Oloibiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oloibiri ist ein Dorf in Nigeria im Bundesstaat Bayelsa.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Kirche des Heiligen Michaels errichtet. In dieser Zeit wurde auch die erste, kirchliche, Schule errichtet.[1] Das Dorf gilt als der Ort in Nigeria, bei dem im Juni 1956 von Shell[2] erstmals erfolgreich nach Erdöl gebohrt wurde. Der erste Ölfund soll allerdings in Wirklichkeit zehn Kilometer weiter entfernt bei Itokopiri gemacht worden sein.[1] Für die Einwohner hat sich durch den Ölfund keine Verbesserung des Lebens ergeben. Die Zahl der Einwohner sank von etwa 10.000 in den 1980er Jahren auf unter 1000 im Jahr 2007.[3] Die Einwohner des Dorfes leben an oder unter der Armutsgrenze. Durch die Ölförderung ist das Grundwasser vergiftet.[2]

Der Name des Dorfes leitet sich möglicherweise von dem Personennamen Oloi ab. Ein Mann dieses Namens soll das Dorf gegründet haben.[1]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c Daily Sun, Oliobiri: Land of oil and misery, 19. Mai 2005 (WebCite)
  2. a b tagesschau.de, Tod von Ken Saro-Wiwa in Nigeria - "Shell muss zur Verantwortung gezogen werden", 26. Mai 2009 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  3. National Geographic, Nigerian Oil - Curse of the Black Gold, Februar 2007

4.66722222222226.3083333333333Koordinaten: 4° 40′ 2″ N, 6° 18′ 30″ O