Olympische Sommerspiele 1900/Schwimmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwimmen bei den
II. Olympischen Sommerspielen
Olympische Ringe
Schwimmen
Informationen
Teilnehmer: 76 Athleten
Datum: 11. August-19. August
Austragungsort: FrankreichFrankreich Seine
Wettkampfort: Asnières-sur-Seine
Entscheidungen: 7
Athen 1896 St. Louis 1904
Olympische Sommerspiele 1900
(Medaillenspiegel Schwimmen)
Platz Mannschaft Silbermedaillen Bronzemedaillen 3. Total
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien 2 1 3
2 Australien Australien 2 2
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 2 2
4 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 2 5
5 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich 3 1 4
6 Ungarn 1867Ungarn Ungarn 2 1 3
7 DanemarkDänemark Dänemark 1 1
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1

Die in der französischen Hauptstadt Paris im Rahmen der Weltausstellung (Exposition Universelle et Internationale de Paris) ausgetragenen Internationalen Wettbewerbe für Leibesübungen und Sport (Concours Internationaux d’Exercices Physiques et de Sports) umfassten Wettbewerbe im Schwimmen, die Bestandteil der Olympischen Sommerspiele 1900 (Spiele der II. Olympiade) waren.

Schwimmen war zu jener Zeit nicht nur ein Sport für Amateure, insbesondere im Langstreckenschwimmen, begünstigt durch das starke Interesse am Kanalschwimmen, hatte sich eine professionelle Szene entwickelt. Deshalb gab es in Paris auch einen Wettkampf im 4000-m-Freistilschwimmen für Profis, der nach Vorstellung von Pierre de Coubertin, dem Begründer der modernen Olympischen Spiele, und nach Maßgabe des IOCs nicht als olympisch angesehen wird.

Start zu einem Schwimmwettkampf

Das IOC ordnet 7 Wettbewerbe im Schwimmen dem Olympischen Programm der Spiele der II. Olympiade zu. Hieran beteiligten sich 76 Athleten aus zwölf Nationen. Die Schwimmwettbewerbe fanden zwischen dem 11. und 19. August im offenen Wasser in einem Flutbecken der Seine bei Asnières-sur-Seine statt.

Die Schwimmwettbewerbe erscheinen aus heutiger Sicht etwas kurios, denn bei vier der sieben Wettbewerbe handelte es sich um Disziplinen, die nur bei den Spielen in Paris ausgetragen wurden. Hierzu zählt das Unterwasserschwimmen, das Hindernisschwimmen und das Mannschaftsschwimmen. Auch das Schwimmen über 4000 Meter wurde nie wieder in einem Olympischen Programm aufgenommen, allerdings wurde 2008 erstmals wieder ein Langstreckenschwimmen ausgetragen, die Strecke ist jedoch mit zehn Kilometer um ein vielfaches länger.

Männer[Bearbeiten]

200-Meter-Freistil[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (in Min.)
1 Australien AUS Frederick Lane 2:25,2
2 Ungarn 1867Ungarn HUN Zoltán von Halmay 2:31,4
3 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Karl Ruberl 2:32,0
4 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Richard Crawshaw 2:45,6
5 FrankreichFrankreich FRA Maurice Hochepied 2:53,0
6 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR F. Stapleton 2:55,0
7 FrankreichFrankreich FRA Jules Clévenot 2:56,2
8 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Julius Frey 2:58,2
9 FrankreichFrankreich FRA Louis Martin k. A.
- Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Otto Wahle DNS
Lane steigt nach seinem Sieg aus dem Wasser

Datum: 11. und 12. August

Es beteiligten sich 26 Schwimmer aus neun Nationen. Aus fünf Vorläufen qualifizierten sich die jeweiligen Sieger und fünf weitere zeitschnellste Schwimmer aus allen Vorläufen. Das Finale wurde aber nur mit neun Schwimmern bestritten, da Otto Wahle auf einen Start verzichtete. Die 200 Meter wurden durchgehend ohne Wende stromabwärts geschwommen, was zu durchaus bemerkenswerten Zeiten führte.

1000-Meter-Freistil[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (in Min.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR John Arthur Jarvis 13:40,2
2 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Otto Wahle 14:53,6
3 Ungarn 1867Ungarn HUN Zoltán von Halmay 15:16,4
4 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Max Hainle 15:22,6
5 FrankreichFrankreich FRA Louis Martin 16:30,4
6 FrankreichFrankreich FRA Jean Leuillieux 16:53,2
7 FrankreichFrankreich FRA Maurice Hochepied 16:53,4
8 FrankreichFrankreich FRA Verbecke 17:13,8
9 Schweden 1844Schweden SWE Erik Erickson 17:50,0
- Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Thomas W. Burgess DNF

Datum: 11. und 12. August

Es beteiligten sich 16 Schwimmer aus sechs Nationen. Aus vier Vorläufen qualifizierten sich die jeweiligen Sieger und sechs weitere zeitschnellste Schwimmer aus allen Vorläufen. Die 1000 Meter wurden durchgehend ohne Wende stromabwärts geschwommen, was zu durchaus bemerkenswerten Zeiten führte.

4000-Meter-Freistil[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (in Std.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR John Arthur Jarvis 0:58:24,0
2 Ungarn 1867Ungarn HUN Zoltán von Halmay 1:08:55,4
3 FrankreichFrankreich FRA Louis Martin 1:13:08,4
4 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Thomas W. Burgess 1:15:07,6
5 NiederlandeNiederlande NED Eduard Meijer 1:16:37,2
6 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA Fabio Mainoni 1:13:08,4
7 FrankreichFrankreich FRA E. Martin 1:26:32,2
- Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR William Henry DNF
- Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Anderle DNF
Jarvis wartet in einem Boot auf seinen Start

Datum: 15. und 19. August

Es beteiligten sich 29 Schwimmer aus sieben Nationen. Aus drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweiligen Sieger und sechs weitere zeitschnellste Schwimmer aus allen Vorläufen. Die 4000 Meter wurden durchgehend ohne Wende stromabwärts geschwommen.

200-Meter-Rücken[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (in Min.)
1 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Ernst Hoppenberg 2:47,0 Min.
2 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Karl Ruberl 2:56,0 Min.
3 NiederlandeNiederlande NED Johannes Drost 3:01,0 Min.
4 NiederlandeNiederlande NED Johannes Bloemen 3:02,2 Min.
5 FrankreichFrankreich FRA Jean Leuillieux 3:05,0 Min.
6 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Thomas W. Burgess 3:12,6 Min.
7 FrankreichFrankreich FRA de Romand 3:38,0 Min.
8 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA Busetti 3:45,0 Min.
9 Schweden 1844Schweden SWE Erik Erickson 3:56,4 Min.
- Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Robert Crawshaw DNF

Datum: 11. und 12. August

Es beteiligten sich 16 Schwimmer aus sieben Nationen. Aus drei Vorläufen qualifizierten sich die jeweiligen Sieger und sieben weitere zeitschnellste Schwimmer aus allen Vorläufen.

Die 200-Meter-Rücken wurden nicht aus dem Wasser gestartet, sondern mit einem Sprung, so dass man sich im Wasser auf den Rücken zu drehen hatte. Die Strecke wurde durchgehend ohne Wende stromabwärts geschwommen.

200 m Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Deutscher Schwimm Verband
Ernst Hoppenberg (1), Max Hainle (2), Julius Frey (4), Max Schöne (6), Herbert von Petersdorff (20)
33
2 FrankreichFrankreich FRA Tritons Lilloise
Maurice Hochepied (3), Bertrand (5), Victor Hochepied (12), Verbecke (13), Victor Cadet (18)
51
3 FrankreichFrankreich FRA Pupilles de Neptune de Lille
Tartara (8), Désiré Merchez (9), Louis Martin (11), Jean Leuillieux (14), P. Houben (20)
62
4 FrankreichFrankreich FRA Libelulle de Paris
Jules Clévenot (7), Rosier (10), Féret (15), Gasaigne (16), Pelloy (17)
65

Datum: 12.08.

Es nahmen nur 4 Mannschaften teil, drei davon aus Frankreich. Die gemeldete britische Mannschaft ging nicht an den Start.

Beim Mannschaftsschwimmen ging es um das Erreichen einer möglichst niedrigen Platzziffer. Jede Mannschaft musste 5 Schwimmer melden. In 5 Vorlaufrennen startete jeweils ein Schwimmer jeder Mannschaft. Die Platzziffern wurden erst in den Finalrennen ermittelt, dabei wurde im ersten Finalrennen die Platzziffer 1 bis 5 vergeben (1 für ersten Platz, 2 für zweiten Platz etc.), hier starteten die jeweiligen Sieger der Vorlaufrennen, im zweiten Finalrennen die Platzziffer 6 bis 10 (6 für ersten Platz, 7 für zweiten Platz etc.), hier starteten die jeweiligen Zweiten der Vorlaufrennen, usw. Trat ein Schwimmer nicht an, erhielt er automatisch die Platzziffer für den letzten Platz (20). Die Mannschaft mit der niedrigsten Platzziffer war Sieger.

Nach diesem umständlichen Modus stand im Prinzip schon nach den Vorlaufrennen die deutsche Mannschaft als Gesamtsieger fest, denn sie hatten durch die dort erzielten guten Ergebnisse im ersten Finalrennen gleich drei und im zweiten Rennen einen weiteren Schwimmer vertreten. Der fünfte Schwimmer, Herbert von Petersdorff, konnte deshalb beruhigt auf einen Start verzichteten, obwohl an ihn dafür die Platzziffer 20 vergeben wurde. Auch der fünfte Schwimmer der drittplatzierten französischen Mannschaft, Houben, trat nicht an und erhielt die 20.

200 m Hindernis[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (in Min.)
1 Australien AUS Frederick Lane 2:38,4
2 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Otto Wahle 2:40,0
3 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Peter Kemp 2:47,4
4 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Karl Ruberl 2:51,2
5 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR F. Stapleton 2:55,0
6 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR William Henry 2:58,0
7 FrankreichFrankreich FRA Maurice Hochpied 2:58,0
8 FrankreichFrankreich FRA Verbecke 3:08,4
9 FrankreichFrankreich FRA Bertrand 3:17,0
10 FrankreichFrankreich FRA Louis Marc 3:30,6
Überklettern des Bootes beim Hindernisschwimmen

Datum: 11.08. und 12.08.

Es beteiligten sich 12 Schwimmer aus 5 Nationen. Aus 3 Vorläufen qualifizierten sich der jeweils Erste und Zweite sowie 4 weitere zeitschnellste Schwimmer aus allen Vorläufen. Dies führte dazu, dass lediglich 2 Schwimmer ausscheiden mussten.

Die Schwimmer mussten eine Stange und ein Boot überklettern sowie unter einem Boot hinweg tauchen.

Unterwasserschwimmen[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Sekunden Meter Punkte
1 FrankreichFrankreich FRA Charles de Vendeville 68,4 s 60,0 m 188,4
2 FrankreichFrankreich FRA André Six 65,4 s 60,0 m 185,4
3 DanemarkDänemark DEN Peder Lykkeberg 90,0 s 28,5 m 147,0
4 FrankreichFrankreich FRA de Romand 50,2 s 47,5 m 145,2
5 FrankreichFrankreich FRA Tisserand 48,0 s 30,75 m 109,5
6 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Hans Aniol 30,0 s 36,95 m 103,9
7 FrankreichFrankreich FRA Menault 38,4 s 32,5 m 103,4
8 FrankreichFrankreich FRA Louis Marc 32,0 s 34,0 m 100,0
9 FrankreichFrankreich FRA Peyrusson 29,6 s 31,0 m 91,6
10 FrankreichFrankreich FRA Kaisermann 56,8 s 16,1 m 88,8
11 FrankreichFrankreich FRA Leclerq 28,0 s 30,0 m 88,0
12 FrankreichFrankreich FRA Chevrand 32,0 s 20,0 m 72,0
13 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich AUT Anderle 22,4 s 23,5 m 69,4
14 FrankreichFrankreich FRA Eucher 23,0 s 21,5 m 66,0

Datum: 12.08.

Es beteiligten sich 14 Schwimmer aus 4 Nationen, die alle zum Finale zugelassen wurden. Es erfolgte eine Punktwertung, wobei neben der zurückgelegten Entfernung ebenso die Zeit unter Wasser zählte. Für jeden Meter gab es zwei Punkte, für jede Sekunde einen weiteren Punkt. Die unterschiedliche Taktik ist beim Drittplatzierten Lykkeberg deutlich zu erkennen. Er konnte beträchtlich länger unter Wasser bleiben, mit der dafür benötigten Kraft und Konzentration konnte er jedoch erheblich weniger Meter zurücklegen.

19 Schwimmer (14 Franzosen, 3 Deutsche und 2 Briten) waren auch Mitglieder verschiedener Mannschaften, die am Wettbewerb im Wasserball teilnahmen. Sechs weitere Schwimmer (2 Franzosen und 4 Briten) standen ebenfalls im Aufgebot dieser Mannschaften, doch ist ungewiss, ob diese dort auch zum Einsatz kamen. So sind die Franzosen Louis Martin und Désiré Merchez sowie der Brite Peter Kemp die einzigen, die offiziell in beiden Wettbewerben Medaillengewinner werden konnten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]