Olivia Longott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Olivia (Sängerin))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivia, 2007

Olivia Longott (* 15. Februar 1981 in Brooklyn, New York, NY) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin und Rapperin. Von 2003 bis 2007 war sie Mitglied der G Unit und steht jetzt bei Def Jam Recordings unter Vertrag.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Olivia Longott kam im Februar 1981 als Tochter eines kubanischen Vaters und einer jamaikanischen Mutter in Brooklyn, New York, zur Welt. Später zog die Familie nach Jamaica/Queens, wo Longott unmittelbar begann, im Kirchenchor zu singen. Später erhielt sie sowohl Gitarren- als auch Klavierunterricht.

Karriere[Bearbeiten]

Longotts Karriere begann 1999, als sie als erste Frau bei Clive Davis' Plattenlabel J Records einen Vertrag erhielt. 2001 erschien ihr Debütalbum "Olivia", aus dem die Singles "Bizounce" und "Are you Capable" stammen. Wegen des mittelmäßigen Erfolges des Albums wurde Olivia der Vertrag mit J Records gekündigt.

2003 schloss sich Olivia Longott der Crew G-Unit an und war auf deren Alben Beg for Mercy und auf 50 Cents zweitem Album The Massacre zuhören. An der Seite von 50 Cent gelang ihr auch ihr bisher größter Hit die gemeinsam mit Scott Storch produzierte Single Candy Shop, die im März 2005 Platz 1 der deutschen, österreichischen, schweizerischen und US-amerikanischen Billboard-Singlecharts erreichte.

Die Veröffentlichung von Longotts erstem Album bei G Unit Records wurde mehrfach verschoben. Nach angesetzten Terminen für Juni, August und September 2005 sowie Anfang 2006 wurde das Release auf 2007 verlegt. Im Frühjahr 2007 endete die Zusammenarbeit mit G Unit. Das geplante Album wurde nicht mehr veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Olivia 55
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2001
2005 Behind Closed Doors Erstveröffentlichung: 2005

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2001 Bizounce
Olivia
20
(10 Wo.)
15
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2001
Are U Capable
Olivia
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2001
2001 Candy Shop
Olivia
1
(20 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(19 Wo.)
4
(25 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2005
(featuring 50 Cent)
2006 Best Friend
Behind Closed Doors
35
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2006
(featuring 50 Cent)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2002: You got the damn thing (I Like)
  • 2004: Cloud 9 feat. 50 Cent
  • 2004: All (aus Barbershop 2)
  • 2005: Twist It featuring Lloyd Banks (aus Behind Closed Doors)
  • 2005: So Sexy (aus Behind Closed Doors)
  • 2005: Wild2Night (Shaggy feat. Olivia) (aus Clothes Drop)
  • 2007: My Daddy (aus O-Luv)
  • 2007: Cherry Pop featuring Missy Elliott (aus O-Luv)
  • 2009: Chaise Electrique featuring Fally Ipupa

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US