Olympische Winterspiele 1984/Ski Alpin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den XIV. Olympischen Spielen 1984 in Sarajevo wurden sechs Wettbewerbe im Alpinen Skisport ausgetragen. Die Pisten befanden sich an den Hängen der Gebirge Bjelašnica und Jahorina.

Erstmals wurden bei diesen Olympischen Spielen für die Bestplazierten keine Weltmeisterschaftsmedaillen vergeben. Die nächste Weltmeisterschaft fand erst ein Jahr später in Bormio statt.

Männer[Bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 USA Bill Johnson 1:45,59 min
2 SUI Peter Müller 1:45,86 min
3 AUT Anton Steiner 1:45,95 min
4 SUI Pirmin Zurbriggen 1:46,05 min
5 SUI Urs Räber 1:46,32 min
AUT Helmut Höflehner 1:46,32 min
7 FRG Sepp Wildgruber 1:46,53 min
8 CAN Steve Podborski 1:46,59 min
- - - -
10 AUT Franz Klammer 1:47,04 min
11 AUT Erwin Resch 1:47,06 min
12 FRG Klaus Gattermann 1:47,12 min
13 LIE Günther Marxer 1:47,43 min
14 SUI Conradin Cathomen 1:47,63 min
22 FRG Herbert Renoth 1:48,39 min

Datum: 16. Februar, 12:00 Uhr
Ort: Bjelašnica
Start: 2076 m, Ziel: 1273 m
Höhendifferenz: 803 m, Streckenlänge: 3066 m
Tore: 34

Die Startnummern der Top-Platzierten und anderer wichtiger Läufer: Johnson 06, Müller 11, Steiner 13, Zurbriggen 02, Räber 09, Höflehner 07, Wildgruber 14, Podborski 08, Klammer 03, Resch 10, Gattermann 21, Marxer 25, Cathomen 05, Renoth 24, Hilti 36. Weitere wichtige Platzierungen: Rang 9 (15) Todd Brooker (CAN) 1.46.64; Rang 15 (04) Michael Mair (ITA) 1.47.70; Rang 16 ex aequo (18) Vladimir Makeev (SOV) & (16) Alberto Ghidoni (ITA) 1.47.87; Rang 20 ex aequo (27) Franck Piccard (FRA) & (19) Danilo Sbardelotto (ITA) 1.48.06; Rang 23 (20) Valery Tsyganov (SOV) 1.48.46; Rang 24 (22) Douglas Lewis (USA) 1.48.49; Rang 25 (31) Michel Vion (FRA) 1.48.68; Rang 38 (41) Hubertus Fürstenberg (von Hohenlohe) (MEX) 1.51.57; Rang 60 und Letzter (61) Jamil El Reedy (EGY) 3.13.86.

ANMERKUNGEN: Das Rennen war witterungsbedingt vorerst vom 9. Februar auf 12. Februar und letztlich auf den 16. Februar verschoben worden und fand am selben Tag wie die Damen-Abfahrt statt. - Bill Johnson (als "Geheimfavorit") holte die überhaupt erste US-Herrenmedaille in einer alpinen Speed-Disziplin, welche sich überdies gleich in Gold darstellte.

Ein Kuriosium lieferte Hans Jucker, der Reporter des Schweizer Fernsehens, der Silbermedaillen-Gewinner Peter Müller mit "Herr Zurbriggen" ansprach: «Pirmin Zurbriggen, ä grossartigs Ereignis hüt.» Pitsch konterte trocken: «Ja, ich bi de Peter Müller, nöd de Pirmin» (Quelle: Blick Zürich).

61 Fahrer waren am Start, 60 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden: Nr. 17 Peter Dürr (FRG)

Riesenslalom[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SUI Max Julen 2:41,18 min
2 YUG Jure Franko 2:41,41 min
3 LIE Andreas Wenzel 2:41,75 min
4 AUT Franz Gruber 2:42,08 min
5 YUG Boris Strel 2:42,36 min
6 AUT Hubert Strolz 2:42,71 min
7 ITA Alex Giorgi 2:43,00 min
8 USA Phil Mahre 2:43,25 min
- - - -
10 SUI Joël Gaspoz 2:43,60 min
11 SUI Thomas Bürgler 2:43,84 min
13 FRG Egon Hirt 2:44,11 min
23 LIE Günther Marxer 2:48,79 min

Datum: 14. Februar, 13:30 Uhr
Ort: Bjelašnica
Start: 1745 m, Ziel: 1363 m
Höhendifferenz: 382 m
Tore: 56 (1. Lauf), 55 (2. Lauf)

ANMERKUNGEN: Sieger Max Julen ist nur 1.70 m groß und ähnelt damit dem Olympiasieger 1976 Heini Hemmi. Im Weltcup hatte er bisher den "RTL" bei den World Series in Bormio und am 12. Dezember 1983 den RTL in Les Diablerets gewonnen. - Zwei große Favoriten scheiden schon im ersten Lauf aus: Pirmin Zurbriggen und Hans Enn. Jurij Franko arbeitet sich noch von Rang 4 auf Silber vor und sichert Jugoslawien die erste olympische Alpinmedaille. Österreichs Franz Gruber fällt noch von Rang 3 aus den Medaillenrängen.

108 Fahrer waren am Start, 76 von ihnen erreichten das Ziel.

Die gefahrenen Teilzeiten der Top-Läufer sowie der weiteren wichtigen Platzierungen (Start-Nr. in Klammer): 1. (12) Julen 1:20.54/1:20.64; 2. (06) Franko 1:21.15/1:20.26; 3. (02) Wenzel 1:20.64/1:21.11; 4. (03) Gruber 1:21.03/1:21.05; 5. (11) Strel 1:21.23/1:21.13; 6. (08) Strolz 1:21.47/1:21.24; 7. (04) Giorgi 1:22.05/1:20.95; 8. (14) Ph Mahre 1:22.09/1:21.16; 10. (01) Gaspoz 1:21.98/1:21.62; 11. (07) Bürgler 1:21.75/1:22.09; 13. (19) Hirt 1:22.45/1:21.66; 23. (38) Marxer (LIE) 1:24.78/1:24.01.

Rang 9 (05) Bojan Križaj (YUG) 1:22.18/1:21.30 - 2:43.48; Rang 12 (13) Robert Erlacher (ITA) 1:22.36/1:.21.73 - 2:44.09; Rang 14 (32) Didier Bouvet (FRA) 1:22.16/1:22.09 - 2.44.25; Rang 15 (24) Oswald Tötsch (ITA) 1:22.94/1:22.03 - 2.44.97; Rang 16 (21) Yves Tavernier (FRA) 1:23.32/1:22.05 - 2:45.37; Rang 17 (18) Steven Mahre (USA) 1:23.43/1:22.60 - 2.46.03; Rang 76 und Letzter (81) Jose-Manuel Bejarano (BOL) 2:04.38/2:29.58 - 4:33.96.

Ausgeschieden u.a. (alle 1. Lauf): (09) Grega Benedik (YUG), (10) Hans Enn (AUT), (15) Pirmin Zurbriggen (SUI) (17) Johan Wallner (SWE); (30) Franck Piccard (FRA), (33) Anton Steiner (AUT), (43) Michel Vion (FRA).

Slalom[Bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 USA Phil Mahre 1:39,41 min
2 USA Steve Mahre 1:39,62 min
3 FRA Didier Bouvet 1:40,20 min
4 SWE Jonas Nilsson 1:40,25 min
5 ITA Oswald Tötsch 1:40,48 min
6 BUL Petar Popangelow 1:40,68 min
7 YUG Bojan Križaj 1:41,51 min
8 SWE Lars-Göran Halvarsson 1:41,70 min
- - - -
10 SUI Thomas Bürgler 1:42,03 min

Datum: 19. Februar, 10:30 Uhr
Ort: Bjelašnica
Start: 1563 m, Ziel: 1363 m
Höhendifferenz: 200 m
Tore: 60 (1. Lauf), 58 (2. Lauf)

ANMERKUNGEN: Bouvets Bronzemedaille war die erste alpine Olympia-Medaille für Frankreichs Herren seit 1968. Keiner der vier österreichischen Starter kam ins Klassement (das war bisher nur ein einziges Mal, bei der WM 1970, passiert). Jonas Nilsson eröffnete, die Medaillengewinner trugen (in Reihenfolge Gold/Silber/Bronze) die Nummern 11, 04 und 16.

101 Fahrer waren am Start, 47 von ihnen erreichten das Ziel (dies war bisher nur einmal passiert, u. zw. bei der WM 1970).

Ausgeschieden u.a.: Florian Beck (GER), Hans Enn (AUT), Jure Franko (YUG), Paul Frommelt (LIE), Joël Gaspoz (SUI), Franz Gruber (AUT), Max Julen (SUI), Anton Steiner (AUT), Hubert Strolz (AUT), Michel Vion (FRA), Andreas Wenzel (LIE), Pirmin Zurbriggen (SUI)

Frauen[Bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 SUI Michela Figini 1:13,36 min
2 SUI Maria Walliser 1:13,41 min
3 TCH Olga Charvátová 1:13,53 min
4 SUI Ariane Ehrat 1:13,95 min
5 TCH Jana Gantnerová 1:14,14 min
6 FRG Marina Kiehl 1:14,30 min
CAN Gerry Sorensen 1:14,30 min
8 AUT Lea Sölkner 1:14,39 min
9 AUT Elisabeth Kirchler 1:14,55 min
10 AUT Veronika Wallinger 1:14,76 min
- - - -
12 SUI Brigitte Oertli 1:14,93 min
13 AUT Sylvia Eder 1:14,97 min
14 FRG Heidi Wiesler 1:14,98 min
17 FRG Regine Mösenlechner 1:15,16 min
23 FRG Irene Epple 1:15,65 min
17 LIE Jolanda Kindle 1:16,89 min

Datum: 16. Februar, 10:30 Uhr
Ort: Jahorina
Start: 1872 m, Ziel: 1325 m
Höhendifferenz: 547 m, Streckenlänge: 1965 m
Tore: 28

ANMERKUNGEN: Olga Charvatova war bisher eher als Technikläuferin bekannt (holte dann auch ihren einzigen Weltcupsieg im Slalom, u.zw. am 4. Februar 1986 in Piancavallo), doch hatte sie schon mit Rang 4 im Jahr zuvor bei der vorolympischen Abfahrt und auch später mit Rang 3 in der Abfahrt von Verbier am 3. Januar 1984, vor allem aber in den Trainings (Erste im ersten, Vierte im zweiten Training) eine gewisse Anwartschaft angekündigt. Für die CSSR ist es die erste alpine Olympiamedaille überhaupt. - Figini hielt sich im Training mit den Rängen 19 und 7 zurück, Walliser war Zweite und Erste (Quellen: FIS-Websites, "Sport Zürich").

32 Fahrerinnen waren am Start, 30 von ihnen erreichten das Ziel.

Riesenslalom[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 USA Debbie Armstrong 2:20,98 min
2 USA Christin Cooper 2:21,38 min
3 FRA Perrine Pelen 2:21,40 min
4 USA Tamara McKinney 2:21,83 min
5 FRG Marina Kiehl 2:22,03 min
6 ESP Blanca Fernández Ochoa 2:22,14 min
7 SUI Erika Hess 2:22,51 min
8 TCH Olga Charvátová 2:22,57 min
- - - -
12 SUI Michela Figini 2:23,34 min
13 FRG Maria Epple 2:23,65 min
14 AUT Anni Kronbichler 2:24,17 min
15 SUI Monika Hess 2:24,58 min
19 LIE Petra Wenzel 2:24,94 min
21 FRG Irene Epple 2:25,52 min
24 FRG Michaela Gerg 2:26,28 min
27 AUT Roswitha Steiner 2:26,56 min
34 AUT Sylvia Eder 2:29,03 min

Datum: 13. Februar, 12:00 Uhr
Ort: Jahorina
Start: 1665 m, Ziel: 1328 m
Höhendifferenz: 337 m
Tore: 51 (1. Lauf), 55 (2. Lauf)

ANMERKUNGEN: Der erste Lauf wurde bei Sonnenschein, der zweite bei leichtem Schneefall ausgetragen. Von den US-Läuferinnen war eher Christine Cooper zu favorisieren; die Studentin Debbie Armstrong hat zuvor noch kein Weltcup-Rennen gewonnen (gewann auch danach keines). Nicht gut gelingt den Schweizerinnen und Österreicherinnen der Bewerb, wobei Letztere überhaupt im Riesenslalom in den letzten Jahren nicht voll überzeugen konnten (letzter Weltcup-Sieg 1978!). Auch die Schweiz war nicht ganz glücklich: Erika Hess, eine der besten RTL-Fahrerinnen, verhaute den ersten Lauf, in welchem sie nur Rang 11 belegte. Figini stürzte beinahe und verlor beim Abstoßen beim Start zum 2. Lauf einen Stock.

54 Fahrerinnen waren am Start, 43 von ihnen erreichten das Ziel.

Laufzeiten und Start-Nummern der Top-Platzierten: (15) Armstrong 1:08.97/1:12.01; (09) Cooper 1:08.87/1.12.51; (02) Pelen 1:09.64/1:11.76; (07) McKinney 1:09.64/1:11.76; (21) Kiehl 1:09.70/1:12.33; (08) Fernandez-Ochoa 1:09.52/1:.12.62; weiters (13) Hess, (06) Charvatová.

Ausgeschieden u.a.: Jana Gantnerová (TCH), Elisabeth Kirchler (AUT), Ursula Konzett (LIE), Fabienne Serrat (FRA), Maria Walliser (SUI)

Slalom[Bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 ITA Paoletta Magoni 1:36,47 min
2 FRA Perrine Pelen 1:37,38 min
3 LIE Ursula Konzett 1:37,50 min
4 AUT Roswitha Steiner 1:37,84 min
5 SUI Erika Hess 1:37,91 min
6 POL Małgorzata Mogore-Tlałka 1:37,97 min
7 ITA Maria Rosa Quario 1:37,99 min
8 AUT Anni Kronbichler 1:38,05 min
- - - -
11 SUI Monika Hess 1:38,67 min
12 FRG Maria Epple 1:38,77 min
17 LIE Jolanda Kindle 1:46,43 min

Datum: 17. Februar, 11:30 Uhr
Ort: Jahorina
Start: 1840 m, Ziel: 1670 m
Höhendifferenz: 170 m
Tore: 57 (1. Lauf), 59 (2. Lauf)

ANMERKUNG: Magoni (1982 Siegerin der Kombination bei der Junioren-WM in Auron) verbesserte sich von Rang 4 zum Titel und holte das erste Alpin-Gold überhaupt für die italienischen Damen. Bisher hatte sie noch kein Weltcup-Rennen gewonnen (holte sich dann am 14. Januar 1985 in Pfronten den Slalom als ihren einzigen Weltcup-Sieg und noch bei der WM 1985 in Bormio Slalom-Bronze).

45 Fahrerinnen waren am Start, 21 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u.a.: Christin Cooper (USA), Blanca Fernández Ochoa (ESP), Christelle Guignard (FRA), Tamara McKinney (USA), Dorota Mogore-Tlałka (POL), Brigitte Oertli (SUI), Anne-Flore Rey (FRA), Lea Sölkner (AUT), Veronika Wallinger (AUT), Petra Wenzel (LIE)