Olivia Pascal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Glad All Over
  DE 59 29.09.1980 (3 Wo.)

Olivia Pascal (* 26. Mai 1957 in München; eigentlich Olivia Gerlitzki) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Die gelernte Arzthelferin, die von Kind auf eine intensive Ballettausbildung erhalten hatte, wurde 1976 vom Regisseur Hubert Frank für den von Karl Spiehs produzierten Film Vanessa entdeckt und spielte danach in mehreren von Spiehs’ Lisa Film produzierten Erotikfilmen und Sexkomödien. Dem Fernsehpublikum wurde sie durch die von 1981 bis 1984[2] laufende ARD-Musiksendung Bananas bekannt, zu deren Moderatoren-Ensemble sie gehörte. Danach wirkte sie in weiteren populären Fernsehserien mit, u.a. von 1986 bis 1989 als Kindermädchen Carola in Die Schwarzwaldklinik.[3] Von 1988 bis 1997 (sowie 2008 in einem Special) spielte sie die Kriminalkommissarin Lizzy Berger in der SOKO 5113.

Auf der Bühne spielte Pascal am Kempf-Theater, München u.a. von 1996 bis 2001 in Der muss es sein und von 1999 bis 2002 in Auf und davon.

2005 bis 2007 war sie in der Sat.1-Telenovela Verliebt in Berlin in der Rolle der Laura Seidel zu sehen. Im Juni 2010 übernahm sie eine Gastrolle als Richterin Felicitas Strehle in Sturm der Liebe. Von Juli bis Dezember pausierte sie, ehe sie Ende Dezember in die Serie, in einer Nebenrolle, zurückkehrte.

Seit 1991 engagiert sich Olivia Pascal für die Deutsche Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind in Tannheim bei Villingen-Schwenningen. Die Stiftung setzt sich für krebs-, herz- und mukoviszidosekranke Kinder und ihre Familien ein.

Kinofilme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten]

  • 1980: Tatort Streifschuß (als Margit Lamp)
  • 1983: Monaco Franze – Der ewige Stenz
  • 1983: Das Nürnberger Bett
  • 1984: Derrick
  • 1984: Heiße Wickel – kalte Güsse
  • 1990: Insel der Träume
  • 1990: Liebesgeschichten
  • 1993: Das Traumschiff
  • 1993: Die Kinderklinik (Amico mio)
  • 1995: Das Größte Fest des Jahres – Weihnachten bei unseren Fernsehfamilien
  • 1996: Rosamunde Pilcher – Lichterspiele
  • 1995: Kriminaltango
  • 1997: Ein Schutzengel auf Reisen
  • 1997: Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen
  • 1997: Solo für Sudmann
  • 1998: Der Bulle von Tölz
  • 1998: Das verbotene Zimmer
  • 1999: Scomparsi: Squadra Mobile
  • 1999: Café Meineid: Auf den ersten Blick
  • 1999: Fitz & Friedrich
  • 1999: Die Wache
  • 1999: Männer sind was Wunderbares
  • 1999: Squadra mobile scomparsi

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1978 und 1980 Silberner Bravo Otto
  • 1979 Goldener Bravo Otto

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie
  2. http://www.fernsehserien.de/bananas
  3. http://www.imdb.com/name/nm0664293/?ref_=tt_cl_t6

Weblinks[Bearbeiten]