Olof Hanner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olof Hanner (* 1922 in Schweden)[1] ist ein schwedischer Mathematiker, der sich mit Topologie und konvexer Geometrie befasst.

Hanner wurde 1952 an der Universität Stockholm promoviert (Rectraction and extension of mappings).[2]. 1949 bis 1950 war er am Institute for Advanced Study, wo er mit Hans Rådström zusammenarbeitete. 1963 bis 1989 war er Professor an der Universität Göteborg.

Neben Topologie befasste er sich mit kombinatorischer Spieltheorie mit Arbeiten über die Mathematik von Go und Bridge.

1956 führte er die nach ihm benannten Hanner Polytope ein, die rekursiv definiert werden (beginnend mit einem einfachen Liniensegment) und abgeschlossen unter Bildung des kartesischen Produkts und der Dualitäts-Bildung sind. Alternativ können sie auch mit kartesischem Produkt und direkter Summe gebildet werden. Hanner-Räume sind endlich dimensionale Banach-Räume mit Hanner-Polytopen als Einheitsbällen.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Olof Hanner: A generalization of a theorem of Fenchel, Proc. AMS, 2, 1951, 589-593 (zum Satz von Caratheodory in der Version von Fenchel)
  • Solid spaces and absolute retracts, Arkiv Mat. 1, 1952, 375-382
  • Some theorems on absolute neighborhood retracts, Arkiv Mat., 1, 1952, 389-408
  • Intersections of translates of convex bodies, Mathematica Scandinavica 4, 1956, 65-87
  • On the uniform convexity of Lp and p, Arkiv Mat. 4, 1956, 239-244
  • Mean play of sums of positional games, Pacific J. Math., 9, 1959, 81-99

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsdatum nach Mitgliedsbuch IAS 1980
  2. Olof Hanner im Mathematics Genealogy Project (englisch)