Olympische Winterspiele 1928/Eiskunstlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den II. Olympischen Winterspielen 1928 in St. Moritz wurden drei Wettbewerbe im Eiskunstlauf ausgetragen. Austragungsort war das Eisstadion Badrutts-Park. Dabei handelte es sich um eine Natureisbahn von 40 x 35 m mit 4700 Zuschauerplätzen.

Olympische Ringe
Olympische Winterspiele 1928
(Medaillenspiegel Eisschnelllauf)
Platz Mannschaft G S B Total
1 FrankreichFrankreich Frankreich 1 - - 1
NorwegenNorwegen Norwegen 1 - - 1
SchwedenSchweden Schweden 1 - - 1
4 OsterreichÖsterreich Österreich - 3 1 4
5 BelgienBelgien Belgien - - 1 1
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA - - 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren SchwedenSchweden Gillis Grafström OsterreichÖsterreich Willy Böckl BelgienBelgien Robert Van Zeebroeck
Damen NorwegenNorwegen Sonja Henie OsterreichÖsterreich Fritzi Burger Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Beatrix Loughran
Paare FrankreichFrankreich Andrée Joly / Pierre Brunet OsterreichÖsterreich Lilly Scholz / Otto Kaiser OsterreichÖsterreich Melitta Brunner / Ludwig Wrede

Herren[Bearbeiten]

Platz Land Sportler PF Kür Pz Punkte
1 SWE Gillis Grafström 1 1 12 1630,75
2 AUT Willy Böckl 2 2 13 1625,50
3 BEL Robert Van Zeebroeck 3 3 27 1542,75
4 AUT Karl Schäfer 6 4 35 1463,75
5 TCH Josef Slíva 5 5 36 1469,00
6 FIN Marcus Nikkanen 4 8 46 1480,00
7 FRA Pierre Brunet 7 7 50 1447,75
8 AUT Ludwig Wrede 10 6 53 1368,75
9 GBR John Page 8 11 72 1424,00
10 USA Roger Turner 9 12 67 1363,50
11 USA Sherwin Badger 13 9 73 1324,00
12 GER Paul Franke 14 10 76 1326,00
13 CAN Montgomery Wilson 11 16 92 1345,00
14 GBR Ian Bowhill 15 14 101 1202,25
15 USA Nathaniel Niles 16 13 103 1154,2
16 CAN Jack Eastwood 17 15 106 1136,25
Z GER Werner Rittberger 12
Gillis Grafström während der Pflichtfiguren

Datum: 17. Februar 1928

Der Wettbewerb bestand aus einer Pflicht und einer fünfminütigen Kür. Die Leistungen wurden von sieben Wertungsrichtern beurteilt. Darunter war Eduard Engelmann, der Begründer des Wiener Eislauf-Vereins. Von 17 Teilnehmern gab einer (Werner Rittberger) wegen Erkrankung auf.

Es kam wie schon vier Jahre zuvor zum Duell zwischen Gillis Grafström und Willy Böckl. Trotz einer Knieverletzung gewann Grafström sowohl Pflicht wie auch Kür und verteidigte seine Titel von 1920 und 1924 und wurde damit der bis heute einzige Eiskunstläufer, der drei olympische Titel in der Herrenkonkurrenz gewinnen konnte.

Vierter wurde der 18-jährige Karl Schäfer, der die nächsten beiden Male Olympiasieger werden sollte. Im gleichen Jahr nahm er auch an den Olympischen Sommerspielen im Brustschwimmen teil.

Z = Zurückgezogen

Damen[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin PF Kür Pz Punkte
1 NOR Sonja Henie 1 1 8 2452,25
2 AUT Fritzi Burger 6 2 25 2248,50
3 USA Beatrix Loughran 4 4 28 2254,52
4 USA Maribel Vinson 3 6 32 2224,50
5 CAN Cecil Smith 2 8 32 2213,75
6 CAN Constance Wilson 5 5 35 2173,00
7 AUT Melitta Brunner 7 9 48 2087,50
8 AUT Ilse Hornung 10 7 54 2050,75
9 GER Ellen Brockhöft 8 10 67 2003,00
10 USA Theresa Weld 9 13 77 1970,25
11 FRA Andrée Joly 17 3 86 1910,00
12 GER Margrit Bernhardt 14 14 91 1890,00
13 NOR Edel Randem 13 15 94 1880,75
14 GBR Kathleen Shaw 11 19 95 1900,00
15 GER Else Flebbe 16 12 103 1833,50
16 NOR Karen Simensen 12 18 103 1811,75
17 AUT Grete Kubitschek 15 17 110 1778,50
18 GER Elly Winter 18 11 110 1765,75
19 SUI Elvira Barbey 19 16 125 1648,75
20 FRA Anita de St. Quentin 20 20 140 1114,25

Datum: 17. und 18. Februar 1928

Der Wettbewerb bestand aus einer Pflicht und einer vierminütigen Kür. Die Leistungen wurden von sieben Wertungsrichtern beurteilt. Die einzige Disziplin nur für Frauen hatte 20 Teilnehmerinnen.

Sonja Henie wurde mit 15 Jahren und 315 Tagen jüngste Winter-Olympiasiegerin in einer Einzeldisziplin. Dieser Rekord wurde ihr erst 1998 von der US-Amerikanerin Tara Lipinski (15 Jahre und 225 Tage), ebenfalls im Eiskunstlauf, abgenommen. Fritzi Burger gewann die Silbermedaille. Die Bronzemedaille ging an die US-Amerikanerin Beatrix Loughran, die vier Jahre zuvor schon Silber gewonnen hatte.



Paarlauf[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Pz Punkte
1 FRA Andrée Joly
Pierre Brunet
14 100,50
2 AUT Lilly Scholz
Otto Kaiser
17 99,25
3 AUT Melitta Brunner
Ludwig Wrede
29 93,25
4 USA Beatrix Loughran
Sherwin Badger
43 87,50
5 FIN Ludowika Jakobsson
Walter Jakobsson
51 84,00
6 BEL Josy van Leberghe
Robert Van Zeebroeck
54 83,00
7 GBR Ethel Muckelt
John Page
61,5 79,00
8 GER Ilse Kishauer
Ernst Gaste
63 75,75
9 USA Theresa Weld
Nathaniel Niles
79,5 69,00
10 CAN Maude Smith
Jack Eastwood
95,5 67,25
11 SUI Elvira Barbey
Louis Barbey
97 64,75
12 TCH Libuše Veselá
Vojtěch Veselý´
102 60,00
13 GBR Kathleen Lovett
Proctor Burman
110,5 57,75

Datum: 19. Februar 1928

Der Wettbewerb bestand nur aus einer fünfminütigen Kür. Unter den sieben Wertungsrichtern war auch Heinrich Burger, der 1908 mit Anna Hübler den ersten Paarlauf-Olympiasieg errungen hatte. Insgesamt nahmen 13 Paare teil.

Die Franzosen Andrée Joly und Pierre Brunet, die 1926 erstmals Weltmeister geworden waren, wurden zum ersten Mal Olympiasieger. Ihre größten Konkurrenten dabei waren Lilly Scholz und Otto Kaiser. Sie gewannen die Silbermedaille. Auch Bronze ging an ein österreichisches Paar, nämlich an Melitta Brunner und Ludwig Wrede. Wrede war an der Seite von Herma Szabó 1925 und 1927 Paarlaufweltmeister geworden, hatte sich nach deren plötzlichem Rücktritt aber eine neue Partnerin suchen müssen.

Die Olympiasieger von 1920 und Vize-Olympiasieger von 1924, Ludowika Jakobsson und Walter Jakobsson aus Finnland belegten zum Abschluss ihrer Karriere im Alter von 43 bzw. 46 Jahren den fünften Platz.

Lilly Scholz und Otto Kaiser auf dem Weg zu ihrer Silbermedaille



Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympische Winterspiele 1928/Eiskunstlauf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien