Olivier Pla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olivier Pla im Ginetta-Zytek, 2009 beim 1000-km-Rennen von Spa

Olivier Pla (* 22. Oktober 1981 in Toulouse) ist ein französischer Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Seine Karriere als Rennfahrer startete im Jahr 2000 in der französischen Formel Campus. 2001 stieg er als Fahrer für das Saulnier-Team in die französische Formel 3 auf. Im darauffolgenden Jahr wechselte er zum Team ASM und blieb auch 2003 dort, allerdings fuhr er in diesem Jahr in der europäischen Formel 3. 2004 verließ er die europäische Formel 3 und fuhr fortan in der World Series by Renault, erst für das RC-Team, dann für Carlin Motorsport. 2005 fuhr er in der neuen GP2-Serie. Bei den ersten Rennen würgte er oftmals seinen Motor ab. Bei einem Rennen legte er beim Start irrtümlich den Rückwärtsgang ein und fuhr rückwärts in das Auto seines Teamkollegen, sodass beide das Rennen bereits beim Start beenden mussten. Im Laufe der Saison sammelte er allerdings mehr Erfahrung, sodass er zweimal (Hockenheim und Silverstone) sogar die Pole-Position beim zweiten Rennen holte und diese auch gewann.

2006 wechselte er zum Team David Price Racing. Zur Mitte der Saison wurde sein Vertrag aufgrund fehlenden Erfolgs allerdings gekündigt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er noch keinen einzigen Punkt bekommen und sich seine Hand während des Rennens in Monaco gebrochen. 2007 nahm er am deutschen Porsche Carrera Cup teil, in einer späteren Phase der Saison 2007 wurde er allerdings vom Team DPR wieder zurück in die GP2-Serie geholt, um den verletzten Christian Bakkerud zu ersetzen.

In der Saison 2008 zog er sich dann allerdings aus dem Formelsport zurück und fuhr in der Le Mans Series einen Le-Mans-Prototyp von Lola für das Quifel ASM Team in der Klasse LMP2. Er sammelte bis zum Jahresende zwölf Meisterschaftspunkt und beendete die Saison auf dem sechsten Platz seiner Kategorie. Außerdem bestritt er sein erstes 24-Stunden-Rennen von Le Mans, obwohl er bereits 2004 für ein Rennen in einem Ferrari 550 GTS Maranello gemeldet war. Das Team zog sich jedoch vor Rennbeginn zurück, so dass sein erster Einsatz erst 2008 an der Seite von Guy Smith und Miguel Amaral erfolgte. Das Fahrertrio beendete das Rennen als Vierter in der LMP2-Kategorie und auf dem 20. Gesamtrang. Im Jahr 2009 verblieb Pla bei Quifel ASM und fuhr nun einen Prototyp von Ginetta-Zytek. Am Jahresende konnten er und Teamkollege Amaral zwei Klassensiege vorweisen und sowohl die Team- als auch die Fahrermeisterschaft der LMP2 gewinnen.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2008 PortugalPortugal Quifel ASM Team Lola B05/40 PortugalPortugal Miguel Amaral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Smith Rang 20
2009 PortugalPortugal Quifel ASM Team Ginetta-Zytek GZ09S/2 PortugalPortugal Miguel Amaral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Smith Ausfall Bremsen
2010 PortugalPortugal Quifel ASM Team Ginetta-Zytek GZ09S/2 PortugalPortugal Miguel Amaral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Warren Hughes Rang 20
2011 PortugalPortugal Quifel ASM Team Zytek 09SC PortugalPortugal Miguel Amaral Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Warren Hughes Ausfall Unfall
2012 FrankreichFrankreich OAK Racing Morgan LMP2 FrankreichFrankreich Jacques Nicolet FrankreichFrankreich Matthieu Lahaye Ausfall
2013 FrankreichFrankreich OAK Racing Morgan LMP2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Brundle DanemarkDänemark David Heinemeier Hansson Rang 8
2014 RusslandRussland G-Drive Racing Oreca 03 RusslandRussland Roman Russinow FrankreichFrankreich Julien Canal Ausfall Defekt

Weblinks[Bearbeiten]