Olympische Sommerspiele 1912

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
V. Olympische Sommerspiele
Olympische Ringe
Austragungsort Stockholm, Schweden
Mannschaften 28[1]
Athleten 2407 (davon 48 Frauen)[1]
Wettbewerbe 102 in 14 Sportarten
Eröffnung 5. Mai 1912
Schlussfeier 27. Juli 1912
Eröffnet durch König Gustav V. von Schweden
Olympischer Eid (erst ab 1920)
Olympische Fackel (erst ab 1936)
Stadion Olympiastadion Stockholm
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 25 19 19 63
2 SchwedenSchweden Schweden 24 24 17 65
3 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 10 15 16 41
4 Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Finnland 9 8 9 26
5 FrankreichFrankreich Frankreich 7 4 3 14
6 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 5 13 7 25
7 Sudafrika 1910Südafrikanische Union Südafrikanische Union 4 2 6
8 NorwegenNorwegen Norwegen 3 2 5 10
9 Ungarn 1867Ungarn Ungarn 3 2 3 8
10 Kanada 1868Kanada Kanada 3 2 2 7
17 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich 2 2 4
Vollständiger Medaillenspiegel
Eröffnung der Spiele im Stockholmer Stadion

Die Olympischen Sommerspiele 1912 (offiziell Spiele der V. Olympiade genannt) fanden vom 29. Juni bis zum 27. Juli 1912 in Stockholm, Schweden, statt. Andere Bewerberstädte gab es nicht.

Nach zum Teil chaotischen Verhältnissen während der Olympischen Spiele von 1900, 1904 und 1908 setzte Stockholm den Maßstab für die zukünftigen Austragungen. Erstmals kamen elektronische Zeitmessung und Zielphotographie zum Einsatz.

Herausragende Sportler[Bearbeiten]

  • Der finnische Läufer Hannes Kolehmainen war der erfolgreichste Teilnehmer. Er gewann dreimal Gold (5000 m, 10.000 m und Geländelauf) und einmal Silber (Geländelauf – Mannschaftswertung).
  • Der Indianer Wa Tho Huck (auch bekannt als Jim Thorpe) gewann überlegen sowohl den Zehnkampf als auch den Fünfkampf. Er musste seine Goldmedaillen allerdings ein Jahr später wieder abgeben, weil er durch die bezahlte Teilnahme an einem Baseballmatch, bei dem er 60$ verdient hatte, seinen Amateurstatus verloren hatte. Nach seinem Tod (1953) wurden Wa Tho Huck seine Goldmedaillen im Jahre 1982 wieder zugesprochen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Der Japaner Shisō Kanaguri kam beim Marathon, der bei extremer Hitze stattfand, an einem Haus vorbei, dessen Bewohner ihm anboten, etwas zu trinken und sich kurz auszuruhen. Als er seinen Durst gelöscht hatte und sich niederlegte, schlief er augenblicklich ein, sodass bis zum nächsten Tag niemand wusste, wo er geblieben war. 54 Jahre später wurde er nach Schweden eingeladen und beendete seinen Lauf von der Stelle an, an dem er ihn abgebrochen hatte.
  • Den fünften Platz im modernen Fünfkampf belegte der spätere US-General George S. Patton.
  • Die Goldmedaille im Straßenrennen rund um den Mälarsee gewann der Südafrikaner Rudolph Lewis, der somit der zweite Olympiasieger aus Afrika war.
  • Der deutsche Fußballspieler Gottfried Fuchs schoss in einem Spiel zehn Tore und hält damit bis heute den deutschen Rekord.
  • Das amerikanische Team reiste an Bord des Ozeandampfers Finland der Red Star Line nach Stockholm.

Teilnehmer[Bearbeiten]

An den Spielen haben 28 Mannschaften teilgenommen. Österreich protestierte gegen die gleichberechtigte Teilnahme einer böhmischen Mannschaft, ebenso Russland gegen Finnland. Als Kompromiss wurden neben der österreichischen bzw. russischen Flagge eine kleinere böhmische bzw. finnische Fahne gezeigt.[2]

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Anzahl der Athleten

Es wurden 102 Wettbewerbe in 14 Sportarten ausgetragen. Erstmals dabei war der von Pierre de Coubertin erfundene Moderne Fünfkampf.

  • Schwimmsport (14)
Schwimmen (9)
Wasserball (1)
Wasserspringen (4)

Kunstwettbewerbe[Bearbeiten]

Walter Winans, der bei den Spielen 1912 sowohl im sportlichen als auch im künstlerischen Bereich eine Medaille gewann

Von 1912 bis 1948 wurden bei sieben Olympischen Spielen auch Medaillen für künstlerische Leistungen auf 18 Gebieten vergeben. 1912 gab es folgende prämierte Kunstwettbewerbe: Städtebauliche Entwürfe, Bildhauerkunst/Plastiken, Malerei und Graphik, Literatur/Dichtung jeder Art und Musik (mit den Unterteilungen in Musik jeder Art, Gesangskompositionen, Kompositionen für ein Instrument und Kompositionen für Orchester). Obwohl die schwedischen Organisatoren dieser Idee anfänglich ablehnend gegenüberstanden, lenkten sie schließlich ein. Die Kunst-Goldmedaille in der Literatur (Dichtung jeder Art) wurde den Dichtern Georg Hohrod und M. Eschbach für die „Ode an den Sport“ zugesprochen. Später stellte sich heraus, dass diese Namen Pseudonyme waren. Der wahre Verfasser war Baron Pierre de Coubertin, der Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit.

1912 gewann der in England lebende US-Amerikaner Walter Winans sowohl eine Silbermedaille in der Schießsport-Disziplin „Laufender Hirsch (Mannschaft)“ als auch eine Goldmedaille für seine Skulptur „An American Trotter“. Er ist bis jetzt der Einzige, der bei den gleichen Olympischen Spielen sowohl in einem sportlichen wie auch in einem künstlerischen Wettbewerb eine Medaille gewonnen hat.

Siehe auch: Kunstwettbewerbe bei den Olympischen Spielen

Demonstrationssportarten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympische Sommerspiele 1912 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite des IOC zu den Sommerspielen von 1912 (englisch), aufgerufen am 28. September 2012
  2. Volker Kluge, Olympische Sommerspiele, Die Chronik I, S. 297, ISBN 3-328-00715-6