Oliver Heaviside

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Heaviside

Oliver Heaviside (* 18. Mai 1850 in London; † 3. Februar 1925 in Homefield bei Torquay) war ein britischer Mathematiker und Physiker, der wesentliche Beiträge zur Entwicklung der Theorie des Elektromagnetismus lieferte.

Leben[Bearbeiten]

Heaviside wuchs in London auf. Sein Vater stellte Holzschnitte und Aquarelle her. In früher Jugend erkrankte Heaviside an Scharlach, und die nachgebliebene Schwerhörigkeit machte den kleingewachsenen, rothaarigen Heaviside bei seinen Mitschülern zum Außenseiter. Trotz guter schulischer Leistungen verließ er mit 16 Jahren die Schule um Telegraphist zu werden, wobei ihn sein Onkel Charles Wheatstone (ein Physiker und einer der Erfinder der Telegraphie) unterstützte. Heaviside lernte Deutsch und Dänisch und erlernte ab 1868 in Dänemark (in Fredericia) den Beruf des Telegraphen. 1870 war er wieder in England, wo er es in Newcastle schnell zum Chef-Telegraphisten der Great Northern Telegraphe Company brachte. Ab 1872 publizierte er Aufsätze auch über Elektrizitätslehre, die sogar die Aufmerksamkeit von James Clerk Maxwell hervorriefen, der sie in der zweiten Auflage seines Hauptwerks Treatise on Electricity and Magnetism erwähnte.

Grabstätte in Paignton

Heaviside war von Maxwells Werk fasziniert. 1874 gab er seinen Beruf auf und zog zu seinen Eltern nach London, um sich ganz dem Studium der Elektrizitätslehre zu widmen. Seine mathematischen Kenntnisse musste er sich dabei autodidaktisch aneignen[1], und er brauchte Jahre, um tiefer in Maxwells Werk einzudringen. Dabei ging er letztendlich dazu über, seine eigenen mathematischen Methoden zu entwickeln, die seiner Zeit weit voraus waren, die elektromagnetische Theorie und die Behandlung von Schwingkreisen aber stark vereinfachten. Ab 1882 veröffentlichte er regelmäßig in der Zeitschrift The Electrician. Finanziell wurde er von seinem Bruder unterstützt, aber auch führende Wissenschaftler unterstützten ihn. Er erhielt zuletzt ab 1896 eine Pension und er erhielt Angebote zur finanziellen Unterstützung zum Beispiel von US-amerikanischen Elektrizitätsgesellschaften, der Royal Society oder französischen Ingenieuren, die er aber häufig aus Stolz ablehnte. Gleichzeitig war er ständig in Finanznot, unter anderem wegen seiner Gewohnheit, sein Haus den ganzen Winter auf hohe Zimmertemperaturen zu heizen, die ihm einige der höchsten privaten Gasrechnungen der Grafschaft einbrachte[2]. Der berühmte Physiker Lord Kelvin erkannte ihn als Autorität auf seinem Gebiet an (öffentlich in der Presidential Adress 1889 für die Institution of Electric Engineers) und ebenso Physiker wie Oliver Lodge und George Francis FitzGerald. Er korrespondierte mit Heinrich Hertz und 1891 wurde er in die Royal Society gewählt. 1905 erhielt er auch einen Ehrendoktor der Universität Göttingen, er wurde Ehrenmitglied des Institution of Electrical Engineers (1908), des American Institute of Electrical Engineers (1918), erhielt 1921 die Faraday Medal und wurde 1912 für den Nobelpreis nominiert. Er sollte auch 1904 die Hughes Medal der Royal Society erhalten, lehnte aber ab. Heaviside lebte lange mit seinen Eltern, die ab 1889 mit ihm in Paington wohnten über dem Musikladen seines Bruders. 1894 starb seine Mutter und er zog 1897 nach dem Tod des Vaters nach Newton Abbott und 1909 nach Torquay in die Nähe seines Bruders (in ein Haus, das der Schwester der Frau seines Bruders gehörte und das er fortan mit ihr teilte). Er heiratete nie und wurde zuletzt ein immer exzentrischerer Einsiedler. Viele der über ihn umlaufenden Geschichten waren aber nur Mythen, teilweise befördert durch seinen skurrilen Humor - er machte sich zum Beispiel einen Spaß daraus, mit dem enigmatischen W.O.R.M. hinter seinem Namen zu unterschreiben[3]. Heaviside liegt in Paignton begraben neben seinen Eltern.

Werk[Bearbeiten]

Heaviside war maßgeblich an der Einführung der Vektoren und der Vektoranalysis beteiligt[4], mit denen er die für die Elektrodynamik grundlegenden Maxwellgleichungen 1884 stark vereinfachte und auf die uns heute bekannte Form brachte. Heaviside entdeckte auch unabhängig den Poyntingvektor. Die Vektormethoden setzten sich ab etwa 1910 ganz durch und verdrängten auch die in England in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr beliebten Quaternionen von William Rowan Hamilton und dessen schottischen Protagonisten Peter Guthrie Tait.

Auch für die Analyse elektrischer Schwingkreise und Schaltungen führte er die heute weit verbreiteten Methoden ein und prägte viele Begriffe wie Impedanz oder Induktivität. Er war einer der ersten, die dazu komplexe Zahlen verwendeten. Für die Lösung der dabei vorkommenden Differentialgleichungen entwickelte er sein Operatorkalkül (operational calculus), der aus der Differentialgleichung eine algebraische Gleichung machte und die Laplace-Transformation vorwegnahm, wie Mathematiker später erkannten. Sein Operatorkalkül, den er von 1880 bis 1887 entwickelte, stieß bei zeitgenössischen Mathematikern auf Misstrauen[5], wurde aber später durch die Arbeiten von Bromwich und Norbert Wiener gerechtfertigt. Erst gut 65 Jahre später konnte sein Operatorkalkül von Jan Mikusiński mathematisch exakt begründet werden.

Die nach ihm benannte Heavisidesche Sprungfunktion verwendete er zur Untersuchung von Pulsen in elektrischen Leitungen, und auch die für die Ausbreitung von Signalen in Telegraphenleitungen maßgebliche Leitungsgleichung wurde von ihm aufgestellt. Heaviside erkannte auch als erster die Wichtigkeit, für eine verzerrungsfreie Übertragung in regelmäßigen Abständen Induktionsspulen an den Telegraphenleitungen anzuordnen, welches mathematisch in der Heaviside-Bedingung formuliert ist. In England konnte er sich damit nicht durchsetzen, da er mit dem technischen Leiter des Postamtes verfeindet war. In den USA hingegen studierten ATT-Ingenieure seine Arbeiten genau und meldeten sie unter eigenem Namen zum Patent an (Mihajlo Pupin 1900). Pupin sorgte dafür, dass sein Name für die Erfindung stand und machte damit ein Vermögen. Heaviside wurde zwar ein finanzieller Ausgleich angeboten, den Heaviside aber trotz seiner finanziellen Engpässe ablehnte: er wollte die volle Anerkennung. 1880 erhielt Heaviside in England ein Patent auf das Koaxialkabel.

1902 sagte er die Existenz der Kennelly-Heaviside-Schicht in der Ionosphäre vorher, an der sich Radiowellen reflektieren lassen und die so eine weltweite Ausbreitung ermöglicht (experimentell wurde sie erst 1923 nachgewiesen).

1888/9 untersuchte er das Feld bewegter Ladungen, was George Francis FitzGerald zu seinen Arbeiten im Vorfeld der speziellen Relativitätstheorie anregte (Fitzgerald-Lorentz-Kontraktion). Dabei untersuchte er auch den Übergang in dichtere Medien, wobei er die Cerenkov-Strahlung vorwegnahm (in Band III seiner Electromagnetic Theory von 1912). Heaviside untersuchte um dieselbe Zeit auch die „elektromagnetische Masse“, die er für ebenso real hielt wie die der gewöhnlichen Materie.

Für das elektrische Analogon zum Permanentmagneten führte er den Begriff Elektret ein.

Nach ihm ist auch das in der Teilchenphysik gebräuchliche Heaviside-Lorentz-Einheitensystem benannt, in welchem \hbar = c = \epsilon_0 = 1 gilt.

Zitate[Bearbeiten]

Die Mathematik ist eine experimentelle Wissenschaft, und Definitionen waren nicht zuerst da, sondern entstanden erst später.[6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Electromagnetic induction and its propagation. The Electrician, 1885, 1886 and 1887.
  • Electrical Papers, 1887.
  • The Electro-magnetic Effects of a Moving charge, Electrician, 1888.
  • On the Electro-magnetic Effects due to the Motion of Electrification through a Dielectric, Phil.Mag.S.5 vol.27, 1889 p.324, 1889.
  • On the Forces, Stresses, and Fluxes of Energy in the Electromagnetic Field, Philosophical Transactions of the Royal Society, London, 1892.
  • A gravitational and electromagnetic analogy, The Electrician, 1893.
  • Electromagnetic Theory, Volume I, "The Electrician" Printing and Publishing Company, London, 1898 (Reprint ISBN 978-1-4400-8252-8) Online
  • Electromagnetic Theory, Volume II, "The Electrician" Printing and Publishing Company, London, 1899 (Reprint ISBN 978-1-4400-8877-3) Online
  • Electromagnetic Theory, Volume III, "The Electrician" Printing and Publishing Company, London, 1912 (Reprint ISBN 978-1-4400-8253-5) Online

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Josephs Oliver Heaviside: a biography, London 1963
  • P. J. Nahin Oliver Heaviside: Sage in solitude - the life, work, and times of an electrical genius of the Victorian age, New York, 1988, 2002
  • G. Searle Oliver Heaviside, the man, St. Albans, 1987
  • I. Yavetz From Obscurity to Enigma: The Work of Oliver Heaviside, 1872-1889, Basel, 1995
  • Basil Mahon Oliver Heaviside- Maverick mastermind of electricity, The Institution of Engineering and Technology, London 2009
  • Jed Z. Buchwald: Oliver Heaviside, Maxwell's Apostle and Maxwellian Apostate, Centaurus, Band 28, 1985, 288-330

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. auf der Schule war ihm die Mathematik durch den damals vielfach üblichen pedantischen Euklid-Unterricht verleidet worden
  2. Er verbrauchte so viel wie zwanzig normale Haushalte. Mahon Oliver Heaviside, 2009, S. 132
  3. Mahon, loc. cit. S. 133
  4. wie gleichzeitig in den USA Josiah Willard Gibbs, der Heavisides Methoden aber ablehnte und ihn mehrfach in Nature angriff
  5. wie im 20. Jahrhundert die Methoden seines Landsmanns Paul Dirac
  6. Mathematics is an experimental science, and definitions do not come first, but later on, Heaviside On operators in physical mathematics II, Proceedings of the Royal Society of London, Bd. 54, 1893, S. 121