Olivia Munn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivia Munn bei der Comic-Con im Jahr 2007

Lisa Olivia Munn (* 3. Juli 1980[1] in Oklahoma City, Oklahoma) ist eine US-amerikanische Fernsehmoderatorin und Schauspielerin. Von 2006 bis 2010 moderierte sie mehrere Fernsehshows des Senders G4, unter anderem Attack of the Show!. Von 2010 bis 2011 war sie Korrespondentin bei The Daily Show.

Leben[Bearbeiten]

Olivia Munn wurde in Oklahoma geboren. Sie ist chinesischer Abstammung mütterlicherseits und deutsch-irischer Abstammung väterlicherseits.[2] Als sie zwei Jahre alt war, heiratete ihre Mutter einen Mann, der bei der US Air Force war. Die Familie zog viele Male um und so kam es, dass Munn hauptsächlich in Tokio aufwuchs.[3][4] Dort war sie auch in einigen Theateraufführungen zu sehen und bekam ihre ersten Aufträge als Model.[5]

Sie studierte an der University of Oklahoma Journalistik mit den Nebenfächern Japanologie und Schauspielkunst.

Karriere[Bearbeiten]

2004 zog Munn nach Los Angeles, um ihre Schauspielkarriere zu fördern und wurde von Fox Sports Net als Kommentatorin für College Football und Frauenbasketball eingestellt. Sie erhielt eine Rolle in dem Film Scarecrows Gone Wild und trat in dem Musikvideo zu Hello Tomorrow von Zebrahead auf.

2005 spielte sie über zwei Staffeln eine Nebenrolle in der Fernsehserie Beyond the Break und lernte dafür das Surfen.[6]

Im Jahr 2006 wechselte sie zu dem Sender G4 und moderierte mit Kevin Pereira die Fernsehshow Attack of the Show!.

Ihr Filmdebüt hatte sie 2007 in dem Film Big Stan von Rob Schneider. Eine weitere signifikante Rolle hatte sie 2008 in dem Horrorfilm Insanitarium und 2010 in Date Night – Gangster für eine Nacht und Iron Man 2.

Am 6. Juli 2010 veröffentlichte Munn ihr erstes Buch Suck It, Wonder Woman! The Misadventures of a Hollywood Geek.

Seit dem 3. Juni 2010 ist Munn Korrespondentin bei The Daily Show auf Comedy Central.[7] Zum 6. Dezember 2010 verließ sie Attack of the Show! und wurde dort durch Candace Bailey ersetzt.[8]

Engagement für den Tierschutz[Bearbeiten]

Neben ihrer Karriere engagiert sich Olivia Munn aktiv für den Tierschutz. So war sie 2011 in einer Kampagne der Tierschutzorganisation PETA gegen die Zirkustierhaltung zu sehen.[9] 2012 trat sie erneut in einer PETA-Kampagne gegen Tierquälerei in chinesischen Pelzfarmen auf.[10][11]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Olivia Munn: Suck It, Wonder Woman! The Misadventures of a Hollywood Geek. St. Martin’s Press, New York 2010, ISBN 978-0-312-59105-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olivia Munn – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Olivia Munn at „On Demand Court Records“. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  2. Christopher John Farley: Daily Show Correspondent Olivia Munn on Joining the Program. The Wall Street Journal, 5. Juni 2010, abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  3. About Olivia Munn. Offizielle Webseite von Olivia Munn, abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  4. Interview von Stephen Johnson: Just Who is Olivia Munn? G4tv, 7. April 2006, abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  5. Olivia Munn Biography. AskMen UK, abgerufen am 27. Juli 2010 (englisch).
  6. Olivia Munn: Profile of an Adventurous Woman. Men's Health, abgerufen am 29. Juli 2010 (englisch).
  7. James Hibberd: Olivia Munn 'trying out' as 'Daily Show' correspondent. The Hollywood Reporter, 3. Juni 2010, abgerufen am 16. Januar 2011 (englisch).
  8. Kate Stanhope: Olivia Munn: Why I Left Attack of the Show! TV Guide, 13. Januar 2011, abgerufen am 16. Januar 2011 (englisch).
  9. Olivia Munn Joins Circus Boycott. Abgerufen am 2. Februar 2012 (englisch).
  10. Olivia Munn enthüllt Grausamkeit chinesischer Pelzfarmen. Abgerufen am 2. Februar 2012 (deutsch).
  11. Olivia Munn poses nude for PETA’s latest 'I'd Rather Go Naked Than Wear Fur' ad campaign. Abgerufen am 2. Februar 2012 (englisch).