Olivone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Kreis siehe Olivone (Kreis).
Olivone
Wappen von Olivone
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Olivone
Gemeinde: Blenioi2
Postleitzahl: 6718
Koordinaten: 715310 / 15429246.5299948.941671902Koordinaten: 46° 31′ 48″ N, 8° 56′ 30″ O; CH1903: 715310 / 154292
Höhe: 902 m ü. M.
Fläche: 76.1 km²
Einwohner: 873 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 11 Einw. pro km²
Website: www.olivone.ch
Olivone am Fusse des Sosto(2221 m ü.M.)

Olivone am Fusse des Sosto
(2221 m ü.M.)

Karte
Olivone (Schweiz)
Olivone
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 22. Oktober 2006
Kirche San Martino

Olivone ist eine Ortschaft und früher selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. Per 22. Oktober 2006 fusionierte Olivone mit Aquila, Campo (Blenio), Ghirone und Torre zur neuen Gemeinde Blenio.

Geographie[Bearbeiten]

Olivone liegt im oberen Valle di Blenio. Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde umfasst das Valle Santa Maria, durch das einer von zwei Armen des Brenno fliesst. Durch das Seitental verläuft die Strasse zum Lukmanierpass, der Olivone mit der Bündner Gemeinde Medel (Lucmagn) verbindet. Die Gemeinde entählt Monti Döttra[1]

Nachbargemeinden waren von Nordwesten aus im Uhrzeigersinn Medel (Lucmagn) im Kanton Graubünden, Blenio und Acquarossa im Tessiner Bezirk Blenio, sowie Faido, Campello, Calpiogna, Mairengo, Osco und Quinto im Bezirk Leventina.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Die vom Kantonsparlament am 25. Januar 2005 beschlossene, ursprünglich per Frühjahr 2006 geplante Fusion der fünf Gemeinden des oberen Talabschnitts wurde durch eine Beschwerde der Gemeinde Aquila verzögert. Nachdem das Bundesgericht im April 2006 die Beschwerde abgewiesen hatte, war der Weg zur Fusion frei. In Olivone, der grössten der fünf Fraktionen, werden die zentralen Einrichtungen wie Gemeindekanzlei und Schule konzentriert.

Veranstaltung[Bearbeiten]

  • Bürgergemeinde Olivone, Campo und Largario[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Vincenzo Dalberti, Priester, Politiker, Staatsrat[3].
  • Atanasio Donetta (1806–1880), Priester und Leiter des Pio Istituto in Olivone.
  • Carlo Poglia (1793–1877) Politiker, Staatsrat[4].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Casa Piazza, 1868

Die hie und da anzutreffenden Paläste im oberen Bleniotal sind eine Folge der Rückkehr von erfolgreichen Auswanderern. Die neoklassische Residenz «Il Centralone» beispielsweise, ein ehemaliger Sommersitz der Tessiner Regierung, wurde vom Anwalt Carlo Poglia (1793-1877) erbaut, ein im Ausland zum Tod verurteilter Holzhändler und Staatsrat, der nach seinem Exil ins Bleniotal zurückkehrte und erneut Grossrat wurde. Die «Casa Piazza» gegenüber entwarf 1868 der Mailänder Architekt Luigi Savoia für Vincenzo Piazza (1816-1975), einen der bekanntesten Chocolatiers Mailands.

  • Pfarrkirche San Martino, erwähnt 1136[5][6]
  • Oratorium San Giuseppe (18. Jahrhundert)[6]
  • Ca’ da Rivoi (Museum) (15. Jahrhundert), neue Flügel (1998/2000), Architekt: Raffaele Cavadini[6][7]
  • Biblioteca Vincenzo D’Alberti im Ortsteil «Chiesa»
  • Gemeindehaus und Schule (1873), Architekt: Alessandro Agudio[6]
  • Bronzebüste (1898) von Plinio Bolla (1859–1896)[8], Bildhauer Antonio Soldini[6]
  • Villa Centralone (1839) im Ortsteil «Chiesa»[6]
  • Wohnhaus Piazza (1868), Architekt: Luigi Savoia[6]
  • Oratorium Santa Maria Maddalena im Ortsteil «Solario» erwähnt 1570[6]
  • Oratorium San Bartolomeo im Ortsteil «Sallo» erwähnt 1567[6]
  • Oratorium San Rocco im Ortsteil «Marzano» erwähnt 1567[6]
  • Wohnhaus D’Alberti (1776) im Ortsteil «Marzano»[6]
  • Oratorium San Giacomo im Ortsteil «Lavorceno» erwähnt 1567[6]
  • Wohnhaus Bolla im Ortsteil «Lavorceno»[6]
  • Pio istituto scolastico (1823/1824), Ingenieur: Andrea Rosa[6]
  • Albergo Olivone e Posta (1880), erneut (1987)[6]
  • Oratorium San Colombano im Ortsteil «Scona» erwähnt 1205[6]
  • Wohnhaus Martinali (1748/1749)im Ortsteil «Petullo»[6]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie im Ortsteil «Sommascona» mit Fresko Madonna della cintura des Malers Carlo Antonio Biucchi (1756/1759)[6]
  • Oratorium San Defendente und Hospiz im Ortsteil «Camperio» erwähnt 1439[6]
  • Wohnhaus Emma (1968/1969), Architekt: Franco Ponti[6]
  • Im Lukmanierpass, Oratorium Santa Maria und Granitstatue Madonna mit Kind (1956), Bildhauer: Giovanni Genucchi[6].

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 244, (Scona) S. 269.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone. Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Piero Bianconi: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem, Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 134-154.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 22, 38, 41, 44, 91, 179, 263, 299, 330, 407, 463-470, 482, 483, 501, 509.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 6, 69-84.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano. Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 8, 11, 12, 38, 41, 113, 149, 232, 289, 314, 339, 406.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 23, 81, 95, 98, 104, 105, 107.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 216 Note 67, 229, 231, 233, 241.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olivone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monti Döttra
  2. Bürgergemeinde Olivone, Campo und Largario
  3. Fabrizio Panzera: Vincenzo Dalberti im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Andrea a Marca: Carlo Poglia im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Pfarrkirche San Martino
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 105–108.
  7. Ca’ da Rivoi (Museum)
  8. Andrea Ghiringhelli: Plinio Bolla im Historischen Lexikon der Schweiz