Olympische Sommerspiele 1908/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radsport bei den
IV. Olympischen Sommerspielen
Olympische Ringe
Radsport
Informationen
Teilnehmer: 97 Athleten
Datum: 13. Juli-18. Juli
Austragungsort: Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland White City Stadium
Wettkampfort: London
Entscheidungen: 6
St. Louis 1904 Stockholm 1912
Olympische Sommerspiele 1908
(Medaillenspiegel Radsport)
Platz Mannschaft Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Total
01 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien 5 3 1 9
02 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 2 5
03 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1 1 2
04 Kanada 1868Kanada Kanada 1 1
0 BelgienBelgien Belgien 1 1

Bei den IV. Olympischen Spielen 1908 in London wurden sechs Radsport-Wettbewerbe ausgetragen. Sämtliche Rennen fanden auf der 660 yards (603,50 m) langen Zement-Rundbahn im White City Stadium statt. Straßenrennen waren nicht ausgeschrieben worden, da solche gemäß dem britischen Straßenverkehrsgesetz verboten waren.

Es kamen die Regeln der National Cyclists' Union of England and Wales zur Anwendung, nicht jene des Weltverbandes UCI. Das 1000-Meter-Rennen wurde wegen Überschreiten des Zeitlimits von 105 Sekunden nicht gewertet. In allen Rennen (mit Ausnahme der Mannschaftsverfolgung) wurde nur die Zeit des Erstplatzierten gestoppt.

Männer[Bearbeiten]

660 yards (603,491 m)[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (s)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Victor Johnson 51,2
2 FrankreichFrankreich FRA Émile Demangel k. A.
3 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Karl Neumer k. A.
4 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Daniel Flynn k. A.

Datum: 14. und 15. Juli

Am Start waren 46 Fahrer aus neun Ländern. Die Sieger der 16 Vorläufe (jeweils zwei oder drei Fahrer) qualifizierten sich für die zweite Runde. Diese umfasste vier Rennen, wobei sich die Sieger für das Finale qualifizierten. Es galt ein Zeitlimit von 70 Sekunden.

5 km[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Benjamin Jones 8:36,2
2 FrankreichFrankreich FRA Maurice Schilles k. A.
3 FrankreichFrankreich FRA André Auffray k. A.
4 FrankreichFrankreich FRA Émile Maréchal k. A.
5 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Clarence Kingsbury k. A.
6 NiederlandeNiederlande NED Johannes van Spengen k. A.

Datum: 17. und 18. Juli

An diesem Rennen waren 42 Fahrer aus acht Ländern am Start. Die Sieger der sieben Vorläufe qualifizierten sich für das Finale. Es galt ein Zeitlimit von 9:25 Minuten.

20 km[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Clarence Kingsbury 34:13,6
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Benjamin Jones k. A.
3 BelgienBelgien BEL Joseph Werbrouck k. A.
4 Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA Louis Weintz k. A.

Datum: 14. Juli

Es nahmen 44 Fahrer aus elf Ländern an diesem Wettbewerb teil. Für das Finale qualifizieren konnten sich die Sieger der sechs Vorläufe, darüber hinaus gab es drei Schrittmacher. Ins Ziel kamen vier der sechs Finalisten.

100 km[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Charles Bartlett 2:41:48,6 (WR)
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Charles Denny k. A.
3 FrankreichFrankreich FRA Octave Lapize k. A.
4 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Billy Pett k. A.
5 FrankreichFrankreich FRA Paul Texier k. A.
6 Kanada 1868Kanada CAN Walter Andrews k. A.

Datum: 15., 16. und 18. Juli

Es nahmen 43 Fahrer aus elf Ländern teil. In zwei Vorläufen wurden 16 Finalteilnehmer ermittelt (jeweils die ersten sechs eines Vorlaufs sowie vier Läufer, die die meisten Runden geführt hatten). Ein Kanadier wurde nach Protest nachnominiert. Das Finale fand in strömendem Regen statt, Teile der Innenbahn standen unter Wasser. Neun der 17 Finalisten mussten das Rennen aufgeben.

2000 m Tandem[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 FrankreichFrankreich FRA Maurice Schilles, André Auffray 3:07,6
2 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Frederick Hamlin, Thomas Johnson k. A.
3 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Colin Brooks, Walter Isaacs k. A.

Datum: 13. und 15. Juli

Am Wettbewerb nahmen 17 Paare aus sieben Ländern teil. Die Qualifikation war zweistufig: In der ersten Runde fanden sieben Rennen statt. Die Sieger trafen in der zweiten Runde in zwei Rennen aufeinander. Für das Finale qualifiziert waren dann die beiden Sieger sowie das schnellste zweitplatzierte Paar.

1980 yards Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland GBR Benjamin Jones, Clarence Kingsbury, Leon Meredith, Ernest Payne 2:18,6
2 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich GER Max Götze, Rudolf Katzer, Hermann Martens, Karl Neumer 2:28,6
3 Kanada 1868Kanada CAN William Anderson, Walter Andrews, Frederick McCarthy, William Morton 2:29,6
4 NiederlandeNiederlande NED Gerard Bosch van Drakestein, Antonie Gerrits, Dorotheus Nijland, Johannes van Spengen 2:44,0

Datum: 17. Juli

Gemeldet waren ursprünglich sieben Mannschaften, doch zum Start der ersten Runde erschienen nur fünf Mannschaften mit je vier Fahrern. Großbritannien und Kanada kamen kampflos weiter, da die Mannschaften Belgiens und der USA auf einen Start verzichteten. Die Niederländer profitierten von einem Freilos; nur die Deutschen mussten antreten und setzten sich gegen Frankreich durch.

In den Halbfinalrennen gewannen Großbritannien gegen Kanada und Deutschland gegen die Niederlande. Im Finale siegten die Briten mit deutlichem Vorsprung. Die Bronzemedaille ging an die Kanadier, da diese im Halbfinale die schnellere Verlierermannschaft gewesen waren.