Olympische Winterspiele 1936/Eiskunstlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei den IV. Olympischen Spielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen wurden drei Wettbewerbe im Eiskunstlauf ausgetragen. Austragungsort war das Feiluft Olympia-Eisstadion.

Olympische Ringe
Olympische Winterspiele 1936
(Medaillenspiegel Eisschnelllauf)
Platz Mannschaft G S B Total
1 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1 1 3
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 1 1 - 2
3 NorwegenNorwegen Norwegen 1 - - 1
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich - 1 - 1
5 SchwedenSchweden Schweden - - 1 1
Ungarn 1918Ungarn Ungarn - - 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten]

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren OsterreichÖsterreich Karl Schäfer Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Ernst Baier OsterreichÖsterreich Felix Kaspar
Damen NorwegenNorwegen Sonja Henie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cecilia Colledge SchwedenSchweden Vivi-Anne Hultén
Paare Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Maxi Herber / Ernst Baier OsterreichÖsterreich Ilse Pausin / Erik Pausin Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter / László Szollás

Herren[Bearbeiten]

Platz Land Sportler PF Kür Pz Punkte
1 AUT Karl Schäfer 1 1 7 422,7
2 GER Ernst Baier 3 4 24 400,8
3 AUT Felix Kaspar 5 2 24 400,1
4 CAN Montgomery Wilson 4 5 30 394,5
5 GBR Graham Sharp 2 6 34 394,1
6 GBR Jack Dunn 8 3 42 387,7
7 FIN Marcus Nikkanen 6 9 54 380,7
8 HUN Elemér Terták 9 8 56 379,0
9 HUN Dénes Pataky 7 11 60 374,8
10 GBR Freddie Tomlins 11 10 77 364,2
11 AUT Leopold Linhart 16 7 80 364,2
12 USA Robin Lee 13 13 80 363,0
13 USA Erle Reiter 12 17 95 352,9
14 AUT Hellmut May 14 15 96 354,8
15 JPN Toshikazu Katayama 17 16 108 347,4
16 GBR Geoffrey Yates 10 20 110 348,7
17 CH Lucian Büeler 15 21 119 343,6
18 GER Günther Lorenz 19 12 119 343,5
19 ROM Roman Turuşanco 21 14 128 337,8
20 JPN Kazuyoshi Oimatsu 20 19 139 325,4
21 JPN Zenjiro Watanabe 23 18 147 325,4
22 USA George Hill 18 23 148 325,1
23 JPN Tsugio Hasegawa 24 22 162 314,6
24 TCH Jaroslav Sadílek 22 24 161 305,0
25 LAT Verners Auls 25 25 175 222,6

Wettkampf: 9. - 14. Februar 1936

Am Start waren 25 Eiskunstläufer aus 12 Nationen, so viele wie nie zuvor.

Der Wettbewerb bestand aus der Pflicht und einer fünfminütigen Kür. Die Leistungen wurden von sieben Wertungsrichtern beurteilt.

Titelverteidiger Karl Schäfer war zum Abschluss seiner Karriere der große Favorit. Seit 1929 hatte er alle Europameisterschaften und seit 1930 alle Weltmeisterschaften gewonnen. Schäfer wurde der Favoritenrolle gerecht und hatte keine Mühe sein zweites olympisches Gold zu erlaufen.

Dahinter ging es deutlich knapper zu. Der Lokalmatador Ernst Baier, der seine größten Erfolge im Paarlauf feierte, gewann die Silbermedaille, 0,7 Punkte vor dem zweiten Österereicher Felix Kaspar, der im Jahr darauf die Nachfolge Schäfers antreten sollte.

Der Kanadier Montgomery Wilson, der vier Jahre zuvor die Bronzemedaille gewonnen hatte, wurde Vierter. Dahinter platzierten sich die Briten Graham Sharp und Jack Dunn.

Damen[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin PF Kür Pz Punkte
1 NOR Sonja Henie 1 1 7,5 424,5
2 GBR Cecilia Colledge 2 2 13,5 418,1
3 SWE Vivi-Anne Hultén 4 4 28 394,7
4 BEL Liselotte Landbeck 3 6 32 393,3
5 USA Maribel Vinson 6 7 39 388,7
6 AUT Hedy Stenuf 8 3 40 387,6
7 AUT Emmy Putzinger 9 4 49 381,8
8 GER Viktoria Lindpaintner 7 10 51 381,4
9 AUT Grete Lainer 10 11 65 373,4
10 JPN Etsuko Inada 13 9 77 368,1
11 GBR Mollie Phillips 12 12 78 366,2
12 USA Audrey Peppe 18 8 85 363,3
13 SUI Angela Anderes 15 16 101 355,4
14 AUT Bianca Schenk 16 14 102 356,4
15 HUN Éva von Botond 11 17 106 356,1
16 GBR Belita Jepson-Turner 14 18 107 352,6
17 TCH Věra Hrubá 20 13 111 353,3
18 BEL Yvonne De Ligne 19 15 118 348,2
19 GER Hertha Frey-Dexler 17 19 129 345,4
20 TCH Fritzi Metznerová 21 21 141 339,2
21 USA Louise Weigel 22 20 140 336,4
22 USA Estelle Weigel 23 22 151 324,5
23 LAT Alise Dzeguze 24 23 161 280,9
Z GBR Gweneth Butler 5
Z CAN Constance Wilson-Samuel
Z NOR Nanna Egedius

Z = Zurückgezogen

Der Wettbewerb bestand aus der Pflicht und einer vierminütigen Kür. Die Leistungen wurden von sieben Wertungsrichtern beurteilt.

Sonja Henie, die seit neun Jahren keinen Wettbewerb mehr verloren hatte, gewann ihren dritten Olympiatitel in Folge, eine bis heute unerreichte Leistung im Eiskunstlauf der Damen. Im Herrenbereich gelang dieses Kunststück nur dem Schweden Gillis Grafström, bei den Olympischen Spielen 1920, 1924 und 1928.

Die 15-jährige Britin Cecilia Colledge gewann die Silbermedaille in eindrucksvoller Manier. Sie hatte kurz zuvor bei der Europameisterschaft als erste Frau einen doppelten Sprung, einen Doppel-Salchow gezeigt und hatte auch die Waagepirouette (Camel Spin) und die Himmelspirouette (Layback Spin) erfunden. Nach den Pflichtfiguren lagen Henie und Colledge nur wenige Punkte auseinander. Sandra Stevenson berichtet in ihrem Artikel in The Independent am 21. April 2008 folgendermaßen davon: "die Knappheit erzürnte Henie, die, als das Resultat für diesen Abschnitt an der Wand des Teilnehmerbereichs angeschlagen wurde, das Papierstück nahm und in kleine Stücke zerriss. Die Auslosung für die Kür kam dann unter Verdacht, da Henie als letzte Starterin die beste Position hatte, während Colledge schon als Zweite von 26 Starterinnen antreten musste. Dieser frühe Start wurde als Nachteil gesehen, da das Publikum noch nicht im Rhythmus eines Beifallssturmes war und die Punktrichter bekanntermaßen großzügiger mit der Vergabe von höheren Bewertungen wurden, je länger der Wettbewerb andauerte. Jahre später wurde eine gerechtere, gestaffelte Auslosung eingeführt, um dieser Tatsache entgegenzuwirken." Henie gewann die Kür dann deutlich.

Vivi-Anne Hultén errang mit Bronze die bis heute letzte olympische Medaille im Eiskunstlauf für Schweden.



Paare[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Platzierung Bewertung
1 GER Maxi Herber
Ernst Baier
11 11,5
2 AUT Ilse Pausin
Erik Pausin
19,5 11,4
3 HUN Emilie Rotter
László Szollás
32,5 10,8
4 HUN Piroska Szekrényessy
Attila Szekrényessy
38,5 10,6
5 USA Maribel Vinson
George Hill
46,5 10,4
6 CAN Louise Bertram
Stewart Reburn
68,5 9,8
7 GBR Violet Cliff
Leslie Cliff
56,5 10,1
8 GER Eva Prawitz
Otto Weiß
74,5 9,5
9 ITA Anna Cattaneo
Ercole Cattaneo
93 9,1
10 GBR Rosemarie Stewart
Ernest Yates
102,5 9,0
11 USA Grace Madden
James Madden
95 9,1
12 CAN Audrey Garland
Fraser Sweatman
105 8,7
13 ROM Irina Timcic
Alfred Eisenbeisser-Ferraru
102 9,0
14 AUT Eleanore Bäumel
Fritz Wächtler
113 8,8
15 NOR Randi Bakke
Christen Christensen
132,5 8,2
16 BEL Louise Contamine
Robert Verdun
138,5 8,2
17 LAT Hildegarde Švarce
Eduards Gešels
149 7,5
18 EST Helene Michelson
Eduard Hiiop
161 6,8

Der Wettbewerb bestand aus einer fünfminütigen Kür. Die Leistungen wurden von neun Wertungsrichtern beurteilt.

Maxi Herber und Ernst Baier wurden vor heimischen Publikum Olympiasieger. Baier hatte bereits im Einzellauf die Silbermedaille gewonnen, womit er nur einer von zwei Menschen ist und der einzige Mann, der bei ein und denselben Olympischen Spielen zwei Medaillen im Eiskunstlauf gewinnen konnte, sowohl im Einzellauf wie auch im Paarlauf.

Die Silbermedaille ging an die jungen Österreicher Ilse und Erik Pausin und Bronze wie vier Jahre zuvor an die Ungarn Emilie Rotter und László Szollás.



Weblinks[Bearbeiten]