Olympische Sommerspiele 1936/Reiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Reiten

Bei den XI. Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurden sechs Wettbewerbe im Reiten ausgetragen.

Dressur[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferd Punkte
1 GER Heinz Pollay
auf „Kronos“
1760,0
2 GER Friedrich Gerhard
auf „Absinth“
1745,5
3 AUT Alois Podhajsky
auf „Nero“
1721,5



Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferde Punkte
1 GER Friedrich Gerhard
auf „Absinth“
Heinz Pollay
auf „Kronos“
Hermann von Oppeln-Bronikowski
auf „Gimpel“
5074,0
2 FRA Gérard de Ballorre
auf „Debaucheur“
Daniel Gillois
auf „Nicolas“
André Jousseaume
auf „Favorite“
4846,0
3 SWE Gregor Adlercreutz
auf „Teresina“
Sven Colliander
auf „Kål XX“
Folke Sandström
auf „Pergola“
4660,5



Springreiten[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferd Strafpunkte
1 GER Kurt Hasse
auf „Tora“
4 / 59,2 sec.
2 ROM Henri Rang
auf „Delfis“
4 / 72,8 sec.
3 HUN József Platthy
auf „Sellő“
8



Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferde Strafpunkte
1 GER Heinz Brandt
auf „Alchimist“
Kurt Hasse
auf „Tora“
Marten von Barnekow
auf „Nordland“
44,00
2 NED Johan Greter
auf „Ernica“
Henri van Schaik
auf „Santa Bell“
Jan de Bruine
auf „Trixie“
51,50
3 POR José Beltrão
auf „Biscuit“
Luís Mena e Silva
auf „Fossette“
Domingos de Sousa
auf „Merle Blanc“
56,00



Vielseitigkeit[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferd Strafpunkte
1 GER Ludwig Stubbendorff
auf „Nurmi“
37,70
2 USA Earl Foster Thomson
auf „Jenny Camp“
99,90
3 DEN Hans Lunding
auf „Jason“
102,20



Mannschaft[Bearbeiten]

Platz Land Reiter und Pferde Strafpunkte
1 GER Rudolf Lippert
auf „Fasan“
Ludwig Stubbendorff
auf „Nurmi“
Konrad von Wangenheim
auf „Kurfürst“
676,65
2 POL Zdzisław Kawecki
auf „Bambino“
Seweryn Kulesza
auf „Tósca“
Henryk Leliwa-Roycewicz
auf „Arlekin III“
991,70
3 GBR Richard Fanshawe
auf „Bowie Knife“
Edward Howard-Vyse
auf „Blue Steel“
Alec Scott
auf „Bob Clive“
9195,50

Beim Geländeritt der Einzelwertung stürzte Konrad Freiherr von Wangenheim mit seinem Pferd „Kurfürst“ und brach sich das linke Schlüsselbein. Trotz der Verletzung stieg er wieder auf sein Pferd und beendete den Ritt. Mit unbeweglichem Arm startete er am nächsten Tag wieder, stürzte erneut und zwang sich wieder, den Ritt zu beenden, so dass er die Goldmedaille für die deutsche Mannschaft rettete.