Olympische Sommerspiele 1976/Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympisches Hockeyturnier 1976
Olympische RingeHockey
Herren
Anzahl Nationen 11
Olympiasieger NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Austragungsort Montreal
Stadion Stade Percival-Molson
Eröffnung 27. August 1972
Endspiel 10. September 1968
1972 1980

Bei den XXI. Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal fand ein Wettkampf im Hockey statt. Austragungsort war das Stade Percival-Molson. Erstmals wurde ein Weltturnier auf Kunstrasen ausgetragen.[1]

Turniermodus[Bearbeiten]

Es waren nur noch 12 Teilnehmer zugelassen, statt wie in den vorangegangenen Spielen 16. Qualifiziert waren die beiden Finalisten der letzten Spiele, Deutschland und Pakistan, sowie Gastgeber Kanada. Weiterhin der Sieger der Panamerikanischen Spiele 1975 Argentinien, Afrikameister Kenia, Ozeanienvertreter Neuseeland, Europameister Spanien und die Niederlande, und drei weitere Teams aufgrund der Platzierung bei der Weltmeisterschaft 1975: Indien, Malaysia und Australien. Um den letzten Platz wurde im März 1976 ein Qualifikationsturnier in Amsterdam gespielt, das Belgien gewann.[2]

Durch den kurzfristigen Rückzug von Kenia reduzierte sich die Teilnehmerzahl auf 11. Gespielt wurde in 2 Gruppen A und B. Der Erste und Zweite jeder Gruppe spielten überkreuz das Halbfinale, ebenso die Dritten und Vierten der Gruppen (um die Plätze 5 bis 8), und die Fünften und Sechsten (um die Plätze 9 bis 12).

Da in beiden Gruppen der Zweite und Dritte punktgleich waren, wurden Entscheidungsspiele um den Einzug ins Halbfinale ausgetragen. Aufgrund der besseren Tordifferenz kam Kanada vor Argentinien auf Platz 5 in der Gruppe A. Das Überkreuz-Spiel zwischen 5.A und 6.B entfiel und Kanada qualifizierte sich automatisch für das Spiel um Platz 9.[3]

In den Entscheidungsspielen wurden bis zu fünf Verlängerungen gespielt, wenn es unentschieden stand. Wenn immer noch keine Entscheidung gefallen war, kam es zum Sieben-Meter-Schießen.

Gruppe A[Bearbeiten]

Zwischen den punktgleichen Australien und Indien wurde ein Entscheidungsspiel um den zweiten Platz der Gruppe ausgetragen, das Australien im Sieben-Meter-Schießen gewann. Die bessere Tordifferenz brachte Kanada den 5. Platz.
18. Juli 10:00 Indien – Argentinien 4:0 (2:0)  
  12:00 Australien – Malaysia 2:0 (1:0)  
19. Juli 15:00 Indien – Niederlande 1:3 (0:1)  
  17:00 Australien – Kanada 3:0 (2:0)  
20. Juli 10:00 Niederlande – Malaysia 2:0 (0:0)  
  12:00 Argentinien – Kanada 1:3 (0:2)  
21. Juli 15:00 Indien – Australien 1:6 (1:3)  
  17:00 Malaysia – Argentinien 2:0 (0:0)  
22. Juli 10:00 Indien – Kanada 3:0 (1:0)  
  12:00 Australien – Niederlande 1:2 (0:2)  
23. Juli 15:00 Niederlande – Argentinien 1:0 (1:0)  
  17:00 Malaysia – Kanada 1:0 (0:0)  
24. Juli 10:00 Indien – Malaysia 3:0 (2:0)  
  12:00 Australien – Argentinien 2:3 (1:1)  
25. Juli 17:00 Niederlande – Kanada 3:1 (0:1)  
26. Juli 13:00 Australien – Indien 1:1 (1:1,1:1)
i.S. 5:4
um Platz 2A
Tabelle Gruppe A
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 11:3 10
2. AustralienAustralien Australien 5 14:6 6
IndienIndien Indien 5 12:9 6
4. MalaysiaMalaysia Malaysia 5 3:7 4
5. KanadaKanada Kanada 5 4:11 2
6. ArgentinienArgentinien Argentinien 5 4:12 2


Gruppe B[Bearbeiten]

Zwischen den punktgleichen Neuseeland und Spanien wurde ein Entscheidungsspiel um den zweiten Platz der Gruppe ausgetragen, das Neuseeland nach Verlängerung gewann.
18. Juli 15:00 Pakistan – Belgien 5:0 (1:0)  
  17:00 Deutschland – Neuseeland 1:1 (0:0)  
19. Juli 10:00 Pakistan – Spanien 2:2 (1:1)  
20. Juli 15:00 Spanien – Neuseeland 1:1 (1:0)  
21. Juli 10:00 Pakistan – Deutschland 4:2 (2:1)  
  12:00 Neuseeland – Belgien 2:1 (1:0)  
22. Juli 17:00 Deutschland – Spanien 1:4 (1:3)  
23. Juli 10:00 Spanien – Belgien 2:3 (1:1)  
24. Juli 15:00 Pakistan – Neuseeland 5:2 (4:1)  
  17:00 Deutschland – Belgien 6:1 (3:1)  
26. Juli 17:00 Spanien – Neuseeland 0:1 (0:0,0:0) n.V. um Platz 2B
Tabelle Gruppe B
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. PakistanPakistan Pakistan 4 16:6 7
2. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4 6:8 4
Spanien 1945Spanien Spanien 4 9:7 4
4. Deutschland BRBR Deutschland Deutschland 4 10:10 3
5. BelgienBelgien Belgien 4 5:15 2


Qualifikation[Bearbeiten]

Beide Halbfinale wurden von den Gruppenzweiten gewonnen.
28. Juli 12:00 Belgien – Argentinien 3:2 n.V. (2:2,1:1) Platz 9-11
  15:00 Pakistan – Australien 1:2 (1:1) Halbfinale
  17:00 Niederlande – Neuseeland 1:2 n.V. (1:1,1:1) Halbfinale
29. Juli 12:00 Spanien – Malaysia 2:1 (1:0) Platz 5-8
  17:00 Indien – Deutschland 2:3 (1:0) Platz 5-8

Finale[Bearbeiten]

29. Juli 10:00 Kanada – Belgien 2:3 n.V. (2:2,1:0) um Platz 9
30. Juli 10:00 Indien – Malaysia 2:0 (0:0) um Platz 7
  12:00 Deutschland – Spanien 9:1 (2:1) um Platz 5
  15:00 Niederlande – Pakistan 2:3 (1:1) um Platz 3
  17:00 Neuseeland – Australien 1:0 (0:0) Endspiel
Rangliste
Platz Team
1. NeuseelandNeuseeland Neuseeland
2. AustralienAustralien Australien
3. PakistanPakistan Pakistan
4. NiederlandeNiederlande Niederlande
5. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
6. Spanien 1945Spanien Spanien
7. IndienIndien Indien
8. MalaysiaMalaysia Malaysia
9. BelgienBelgien Belgien
10. KanadaKanada Kanada
11. ArgentinienArgentinien Argentinien


Medaillengewinner[Bearbeiten]

Gold medal icon.svg Silver medal icon.svg Bronze medal icon.svg 4
NeuseelandNeuseeland Neuseeland AustralienAustralien Australien PakistanPakistan Pakistan NiederlandeNiederlande Niederlande
Paul Ackerley
Thur Borren
Alan Chesney
Alan McIntyre
John Christensen
Greg Dayman
Tony Ineson
Barry Maister
Selwyn Maister
Trevor Manning
Arthur Parkin
Ramesh Patel
Jeff Archibald
Mohan Patel
Les Wilson
Robert Haigh
Richard Charlesworth
David Bell
Terry Walsh
Gregory Browning
Wayne Hammond
James Irvine
Malcolm Poole
Robert Proctor
Ronald Riley
Trevor Smith
Douglas Golder
lan Cooke
Barry Dancer
Manzoor Hassan
Munawarux Zaman
Saleem Nazim
Rasool Akhtar
Iftikhar Syed
Islah Islahuddin
Samiulah Khan
Haneef Khan
Manzoor Hussain
Abdul Rashid
Gamar Zia
Mudassar Asghar
Saleern Sherwani
Shanaz Sheikh
Arshad Mahmood
Arshad Ali Chaudry
Maarten Sikking
André Bolhuis
Tim Steens
Geert van Eijk
Theodoor Doyer
Coen Kranenberg
Rob Toft
Wouter Leefers
Hans Jorritsma
Hans Kruize
Jan Albers
Paul Litjens
Imbert Jebbink
Ron Steens
Bart Taminiau
Wouter Kan

Quellen[Bearbeiten]

  1. IOC Report, Vol. 1, S. 212 (PDF; 34,9 MB)
  2. Volker Kluge, a.a.O. S. 656, Anm. 570
  3. IOC Report, Vol. 3, S. 381 (PDF; 23,8 MB)