Oliver Webb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oliver Webb (2013)

Oliver Webb (* 20. März 1991 in Manchester) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er tritt seit 2013 in der Formel Renault 3.5 an.

Karriere[Bearbeiten]

Webb begann seine Motorsportkarriere im Alter von neun Jahren im Kartsport, in dem er bis 2005 aktiv war.[1] Außerdem fuhr er 2005 in der T-Cars-Serie, in der Rennfahrer im Alter von 14 bis 17 mit Limousinen unterwegs waren, und wurde Zweiter der Herbstmeisterschaft. 2006 konzentrierte er sich vollständig auf die T Cars und wurde Dritter der Meisterschaft.

2007 wechselte er in den Formelsport und machte seine ersten Erfahrungen in der Wintermeisterschaft der britischen Formel Renault, die er als 15. beendete. Anschließend ging er in der britischen Formel BMW an den Start und belegte den neunten Platz in der Gesamtwertung. 2008 nahm Webb an zwei Formel Renault Wintermeisterschaften teil und wurde Vierter der britischen und Zweiter der portugiesischen Wintermeisterschaft. Anschließend startete er in der britischen Formel Renault, in der er den achten Gesamtrang belegte. Darüber hinaus bestritt er vier Rennen in der nordeuropäischen Formel Renault. 2009 blieb Webb in der britischen Formel Renault und bestritt seine zweite Saison in dieser Meisterschaft. Webb zeigte konstant gute Leistungen und beendete nur ein Rennen nicht. Mit zwei Siegen und weiteren acht Podest-Platzierungen wurde Webb am Saisonende Dritter hinter seinem Teamkollegen James Calado und dem Meister Dean Smith. Außerdem trat er zu vier Rennen des Formel Renault 2.0 Eurocups an.

Oliver Webb für Pons in der Formel Renault 3.5 auf dem Nürburgring 2011

2010 wechselte Webb in die britische Formel-3-Meisterschaft, in der er, wie schon in der Formel Renault, für Fortec Motorsport an den Start ging. Nachdem Webb ein gutes Debüt in der neuen Serie gegeben hatte und an den ersten zwei Rennwochenenden vier von sechs Rennen auf dem zweiten Platz beendet hatte, folgten am dritten Rennwochenende seine ersten zwei Siege in der britischen Formel-3-Meisterschaft. Am Saisonende belegte er mit drei Siegen den dritten Gesamtrang. 2011 trat Webb für Pons Racing in der Formel Renault 3.5 an.[2] Mit einem sechsten Platz als bestes Ergebnis schloss er die Saison auf dem 21. Gesamtrang ab, während sein Teamkollege Nick Yelloly, der nur das letzte Saisondrittel fuhr, mit einem zweiten Platz 14. wurde. Außerdem nahm Webb für Jensen MotorSport an vier Rennen der nordamerikanischen Indy Lights teil.[3] Dabei erzielte er mit einem dritten Platz eine Podest-Platzierung. Am Saisonende belegte er den 18. Gesamtrang.

2012 wechselte Webb vollständig nach Nordamerika und ging für Sam Schmidt Motorsports, dem Meisterteam des Vorjahrs, in der Indy Lights an den Start.[4] Er startete einmal von der Pole-Position und ein dritter Platz war sein bestes Resultat. Während Tristan Vautier, einer seiner drei Teamkollegen, den Meistertitel gewann, wurde Webb als schlechtester Schmidt-Pilot Gesamtsiebter. Zur Saison 2013 kehrte Webb nach Europa in die Formel Renault 3.5 zurück. Er erhielt ein Cockpit bei Fortec Motorsport.[5] Mit einem vierten Platz als bestem Resultat wurde Webb 15. in der Fahrerwertung. Mit 27 zu 214 Punkten unterlag er intern Stoffel Vandoorne. Darüber hinaus nahm Webb an einigen GT-Rennen teil.

2014 nimmt Webb für Pons Racing am Saisonauftakt der Formel Renault 3.5 teil.[6]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2000–2005: Kartsport
  • 2005: T Cars, Herbstmeisterschaft (Platz 2)
  • 2006: T Cars (Platz 3)
  • 2007: Britische Formel BMW (Platz 9)
  • 2007: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 15)
  • 2008: Britische Formel Renault (Platz 8)
  • 2008: Nordeuropäische Formel Renault (Platz 25)

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2011 Pons Racing SpanienSpanien ALC BelgienBelgien SPA ItalienItalien MNZ MonacoMonaco MON DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien CAT 21 17.
11 17 DNF 18 9 11 DNF DNF 16 17 19 7 12 11 10 DNF 6
2013 Fortec Motorsport ItalienItalien MNZ SpanienSpanien ALC MonacoMonaco MON BelgienBelgien SPA RusslandRussland MOS OsterreichÖsterreich SPI UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien CAT 27 15.
4 9 11 17 11 12 9 9 7 DNS 16 16 10 13 22 10 10
2014 Pons Racing ItalienItalien MNZ SpanienSpanien ALC MonacoMonaco MON BelgienBelgien SPA RusslandRussland MOS DeutschlandDeutschland NÜR UngarnUngarn HUN FrankreichFrankreich LEC SpanienSpanien JRZ

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 FrankreichFrankreich Signatech Alpine Alpine A450 FrankreichFrankreich Paul-Loup Chatin FrankreichFrankreich Nelson Panciatici Rang 7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Biography” (oliwebbracing.com, abgerufen am 5. April 2010)
  2. “Webb signs with Pons for FR3.5” (autosport.com am 18. Februar 2011)
  3. “BRITISH DRIVER OLIVER WEBB JOINS JENSEN MOTORSPORT” (jensenmotorsport.com am 24. Juni 2011)
  4. “Webb Joins Sam Schmidt Lights Team” (nationalspeedsportnews.com am 2. Dezember 2011)
  5. Annika Kläsener: „WS by Renault - Webb kehrt zu Fortec zurück“. Eine klare Entscheidung. Motorsport-Magazin.com, 27. Dezember 2012, abgerufen am 23. Januar 2013.
  6. Valentin Khorounzhiy: “Oliver Webb joins Pons Racing for WSR Monza round”. paddockscout.com, 9. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oliver Webb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien