Olivia Lufkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivia Lufkin

Olivia Lufkin, besser bekannt als OLIVIA, (* 9. Dezember 1979 in Okinawa, Japan) ist eine japanische Sängerin. Sie ist die Tochter eines Amerikaners und einer Japanerin. Ihre Schwester Caroline Lufkin ist ebenfalls eine Sängerin.

Biographie[Bearbeiten]

Olivia ging auf die Okinawa Actors School und wurde dort entdeckt. Bei Avex Trax unterschrieb sie als ein Mitglied der Girl Group D&D. 1998 stieg sie aus der Band aus und startete ihre Solokarriere. Ihre erste Single I.L.Y.~Yokubou erschien 1999 und hatte einen völlig anderen Stil als zu D&D Zeiten. Die Musik hatte einen stärken Rocksound. Seit ihrer dritten Single Dear Angel schreibt Olivia alle ihre Lieder selbst. Nach ihren ersten sechs Singles, alles mit Pop-Rock oder Alternative Sound, erschien Ende 2000 ihr erstes Album synchronicity. 2001 und 2002 veröffentlichte sie zwei weitere Singles.

2003 wechselte sie von Avex Trax zu ihrem heutigen Label cutting edge. In diesem Jahr veröffentlichte sie vier Mini-Alben , bis 2004 ihr zweites Album The Lost Lolli erschien. 2005 arbeitete sie vorwiegend als Model und Designerin und trat u.a. beim „Halloween of the Living Dead“ auf, dass von Hyde organisiert wurde. 2006 brachte sie die Single a little pain unter dem Namen OLIVIA inspi' REIRA (TRAPNEST) heraus. Der Song war das Ending zum Anime des Kultmangas Nana von Ai Yazawa. Zum ersten Mal erreichte eine Single von ihr die Top 10 der Oricon Charts. Ihr Mini-Album The Cloudy Dreamer erreichte Anfang 2007 Platz 15 der Oricon Weekly Charts – ihr bisher bestplatziertes Album.

Olivia hat für die Besucher der deutschen Anime-Convention Connichi 2010 ein Konzert gegeben. Die Connichi 2010 fand im Kongress Palais der Stadt Kassel (ehemals Stadthalle Kassel) vom 10. bis 12. September 2010 statt. Im Oktober 2010 kam ihr erstes Best-Of Album heraus. Im Jahre 2011 trat Olivia auf der 11. UppCon im schwedischen Uppsala auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben

  • 6. Dezember 2000: synchronicity
  • 18. Februar 2004: The Lost Lolli
  • 28. Februar 2007: Olivia inspi' Reira (Trapnest)
  • 21. März 2007: NANA BEST
  • 23. Oktober 2010: GREATEST HITS

Mini-Alben

  • 21. Februar 2003: Internal Bleeding Strawberry
  • 27. Juni 2003: Merry&Hell Go Round
  • 12. September 2003: Comatose Bunny Butcher
  • 3. Dezember 2003: The Return of the Chlorophyll Bunny
  • 17. Januar 2007: The Cloudy Dreamer
  • 17. September 2008: Trinka Trinka
  • 1. Februar 2010: Trinka Trinka + Sailing Free

Singles

  • 3. Februar 1999: I.L.Y.~Yokubou~ (I.L.Y.~欲望~, I.L.Y.~Desire~)
  • 12. Mai 1999: re-ACT
  • 6. Oktober 1999: Dear Angel
  • 19. April 2000: Dress me Up
  • 26. Juli 2000: Dekinai (できない, I Can't)
  • 4. Oktober 2000: Color of your Spoon
  • 5. Dezember 2001: Sea me
  • 4. September 2002: Into The Stars
  • 28. Juni 2006: a little pain (als OLIVIA inspi' REIRA(TRAPNEST))
  • 11. Oktober 2006: Wish / Starless Night (als OLIVIA inspi' REIRA(TRAPNEST))
  • 15. April 2008: Sailing free

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olivia Lufkin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien