Oliver Sturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Sturm (* 1959 in Holzminden) ist ein deutscher Theater- und Hörspielregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Sturm promovierte 1990 mit einer Arbeit über Samuel Beckett an der Universität Hannover. Er arbeitete als Lektor, Übersetzer, Journalist und inszenierte 1987 und 1989 zwei Opern in Berlin. 1990/91 war er Dramaturg der Hörspielserie Der Herr der Ringe beim SWF. Von 1992-94 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für deutsche Literatur der Universität Hannover. In den folgenden Jahren war er als Ballettdramaturg an der Deutschen Oper am Rhein und der Deutschen Oper Berlin tätig sowie als Lehrbeauftragter am Institut für Theaterwissenschaft der Humboldt Universität.

Seit 1996 arbeitet Sturm als freier Regisseur, insbesondere bei Hörspielproduktionen der ARD (Jeff Koons, Durchgangsverkehr). 1997 inszenierte er Samuel Becketts Quadrat 1+2 am Krakauer Teatr Bückleina. In den Jahren 2002/03 war er Leiter der Woche des Hörspiels in der Akademie der Künste. 2006 inszenierte er Samuel Becketts Residua an den Berliner Sophiensaelen mit Gastspielen in Heidelberg, Krakau und Tel Aviv.

Sturm wurde auf der Frühjahrs-Mitgliederversammlung der Akademie der Künste Berlin am 25. Mai 2013 als neues Mitglied in die Sektion Film- und Medienkunst gewählt.

Sein Hörspiel Immer dein, tuissimus (Samuel Beckett) vertrat die ARD beim Prix Italia 2007.

Im Jahr 2008 erschuf er den Gebetomat, einen Gebet-Automaten für öffentliche Räume, der zurzeit in drei Exemplaren an wechselnden Orten in Deutschland steht.

Seine Inszenierungen wurden unter anderem mehrfach als Hörspiel des Monats ausgezeichnet. Oliver Sturm, der auch als Autor und Dramaturg tätig ist, lebt heute in Berlin.

Werke[Bearbeiten]

Inszenierungen[Bearbeiten]

Oper[Bearbeiten]

  • 1987: Nebukadnezar von Wüsthoff-Schwemmer (Libretto Sturm), Berlin
  • 1989: Damaskus von Radeke (Libretto Sturm), Berlin

Schauspiel[Bearbeiten]

  • 1997: Quadrat von Samuel Beckett, mit Schauspielern des Stary Teatr, Krakau
  • 2006: Residua von Samuel Beckett, mit Traugott Buhre, Judith Engel, Graham F. Valentine, Graham F. Valentine, Berlin/Tel Aviv/Krakau/Heidelberg
  • 2008: Nico - Sphinx aus Eis von Werner Fritsch, mit Birgit Doll, Anja Plaschg (Soap&Skin), Effi Rabsilber, Harry Hass u.a, Berlin/Wien

Hörspiel[Bearbeiten]

Feature (Buch und Regie)[Bearbeiten]

  • 1992: Das Exil im Exil. Der Schriftsteller Hans Sahl, SFB
  • 1996: Ausgeträumt träumen. Der Schriftsteller Samuel Beckett, SFB/WDR/BR/SWR
  • 1997: Da bin ich geboren, da bin ich zu Haus. Die Welt der Kleinstadt, SFB/WDR
  • 1997: Ich bin das Gefühl. Der Tänzer Vaclav Nijinsky, SWR
  • 2001: Ich bin ich weil mein kleiner Hund mich kennt. Gertrude Stein, SFB/WDR/SWR/DLR

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]