Olympic Oval

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympic Oval
Olympic Oval Calgary
Daten
Ort Calgary, Alberta, Kanada
Koordinaten 51° 4′ 37″ N, 114° 8′ 8″ W51.076944444444-114.135555555561034Koordinaten: 51° 4′ 37″ N, 114° 8′ 8″ W
Eigentümer University of Calgary
Betreiber University of Calgary – Fakultät für Kinesiologie
Architekt Graham - McCourt
Kosten 38,9 Millionen CAD
Baubeginn 1985
Eröffnung September 1987
Kapazität 10000
Erweiterungen zwei Eishockeyfelder im Innenraum
Website www.oval.ucalgary.ca
speziell
Konstruktion Halle (temperiert)
Oberfläche Kunsteis
Bahnlänge 400 Meter
Höhenlage 1034 Meter
Kurvenradien 26/30[1] Meter
Gesamtpunkte 366,570 Punkte
Verein(e)

Calgary Oval X-Treme (seit 1995)
Calgary Speed Skating Association (seit 1995)

Veranstaltungen

Olympische Winterspiele 1988,
Weltcups,
Olympic Oval Finale

Das Olympic Oval ist ein Eisstadion auf dem Campus der University of Calgary in Calgary, Alberta, Kanada, das für die Olympischen Winterspiele 1988 eröffnet wurde. Heute ist die Arena Heimstadion der Calgary Oval X-Treme aus der Western Women's Hockey League.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten am Oval begannen 1985, nahezu vier Jahre, nachdem Calgary den Zuschlag für die Austragung der Olympischen Winterspiele 1988 erhalten hatte. Ähnlich wie beim Olympic Saddledome wurde der größte Teil des Gebäudes aus vorgefertigtem Spannbeton angefertigt. 28 Außenbalken stützen die Gebäudefassade, die bogenförmige Dachkonstruktion wird nochmals von 84 Balken getragen. Gegen Ende des Sommers 1987 wurde das Stadion fertiggestellt, die offizielle Eröffnung fand im September und damit fünf Monate vor der Eröffnung der Spiele statt.

Luftansicht

Das Olympic Oval war das erste überdachte Eisschnelllaufstadion Nordamerikas und zudem die erste Halle, die für die Eisschnelllaufwettbewerbe bei Olympischen Winterspielen genutzt wurde. Die Überdachung ermöglicht eine genaue Klimaregulierung, sodass, auch bedingt durch die Höhenlage Calgarys, während der Olympischen Spiele drei olympische (1.500 und 5.000 Meter der Männer sowie 1.500 Meter der Frauen) und sieben neue Weltrekorde (500, 1.500 und 10.000 Meter der Männer sowie 500, 1.000, 3.000 und 5.000 Meter der Frauen) aufgestellt werden konnten und die Arena den Beinamen „The fastest ice in the world“ (dt. „Das schnellste Eis der Welt“) erhielt.

In den folgenden 14 Jahren wurde weitere Rekorde im Olympic Oval aufgestellt, bis schließlich eine große Anzahl dieser Bestleistungen bei den Olympischen Winterspiele 2002 im Utah Olympic Oval in Salt Lake City, welches über eine modernere Eistechnik sowie eine noch günstigere Höhenlage verfügt, gebrochen werden konnte.

Neben der der 400-Meter-Eisschnelllaufbahn besitzt das Stadion zudem zwei Eishockeyspielfelder nach internationalen Maßen, die zusätzlich für Shorttrack genutzt werden können, sowie über eine 450 Meter lange Laufbahn, eine achtspurige, 110 Meter lange Sprintbahn und verschiedene Trainingseinrichtungen.

Das Stadion dient des Weiteren seit 1995 den Calgary Oval X-Treme, einem ehemaligen Team der National Women’s Hockey League und jetzigem Teilnehmer der Western Women’s Hockey League, als Heimstadion. Zudem trägt die Fraueneishockeymannschaft der Universität Calgary ihre Heimspiele in der Arena aus. Während der wettkampf- und trainingsfreien Zeit ist das Oval für den Publikumslauf geöffnet.

Panoramaaufnahme des Innenraums

Internationale Wettkämpfe[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele 1988
Einzelstreckenweltmeisterschaften 1998
Mehrkampfweltmeisterschaft 1990, 1992, 2006, 2011
Sprintweltmeisterschaft 1994, 1999, 2003, 2012
Weltcup 1988/89, 1987/88, 1990/91, 1994/95, 1995/96, 1996/97, 1997/98, 1999/2000, 2000/01, 2001/02, 2003/04, 2004/05, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2009/10, 2012/13, 2013/14

Bahnrekorde[Bearbeiten]

Das Olympic Oval zählt zu den schnellsten Eisschnelllaufbahnen der Welt.

Frauen[Bearbeiten]

Strecke Athlet Zeit Datum Wettkampf
00100 m DeutschlandDeutschland Jenny Wolf 00 10,28 4. März 2007 Weltcup 2006/07
00500 m Korea SudSüdkorea Sang-Hwa Lee 00 36,74 9. November 2013 Weltcup 2013/14
01000 m KanadaKanada Christine Nesbitt 01.12,68 28. Januar 2012 Sprint-WM 2012
01500 m KanadaKanada Cindy Klassen 01.51,85 19. März 2006 Mehrkampf-WM 2006
03000 m KanadaKanada Cindy Klassen 03.53,34 (WR) 18. März 2006 Mehrkampf-WM 2006
05000 m KanadaKanada Cindy Klassen 06.48,97 19. März 2006 Mehrkampf-WM 2006
10000 m TschechienTschechien Martina Sáblíková 13.48,33 (WB)[2] 15. März 2007 Olympic Oval Finale 2007
Team
Pursuit
KanadaKanada Kanada
Brittany Schussler
Christine Nesbitt
Kristina Groves
2.55,79 (WR) 6. Dezember 2009 Weltcup 2009/10
Mehrkampf Athlet Punkte Datum Wettkampf
2 x 500 m DeutschlandDeutschland Jenny Wolf 074,170 16. - 17. November 2007 Weltcup 2007/08
Sprint-MK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Richardson 147,735 (WR)[3] 19. - 20. Januar 2013 Weltcup 2012/13
Mini-MK KanadaKanada Cindy Klassen 155,576 (WR) 15. - 17. März 2001 Olympic Oval Finale 2001
154,456[4] 28. - 30. Dezember 2006 Kanadische Meisterschaften 2007
Kleiner MK KanadaKanada Cindy Klassen 154,580 (WR) 18. - 19. März 2006 Mehrkampf-WM 2006

 Nicht oder nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

Männer[Bearbeiten]

Strecke Athlet Zeit Datum Wettkampf
00100 m JapanJapan Yuya Oikawa 000 9,45 4. März 2007 Weltcup 2006/07
00500 m KanadaKanada Jeremy Wotherspoon 00 34,05 15. März 2008 Olympic Oval Finale 2008
01000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shani Davis 01.06,91 6. Dezember 2009 Weltcup 2009/10
01500 m KanadaKanada Denny Morrison 01.42,01 14. März 2008 Olympic Oval Finale 2008
03000 m NorwegenNorwegen Eskil Ervik 03.37,28 (WR) 5. November 2005 Olympic Oval Invitational
05000 m NiederlandeNiederlande Sven Kramer 06.03,32 (WR) 17. November 2007 Weltcup 2007/08
10000 m NiederlandeNiederlande Sven Kramer 12.51,60 19. März 2006 Mehrkampf-WM 2006
60 min NiederlandeNiederlande Henk Angenent 41669,49 m [6] 12. März 2004 ?
Team
Pursuit
NiederlandeNiederlande Niederlande
Koen Verweij
Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
03.37,17 9. November 2013 Weltcup 2013/14
Mehrkampf Athlet Punkte Datum Wettkampf
2 x 500 m KanadaKanada Jeremy Wotherspoon 068,310 15. März 2008 Olympic Oval Finale 2008
Sprint-MK NiederlandeNiederlande Stefan Groothuis 136,810 28. - 29. Januar 2012 Sprint-WM 2012
Mini-MK NiederlandeNiederlande Martin Hersman 146,862 (WR) 09. - 11. August 2002 Summer Classic 2003
Kleiner MK NiederlandeNiederlande Erben Wennemars 146,365 (WR) 12. - 14. August 2005 Summer Classic 2006
Großer-MK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shani Davis 145,742 (WR) 18. - 19. März 2006 Mehrkampf-WM 2006

 Nicht oder nicht mehr im internationalen Wettkampf ausgetragen.

aufgestellte Weltrekorde[Bearbeiten]

  • Liste der jüngsten fünf im Olympic Oval aufgestellten Weltrekorde im Eisschnelllauf.
Nr. Disziplin Zeit / Punkte Athlet Datum
144 500 Meter 36,74 Sang-Hwa Lee 9. November 2013
143 Team (Männer) 3.37,17 NiederlandeNiederlande Niederlande
Koen Verweij
Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
9. November 2013
142 500 Meter 36,80 Sang-Hwa Lee 20. Januar 2013
141 Sprint-MK 147,735 Heather Richardson 19. - 20. Januar 2013
140 500 Meter 36,94 Jing Yu 29. Januar 2012
Liste mit allen aufgestellten Weltrekorden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympic Oval – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. isu.sportcentric.net, Communication No. 1807 (29. Juli 2013)
  2. offiziell werden bei den Frauen keine Rekorde über 10000 Meter geführt
  3. out of competition (ooc): Die vier Einzelstrecken des Weltcup wurden im Sprint-Mehrkampf Modus durchgeführt
  4. out of competition (ooc): Die vier Einzelstrecken der Meisterschaften wurden im Mini-Mehrkampf Modus durchgeführt
  5. a b speedskatingnews.info Olympic Oval
  6. Evolution of the world Hour record Men auf www.speedskatingstats.com