Olof Aschberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olof Aschberg

Olof Aschberg (* 22. Juli 1877 in Stockholm, Schweden; † 21. April 1960 in Menton, Frankreich) war ein schwedischer Bankier.

Leben[Bearbeiten]

Aschbergs Eltern hießen Herman Asch und Rosa Schlossberg und gehörten dem Judentum an. Er erhielt eine kaufmännische Ausbildung in mehreren europäischen Städten wie Hamburg, London und Paris. Seine unternehmerische Karriere begann Aschberg im schwedischen Textilgeschäft. Aber schon bald wechselte er in die Finanzbranche.

Er war 1912 Gründer und Mehrheitseigentümer der schwedischen Genossenschaftsbank AB Nya Banken sowie deren Bankdirektor bis 1918.[1] Mit seinen hervorragenden Kontakten zum russischen Finanzminister Pjotr Bark (1869–1937) konnte er als dessen Repräsentant in den USA erfolgreich eine russische Anleihe in einer Höhe von 50 Millionen Dollar platzieren.

Aber seine Sympathien galten den Bolschewiki.[2] Neben Jakob Schiff und anderen finanzierte er die Revolution und die Anfangsjahre der neuen russischen Regierung. Dazu gründete er selbst die Garantie- und Kreditbank für den Osten in Berlin. Er war ebenfalls als Berater von Aaron Schejnmann (1886–1944), dem Präsidenten der Zentralbank der Sowjetunion tätig.[3] Zur Unterstützung ihrer Arbeit mit Finanzinvestoren im Ausland wurde die Russische Handelsbank mit Aschberg als Vorstandsvorsitzenden gegründet.

Als Freund[4] von Willi Münzenberg war er auch ein Finanzier seiner Zeitungsprojekte.

Aschberg Ikonen Sammlung[Bearbeiten]

Eine Sammlung von 245 russischer Ikonen plus ca. 30 (seit 1953), eine der größten Sammlungen außerhalb der Sowjetunion, geht auf seine Schenkung im Jahre 1933 an das Schwedische Nationalmuseum in Stockholm zurück.[5]

Werke[Bearbeiten]

  • Den ryska revolutionen och vad vi skola lara darav, 1918
  • En vandrande jude från Glasbruksgatan, 1946
  • Återkomst: memoarer II., 1947
  • Gästboken, 1955
  • Gryningen till en ny tid: ur mina memoarer, 1961

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olof Aschberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerd Koenen: Der Russland-Komplex, S.124
  2. Elisabeth Heresch: Geheimakte Parvus: Die gekaufte Revolution, S.178.
  3. Institut für Zeitgeschichte: Beamtentum im Dritten Reich, S.141.
  4. Astrid von Pufendorf: Otto Klepper (1888–1957): deutscher Patriot und Weltbürger, S.196.
  5. Ostkirchliche Studien, Band 52, Augustinus-Verlag, 2003, S.222.