Olympische Sommerspiele 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XV. Olympische Sommerspiele
Logo der Olympischen Sommerspiele 1952
Austragungsort Helsinki, Finnland
Mannschaften 69
Athleten 4955, davon 519 Frauen
Wettbewerbe 149 in 17 Sportarten
Eröffnung 19. Juli 1952
Schlussfeier 3. August 1952
Eröffnet durch Juho Kusti Paasikivi (Staatspräsident)
Olympischer Eid Heikki Savolainen (Sportler)
Olympische Fackel Paavo Nurmi und Hannes Kolehmainen
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 40 19 17 76
2 Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 22 30 19 71
3 Ungarn 1949Ungarn Ungarn 16 10 16 42
4 SchwedenSchweden Schweden 12 13 10 35
5 ItalienItalien Italien 8 9 4 23
6 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 3 3 13
7 FrankreichFrankreich Frankreich 6 6 6 18
8 FinnlandFinnland Finnland 6 3 13 22
9 AustralienAustralien Australien 6 2 3 11
10 NorwegenNorwegen Norwegen 3 2 5
11 SchweizSchweiz Schweiz 2 6 6 14
28 DeutschlandDeutschland Deutschland 7 17 24
32 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1 2
Vollständiger Medaillenspiegel
Das Olympiastadion Helsinki auf einer finnischen Briefmarke zu den Olympischen Spielen
Finnische Briefmarke zu den Olympischen Spielen

Die Olympischen Sommerspiele 1952 (offiziell Spiele der XV. Olympiade genannt) fanden im finnischen Helsinki statt. Andere Kandidatenstädte waren Los Angeles, Minneapolis, Detroit, Chicago, Philadelphia (alle USA) und Amsterdam (Niederlande). Hauptwettkampfstätte war das Olympiastadion in Helsinki. Nach einer Absage für die Spiele vier Jahre zuvor nahm die Sowjetunion wieder an den Spielen teil. Auch Mannschaften aus Japan und Deutschland (BRD und Saarland traten separat an, die DDR nahm nicht teil) durften wieder teilnehmen.

Herausragende Sportler[Bearbeiten]

  • Der Läufer Emil Zátopek aus der Tschechoslowakei stellte einen noch heute gültigen Rekord auf. Nach ihm gelang es keinem anderen sowohl über 5000 und 10.000 Meter als auch im Marathon eine Goldmedaille bei denselben Olympischen Sommerspielen zu erringen.
  • Erfolgreichster Sportler war der sowjetische Kunstturner Wiktor Tschukarin mit vier Goldmedaillen und zwei Silbermedaillen.

Teilnehmende Staaten[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Briefmarke der Deutschen Bundespost Berlin (1952) zu den vorolympischen Festtagen
  • Zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen wieder deutsche Sportler an Olympischen Sommerspielen teil, in zwei Mannschaften. Die deutsche Mannschaft kam jedoch ausschließlich aus Westdeutschland (ohne Saarland), da die DDR-Offiziellen den IOC-Beschluss zur gemeinsamen Beteiligung noch ablehnten. Es wurden 7 Silbermedaillen und 17 Bronzemedaillen errungen, jedoch zum ersten und bisher einzigen Mal (Stand 2012) bei Sommerspielen keine einzige Goldmedaille. Zum ersten und letzten Mal nahm das damals noch unter französischem Protektorat stehende, aber autonome Saarland (SAA) an den Spielen teil. Es wurde zwar keine Medaille gewonnen, aber im Jahr 1956 konnten Saarländer dann schon zu gesamtdeutschen Erfolgen beitragen.
  • Auch Japan nahm erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg wieder an den Olympischen Sommerspielen teil. Den einzigen Olympiasieg für Japan errang der Ringer Shohachi Ishii im Bantamgewicht. Zudem gab es noch sechsmal Silber und zweimal Bronze für Japan.
  • Zum ersten und bisher einzigen Mal gewann Luxemburg (Stand 2012) eine olympische Goldmedaille (Josy Barthel im 1500-Meter-Lauf) in einem olympischen Sportwettbewerb.
  • Erstmals überhaupt nahm die Sowjetunion teil und belegte gleich den zweiten Platz im Medaillenspiegel (Russland hatte vor der Revolution teilgenommen, zuletzt 1912).
  • Auf politischen Druck des sowjetischen NOK wurde eigens für die sowjetischen Sportler ein separates olympisches Dorf eingerichtet.
  • Während bei den Olympischen Spielen 1948 in London noch eine gesamtkoreanische Mannschaft antrat, so wurde Korea diesmal ausschließlich von südkoreanischen Sportlern vertreten. Südkorea errang zwei Bronzemedaillen.
  • Ganz ohne Medaillengewinn blieben alle übrigen debütierenden Länder: Guatemala, Indonesien, Israel, Goldküste (Ghana), Nigeria, Thailand und Vietnam.
  • Carlo Pedersoli, später als Bud Spencer bekannt geworden, nahm ebenfalls an den Spielen teil; er schied allerdings schon im Vorlauf beim 100-Meter-Freistilschwimmen (58,9 s) als Fünfter aus.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Insgesamt wurden 149 Wettbewerbe in 17 Sportarten (mit 23 Disziplinen)[1] ausgetragen.[2]

17 Sportarten und 149 Wettbewerbe

Basketball (1)
Boxen (10)
Fechten (7)
Fußball (1)
Gewichtheben (7)
Hockey (1)
Kanu (9)
Leichtathletik (33)

Moderner Fünfkampf (2)
Radsport (6)
− Bahn (4)
− Straße (2)
Reiten (6)
− Dressur (2)
− Springen (2)
− Vielseitigkeit (2)

Ringen (16)
− Freistil (8)
− Griechisch-römisch (8)
Rudern (7)
Schießen (7)

Schwimmsport (16)
Schwimmen (11)
Wasserball (1)
Wasserspringen (4)
Segeln (5)
Turnen (15)

Im Vergleich zu London 1948 kamen 13 Wettbewerbe hinzu:

  • 6 Turnwettbewerbe für Frauen,
  • 3 weitere Wettbewerbe im Schießen,
  • 2 weitere Gewichtsklassen durch eine neue Einteilung im Boxen,
  • eine weitere Gewichtsklasse durch eine neue Einteilung im Gewichtheben,
  • und der Mannschaftswettbewerb im Modernen Fünfkampf.

Demonstrationssportarten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Datei:Olympische Sportarten.gif Stand: 2012.
  2. Offizieller IOC Report 1952 (PDF; 31,1 MB) Events and Demonstrations, S. 28 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympische Sommerspiele 1952 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien