Olivier Adam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivier Adam (2007)

Olivier Adam (* 12. Juli 1974 in Draveil bei Paris) ist ein französischer Schriftsteller und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Olivier Adam veröffentlichte 1999 seinen ersten Roman Je vais bien, ne t'en fais pas (deutsch: Keine Sorge, mir geht´s gut), der 2006 von Philippe Lioret unter demselben Titel verfilmt wurde. Seither gab Adam eine Reihe zeitgenössischer französischer Literatur heraus und veröffentlichte drei Jugendbücher, vier Romane und den Erzählband Passer l’hiver (Am Ende des Winters), der mit dem „Prix Goncourt de la Nouvelle“ ausgezeichnet wurde.

Kritiker bescheinigen Olivier Adam, er habe mit seinem „schlichten, sachlichen aber prägnanten Schreibstil und seiner thematischen Vorliebe für die einfachen, am Rande der Gesellschaft stehenden oder emotional stark beeinträchtigten Menschen“ in den vergangenen Jahren das Bild der französischen Gegenwartsliteratur „stark und nachhaltig geprägt“.[1]

Für das Drehbuch des Films Je vais bien, ne t'en fais pas (Keine Sorge, mir geht’s gut) bekam Adam zusammen mit seinem Co-Autor Lioret einen Étoile d’Or als „bester Drehbuchautor“. Auch bei Liorets Film Welcome, der 2009 in die Kinos kam, schrieb er am Drehbuch mit.

Adam lebt heute in Kioto, ist verheiratet und hat eine Tochter.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Barbara Tumfart: Zeitaktuelle Gesellschaftskritik und dramatisches Einzelschicksal. literaturkritik.de Nr. 3, März 2009

Weblinks[Bearbeiten]