Oljokminsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Oljokminsk
Олёкминск (russisch)
Өлүөхүмэ (jakutisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Rajon Oljokminsk
Bürgermeister Wiktor Suchow
Gegründet 1636
Stadt seit 1783
Fläche 12 km²
Bevölkerung 9494 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 791 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 41138
Postleitzahl 678100
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 241 501
Website olekminsk.3dn.ru
Geographische Lage
Koordinaten 60° 22′ N, 120° 26′ O60.366666666667120.43333333333150Koordinaten: 60° 22′ 0″ N, 120° 26′ 0″ O
Oljokminsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Oljokminsk (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎
Liste der Städte in Russland

Oljokminsk (russisch Олёкминск, jakutisch Өлүөхүмэ) ist eine Kleinstadt in der Republik Sacha (Jakutien) (Russland) mit 9494 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Südrand des Lenaplateaus, etwa 650 km südwestlich der Republikshauptstadt Jakutsk, am linken Ufer der Lena wenige Kilometer oberhalb der Einmündung ihres rechten Nebenflusses Oljokma.

Die Stadt Oljokminsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons (Ulus).

Oljokminsk besitzt einen kleinen Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten]

Oljokminsk wurde 1636 von einem Kosakentrupp unter Pjotr Beketow (etwa 1610–1656) als kleiner Ostrog gegenüber der Mündung der Oljokma gegründet. Später wurde die Siedlung an eine günstigere, seltener unter Überschwemmungen leidende Stelle verlegt. Am Schnittpunkt wichtiger Schifffahrtswege – entlang Lena und Oljokma – liegend, war der Ort Ausgangspunkt für die russische Expansion in Richtung des Amur und wurde später zu einem Verwaltungs- und Handelszentrum auf dem Weg nach Jakutsk.

1783 wurde Oljokminsk Stadt und Verwaltungszentrum eines Ujesds, 1822 eines Kreises (Okrugs) der Oblast Jakutsk. In die Stadt waren die Dekabristen Nikolai Tschischow und Andrei Andrejew verbannt. 1897 gab es in der Stadt 120 Häuser, 26 Jurten, zwei Kirchen, ein Krankenhaus mit acht Betten, eine Kirchen- und zwei andere Schulen. Jährlich fand der regional bedeutende Oljokminsker Jahrmarkt statt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 1.144
1926 2.285
1939 5.182
1959 7.876
1970 10.646
1979 10.595
1989 11.478
2002 10.003
2010 9.494

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt ist eine Reihe von Holzbauten mit Schnitzarbeiten an Fenster und Türen erhalten. Sehenswert ist außerdem die Erlöserkathedrale (Spasski sobor, 1860) und die Alexander-Newski-Kapelle (Tschassownja Alexandra Newskogo, 1891). Es gibt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Oljokminsk gibt es Betriebe der Holzwirtschaft und der Lebensmittelindustrie sowie ein Elektrizitätswerk. Die Stadt ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes (Getreide, Gemüse, Rinder, Pferde, Rentiere).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oljokminsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien