Olivier Marceau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olivier Marceau (* 30. Januar 1973 in Fontenay-aux-Roses, Département Hauts-de-Seine) ist ein französisch-schweizerischer Triathlet, Triathlon-Weltmeister auf der Olympischen Distanz (2000), Xterra-Europameister Cross-Triathlon (2007, 2008, 2011) und Xterra-Vize-Weltmeister (2004, 2006, 2007). Bis 2003 startete er für Frankreich und seither für die Schweiz.

Werdegang[Bearbeiten]

Der Sohn eines französischen Sportlehrers und einer Schweizerin wuchs im Département Drôme im Süden Frankreichs auf und wurde 1993 Triathlon-Profi.

Nachdem er im April 2000 Weltmeister geworden war, gehörte er im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 2000 zu den meistgenannten Favoriten. Beim olympischen Rennen in Sydney (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) lag er nach zwei Teildisziplinen in Führung, fiel dann aber auf der Laufstrecke auf den siebten Platz zurück. Vier Jahre später wurde er Achter. 2008 startete er das dritte mal bei den Olympischen Spielen und belegte in Peking den 19. Rang.

Später bestritt er auch Rennen der XTerra-Kategorie (mit Mountainbike statt Rennrad) und gewann im Cross-Triathlon bei den Weltmeisterschaften 2004, 2006 und 2007 jeweils die Silbermedaille.

Olivier Marceau ist verheiratet, hat eine Tochter und er lebt mit seiner Familie in Vallauris (Département Alpes-Maritimes).

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ironman France: Siegesserie von Zamora hält
  2. Ironman 70.3 Switzerland: Michael Raelert gelingt nächster Sieg
  3. Tristar111 Monaco: Marceau gewinnt Premiere
  4. Triathlon SM/Europacup Genf (VW-circuit)
  5. Tagaman Triathlon 2004
  6. Xterra Maui: Nicky Samuels und Ruben Ruzafa holen den WM-Titel (Oktober 2013)
  7. Wasle Zweite bei Schlammschlacht XTERRA Frankreich
  8. Drei deutsche Starter, drei Goldmedaillen bei der Triathlon Cross-EM in Visegrad
  9. Cross-EM: Renata Bucher holt sich den Titel
  10. Wasle bei Triathlon-Cross-WM-Premiere Mitfavoritin (Version vom 2. Mai 2011 im Internet Archive)
  11. Felix Schumann Dritter der XTERRA-EM

Weblinks[Bearbeiten]