Olympische Sommerspiele 2012/Tennis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Tennis

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurden vom 28. Juli bis 5. August 2012 fünf Wettbewerbe im Tennis ausgetragen, Einzel für Frauen und Männer sowie Doppel für Frauen, Männer und Mixed. Die Spiele fanden auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club in Wimbledon statt. Der Centre Court bat 15.000 Zuschauern Platz und ist seit 2009 mit einem herausfahrbaren Dach ausgestattet.

Es wurde damit ein Wettbewerb mehr ausgetragen als in Peking 2008. Am 10. Dezember 2009 entschied das IOC auf seiner Sitzung in Lausanne, erstmals seit Paris 1924 wieder ein Mixed-Doppel zu veranstalten. Erstmals seit Antwerpen 1920 fand das Olympische Tennisturnier wieder auf Rasen statt.

Insgesamt acht Spielerinnen und Spieler führten die Delegation ihres Landes bei der Eröffnungsfeier als Fahnenträger an: Agnieszka Radwańska (Polen), Marija Scharapowa (Russland), Stephanie Vogt (Liechtenstein), Horia Tecău (Rumänien), Max Mirny (Weißrussland), Marcos Baghdatis (Zypern), Stanislas Wawrinka (Schweiz) und Novak Đoković (Serbien).

Im Herreneinzel siegte der britische Lokalmatador Andy Murray vor Roger Federer aus der Schweiz und Juan Martín del Potro aus Argentinien. Das Herrendoppel gewannen Bob und Mike Bryan aus den Vereinigten Staaten vor den französischen Paaren Michaël Llodra und Jo-Wilfried Tsonga sowie Richard Gasquet und Julien Benneteau. Im Dameneinzel war die US-Amerikanerin Serena Williams siegreich, Silber ging an die Russin Marija Scharapowa, Bronze an die Weißrussin Wiktoryja Asaranka. In der Doppelkonkurrenz der Damen war es erneut Serena Williams, die gemeinsam mit ihrer Schwester Venus als einzige ihren Titel verteidigen konnte. Sie bezwangen Andrea Hlaváčková und Lucie Hradecká aus Tschechien, Dritte wurden die Russinnen Marija Kirilenko und Nadja Petrowa. Im Mixed-Wettbewerb ging Gold an Wiktoryja Asaranka und Max Mirny aus Weißrussland, die im Finale die Briten Laura Robson und Andy Murray besiegten. Bronze gewann das US-amerikanische Duo Lisa Raymond und Mike Bryan.

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten]

Auf dem Centre Court des All England Lawn Tennis and Croquet Club in Wimbledon fanden alle Finalspiele statt
Wettbewerbe und Zeitplan Tennis[1]
Wettbewerbe Juli/August
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5. 
Einzel R1 R1 R2 R2 AF VF HF Gouden medaille.svg
Doppel R1 R1 AF VF HF Gouden medaille.svg
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5. 
Einzel R1 R1 R2 R2 AF VF HF Gouden medaille.svg
Doppel R1 R1 AF VF HF Gouden medaille.svg
Mixed  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5. 
Doppel AF VF HF  Bronzen medaille.svg Gouden medaille.svg
 R1/2  1./2. Runde      AF  Achtelfinale      VF  Viertelfinale      HF  Halbfinale     Bronzen medaille.svgGouden medaille.svg Kleines/Großes Finale

Herren[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Andy Murray
2 SchweizSchweiz Schweiz Roger Federer
3 ArgentinienArgentinien Argentinien Juan Martín del Potro
4 SerbienSerbien Serbien Novak Đoković
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten John Isner
SpanienSpanien Spanien Nicolás Almagro
JapanJapan Japan Kei Nishikori
FrankreichFrankreich Frankreich Jo-Wilfried Tsonga


Doppel[Bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bob Bryan
Mike Bryan
2 FrankreichFrankreich Frankreich Michaël Llodra
Jo-Wilfried Tsonga
3 FrankreichFrankreich Frankreich Julien Benneteau
Richard Gasquet
4 SpanienSpanien Spanien David Ferrer
Feliciano López
5 IsraelIsrael Israel Jonathan Erlich
Andy Ram
BrasilienBrasilien Brasilien Marcelo Melo
Bruno Soares
KroatienKroatien Kroatien Marin Čilić
Ivan Dodig
SerbienSerbien Serbien Janko Tipsarević
Nenad Zimonjić


Damen[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Platz Land Spielerin
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Serena Williams
2 RusslandRussland Russland Marija Scharapowa
3 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Wiktoryja Asaranka
4 RusslandRussland Russland Marija Kirilenko
5 BelgienBelgien Belgien Kim Clijsters
DanemarkDänemark Dänemark Caroline Wozniacki
DeutschlandDeutschland Deutschland Angelique Kerber
TschechienTschechien Tschechien Petra Kvitová


Doppel[Bearbeiten]

Platz Land Spielerin
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Serena Williams
Venus Williams
2 TschechienTschechien Tschechien Andrea Hlaváčková
Lucie Hradecká
3 RusslandRussland Russland Marija Kirilenko
Nadja Petrowa
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Liezel Huber
Lisa Raymond
5 ItalienItalien Italien Sara Errani
Roberta Vinci
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Peng Shuai
Zheng Jie
Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei Chuang Chia-jung
Hsieh Su-wei
RusslandRussland Russland Jelena Wesnina
Jekaterina Makarowa


Mixed[Bearbeiten]

Platz Land Spieler/in
1 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland Wiktoryja Asaranka
Max Mirny
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Laura Robson
Andy Murray
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Mike Bryan
4 DeutschlandDeutschland Deutschland Sabine Lisicki
Christopher Kas
5 IndienIndien Indien Sania Mirza
Leander Paes
ArgentinienArgentinien Argentinien Gisela Dulko
Juan Martín del Potro
AustralienAustralien Australien Samantha Stosur
Lleyton Hewitt
ItalienItalien Italien Roberta Vinci
Daniele Bracciali


Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
01 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 1 4
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 1 2
03 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1 1 2
04 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2
RusslandRussland Russland 1 1 2
06 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
TschechienTschechien Tschechien 1 1
08 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1
Total 5 5 5 15

Modus[Bearbeiten]

Das olympische Turnier wurde wie die Turniere der ATP Tour bzw. der WTA Tour von der ersten Runde an im K.-o.-Verfahren gespielt. Die Paarungen der ersten Runde wurden ausgelost. Eine Setzliste verhinderte, dass die bestplatzierten Spieler der Weltrangliste früh aufeinandertreffen können. Die Sieger der Halbfinals spielten um die Goldmedaille, die Verlierer um die Bronzemedaille. Die Spiele wurden auf zwei Gewinnsätze gespielt, nur das Finale im Männer-Einzel auf drei Gewinnsätze. Genau wie bei den vergangenen Olympischen Spielen war das Tennisturnier erneut Bestandteil der ATP-/WTA-Tour, so dass auch Weltranglistenpunkte vergeben wurden. Der Tennisweltverband (ITF) versuchte so, auch die Topspieler zur Teilnahme zu bewegen.[2]

Folgende Weltranglistenpunkte konnten die Spielerinnen und Spieler erreichen.

Runde Frauen Männer
Einzel & Doppel Einzel & Doppel
Goldmedaille 685 750
Silbermedaille 470 450
Bronzemedaille 340 340
4. Platz 260 270
Viertelfinale 175 135
Achtelfinale 095 070
2. Runde 055 035
1. Runde 001 005

Qualifikation[Bearbeiten]

Qualifikationskriterien[Bearbeiten]

Es nahmen 190 Athleten an den Wettbewerben teil. Pro NOK durften maximal je sechs Frauen und Männer teilnehmen. Bis zu vier Quotenplätze konnte die ITF per Einladung vergeben. Im Einzel starteten 64 Athleten, im Frauen- und Männer-Doppel 32 Paare und im Mixed-Doppel 16 Paare. Im Einzel durften maximal vier Athleten pro Land und Geschlecht eingesetzt werden, in den Doppeln maximal zwei Paare pro Land und Geschlecht.

Die Qualifikationskriterien galten für Frauen und Männer. 56 der 64 Einzelstarter und 24 der 32 Doppelpaare qualifizierten sich direkt über die Weltrangliste zum Stichtag 11. Juni 2012. Befanden sich mehr als vier Athleten bzw. mehr als zwei Doppel eines Landes auf besagten Plätzen der Weltrangliste, so rückten entsprechend Athleten auf den folgenden Plätzen nach. Die weiteren Startplätze wurden auch durch die Weltrangliste vergeben, allerdings unter Berücksichtigung kontinentaler Mindestquoten und nicht mehr an NOKs, die bereits Athleten qualifiziert hatten. Die Startplätze für das Mixed-Doppel vergab die ITF nach Abschluss der Qualifikation. Nur Athleten, die auch in einem anderen Wettbewerb qualifiziert waren, durften im Mixed starten. Es konnten sich nur Athleten qualifizieren, die zwischen 2009 und 2012 mindestens zwei Einsätze bei einem Davis Cup- bzw. Fed Cup-Spiel hatten, wobei einer der Einsätze in den Jahren 2011 oder 2012 erfolgt sein musste.[3]

Qualifizierte Athleten[Bearbeiten]

Die ITF vergab im April 2012 zwei Quotenplätze für das Damenfeld per Einladung an Stephanie Vogt aus Liechtenstein, die bereits 2008 eine Wildcard erhielt, aber aufgrund einer Verletzung nicht antreten konnte, sowie Verónica Cepede Royg aus Paraguay.[4] Im Gegensatz zu den vorherigen Tennisturnieren bei Olympia gibt es 2012 keine Tripartite-Plätze bei den Herren, stattdessen wurden diese Plätze allgemein in ITF-Wildcards umgewandelt.

Am 26. Juni gab die ITF die Liste der qualifizierten Spieler bekannt.[5] Insgesamt qualifizierten sich Athleten aus 45 unterschiedlichen NOKs für die olympischen Turniere. Die ITF vergab dabei auch ihre Wildcards für die verschiedenen Felder. Die acht Wildcards bei den Herren erhielten Lleyton Hewitt, Malek Jaziri, Serhij Stachowskyj, Adrian Ungur, Vasek Pospisil, Thomaz Bellucci, Somdev Devvarman und Blaž Kavčič. Bei den Damen wurden sechs Wildcards vergeben, diese erhielten Alizé Cornet, Anna Tatischwili, Anne Keothavong, Elena Baltacha, Mariana Duque Mariño und Ons Jabeur. Im Herrendoppel wurden acht Wildcards an die Nationen Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Israel, Japan, Rumänien, Russland und die Slowakei. Im Damendoppel erhielten ebenfalls acht Nationen eine Wildcard: Kanada, Taiwan, Frankreich, Georgien, Indien, Ukraine und zweimal Großbritannien. Für das Mixed wurden keine Wildcards vergeben, da sich dieses Feld ausschließlich aus Teilnehmern der anderen Felder zusammensetzen wird.

Am 18. Juli 2012 gab Andrea Petković aus Verletzungsgründen (doppelter Bänderriss im April 2012) ihren Verzicht auf die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen bekannt.[6] Ihren Platz im Einzelfeld nahm Mona Barthel ein, im Doppel trat Anna-Lena Grönefeld für Petković an.[7] Neben Petković verzichteten auch die qualifizierten Aljona Bondarenko, Kaia Kanepi, Petra Martić, Ivo Karlović, Gaël Monfils, Mardy Fish, Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer[8] teilweise ebenfalls verletzungsbedingt auf eine Teilnahme. Am 19. Juli wurde bekannt, dass Titelverteidiger Rafael Nadal auf das olympische Turnier verzichtet. Als Grund hierfür gab der Spanier Kniebeschwerden an, die er sich bei seiner Zweitrundenniederlage in Wimbledon zugezogen hat.[9] Für Nadal starteten Feliciano López im Einzel und Marc López im Doppel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tennis Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  2. Weltranglistenpunkte sollen Topstars locken. Abgerufen am 23. Juni 2011 (englisch).
  3. QUALIFICATION SYSTEM – GAMES OF THE XXX OLYMPIAD - Tennis. Abgerufen am 19. April 2012 (PDF; 34 kB, englisch).
  4. Erste Olympia-Wildcards vergeben. In: sport1.de. 18. April 2012, abgerufen am 18. April 2012.
  5. "ITF announces entries for Olympic Tennis Event" itftennis.com, Abgerufen am 27. Juni 2012.
  6. "Olympia-Aus: Pektovic 'blutet' das Herz"
  7. "Petkovic injury forces German changes"
  8. "Florian Mayer: Lieber Kitzbühel statt Olympia "
  9. "Olympia-Splitter: Mona Barthel nachnominiert - Rafael Nadal sagt ab "