Olympische Sommerspiele 1900/Golf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Golf bei den
II. Olympischen Sommerspielen
Olympische Ringe
Golf
Informationen
Teilnehmer: 260 Athleten
Datum: 14. Mai-27. Juni
Austragungsort: FrankreichFrankreich Société du Sport
Wettkampfort: Compiègne
Entscheidungen: 2
St. Louis 1904
Olympische Sommerspiele 1900
(Medaillenspiegel Golf)
Platz Mannschaft Silbermedaillen Bronzemedaillen 3. Total
1 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 1 4
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien 1 1 2

Die in der französischen Hauptstadt Paris im Rahmen der Weltausstellung (Exposition Universelle et Internationale de Paris) ausgetragenen Internationalen Wettbewerbe für Leibesübungen und Sport (Concours Internationaux d’Exercices Physiques et de Sports) umfassten 2  Wettbewerbe im Golf. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ordnete diese Wettbewerbe dem Programm der Olympischen Sommerspiele 1900 (Spiele der II. Olympiade) zu.

Golf war zu jener Zeit eine in den vornehmen gesellschaftlichen Kreisen und beim Adel hoch angesehene Sportart. Auch wenn bei den damaligen Golfturnieren bereits Geldpreise ausgeschrieben waren, so galten die Spieler allesamt als Amateure, denn niemand musste sich damit seinen Lebensunterhalt verdienen. So ist zu verstehen, dass bereits 1912 das IOC zur Aufarbeitung der Geschichte der ersten fünf Olympischen Spiele die Entscheidungen getroffen hatte, Golf seinerzeit als Olympische Sportart zu betrachten.

Bereits 1810 wurde das erste Golfturnier nur für Frauen ausgetragen, und 33 Jahre vor den Olympischen Spielen 1900 gab es schon den ersten reinen Damengolfclub. Es war deshalb keine Besonderheit, wenn man in Paris einen Wettbewerb nur für Frauen veranstaltete. Für die Historie der Olympischen Spiele war es dennoch ein bedeutsames Ereignis.

Die Wettbewerbe fanden zwischen dem 2. und 4. Oktober statt. Austragungsort war der Golfplatz der Société du Sport in Compiègne, einem Ort 80 km nördlich von Paris. Die Anlage verfügte über 9 Löcher. Die Bedeutung, welche die Organisatoren diesem Golfturnier beigemessen hatten, wurde auch mit der Vergabe der Auszeichnungen bekundet. Als einziger Wettbewerb wurde der Sieger bzw. die Siegerin mit einer goldenen Plakette gewürdigt. Die Nächstplatzierten bis zum Fünften erhielten eine vergoldete, eine silberne, eine versilberte und eine bronzene Plakette. Es beteiligten sich insgesamt 22 Spieler und Spielerinnen aus 4 Nationen an den beiden Wettbewerben.

Männer[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Schläge
1 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA Charles Sands 167
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Walter Rutherford 168
3 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR David Robertson 175
4 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA Frederick Taylor 182
5 FrankreichFrankreich FRA H. E. Daunt 184

Datum: 2. Oktober und 4. Oktober

Es wurden vier Runden gespielt, insgesamt somit 36 Löcher.

Der Sieger, Charles Sands, nahm auch beim Tennisturnier teil, schied dort aber jeweils in der ersten Runde aus.

Frauen[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA Margaret Abbott 47
2 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA Pauline Whittier 49
3 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA Daria Pratt 55
4 FrankreichFrankreich FRA Froment-Meurice 56
5 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Ellen Ridgeway 57

Datum: 3. Oktober

Es wurde nur eine Runde gespielt, insgesamt somit 9 Löcher.

Am Turnier nahm auch Mary Abbot teil, sie war die Mutter der Siegerin Margaret Abbot und belegte den 7. Platz.

In manchen Veröffentlichungen wird die Zweite, Pauline Whittier, als Schweizerin angegeben. Sie gehörte zwar dem St. Moritz Golf Club an, besaß jedoch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft und befand sich nur zur Ausbildung in der Schweiz, kehrte danach wieder in die USA zurück.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]