Oliver Bimber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Bimber (* 1973 in Bad Marienberg) ist ein deutscher Informatiker und Hochschullehrer. Er ist Professor für Computergrafik an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz und leitet das Institut für Computergrafik.

Leben[Bearbeiten]

Oliver Bimber erhielt 1998 sein Diplom in Informatik an der Fachhochschule Gießen-Friedberg und im selben Jahr seinen B.Sc.-Abschluss in Commercial Computing am Dundalk Institute of Technology, Irland. Danach forschte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Computergrafik in Rostock und als Senior Researcher am Fraunhofer Center for Research in Providence, USA.

Bimber promovierte zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität Darmstadt und habilitierte sich 2007 im Fachgebiet Informatik an der Technischen Universität München. Vor seinem Dienstantritt in Linz war er als Junior Professor für Augmented Reality an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und als Gastprofessor für Computergrafik am Institut für Informatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus tätig.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Zukünftige Displays und Kameras werden nicht mehr auf Pixel einer zweidimensionalen Fläche beschränkt sein. Die enge Verzahnung von Gebieten wie Computergrafik, Computer-Vision, Bildanalyse und -verarbeitung, Visualisierung, visuelle Wahrnehmung und Angewandte Optik ermöglichen die Entwicklung neuartiger Display- und Aufnahmetechniken, die im Kontext vieler interdisziplinärer Anwendungsbereiche effektiven Einsatz finden. In der Erforschung solcher Techniken liegt der Fokus der wissenschaftlichen Arbeit von Oliver Bimber. Die Kopplung von Computergrafik und Computer-Vision bezeichnet man heute als „Visual Computing“.

Preise[Bearbeiten]

  • iENA Gold Medal for „Superimposing Dynamic Range“ (mit D. Iwai, Osaka University, 2008)

Weblinks[Bearbeiten]