Olympische Zwischenspiele 1906/Leichtathletik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Leichtathletik

Bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 in Athen fanden 21 Wettbewerbe in der Leichtathletik einschließlich Steinstoßen statt.[1] Die Leichtathletik war gemäß dem offiziellen Programm eingebettet in die übergeordnete Sportart Athletik, in der auch Tauziehen und Tauhangeln, sowie die heutigen Sportarten Gewichtheben und Ringen vereint waren.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

100 m[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Archie Hahn USA 11,2
2 Fay Moulton USA 11,4
3 Nigel Barker AUS 11,4
4 William Eaton USA 11,5
5 Lawson Robertson USA 11,5
6 Knut Lindberg SWE 11,8

Finale am 27. April

400 m[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Paul Pilgrim USA 53,2
2 Wyndham Halswelle GBR 53,8
3 Nigel Barker AUS 54,1
4 Harry Hillman USA
5 Charles Bacon USA
6 Fay Moulton USA
7 William Anderson GBR
8 Marc Bellin du Coteau FRA

Finale am 29. April

800 m[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Paul Pilgrim USA 2:01,5
2 James Lightbody USA 2:01,6
3 Wyndham Halswelle GBR 2:03,0
4 Percy Crabbe GBR
5 Kristian Hellström SWE
6 Charles Bacon USA
7 Eli Parsons USA
Johannes Runge GER DNF

Finale am 30. April

1500 m[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 James Lightbody USA 4:12,0
2 John McGough GBR 4:12,6
3 Kristian Hellström SWE 4:13,4
4 Greg Wheatley AUS 4:15,6
5 James Sullivan USA 4:25,0
6 George Bonhag USA 4:26,0
AC Percy Crabbe GBR
Harvey Cohn USA

Finale am 30. April

5 Meilen (8047 m)[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Henry Hawtrey GBR 26:11,8
2 John Svanberg SWE 26:19,4
3 Edward Dahl SWE 26:26,2
4 George Bonhag USA
5 Pericle Pagliani ITA
6 George Blake AUS

25. April

John Daly (GBR) lief auf dem dritten Platz ein, wurde aber disqualifiziert, weil er Dahl behindert hatte (offenbar nicht aus Absicht, sondern weil er erschöpft ins Schwanken geriet).

Marathon[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Billy Sherring CAN 2:51:23,6
2 John Svanberg SWE 2:58:20,8
3 William Frank USA 3:00:46,8
4 Gustaf Törnros SWE 3:01:00,0
5 Ioannis Alepous GRE 3:09:25,4
6 George Blake AUS 3:09:35,0
7 Konstantinos Karvelas GRE 3:15:54,0
8 André Roffi FRA 3:17:49,8

1. Mai. Streckenlänge: 41,86 Kilometer

Erstmals starteten deutsche Sportler bei einem olympischen Marathon. Hermann Müller wurde Neunter (Zeit nicht genau überliefert) von 15 Athleten, die den Lauf beendeten, Robert Sennecke gab auf.

1500 m Bahngehen[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 George Bonhag USA 7:12,6
2 Donald Linden CAN 7:19,8
3 Konstandinos Spetsiotis GRE 7:22,0
4 Georgios Saridakis GRE
5 Charilaos Vasilakos GRE
6 Alexandros Kouris GRE
7 György Sztantics HUN

30. April

3000 m Bahngehen[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 György Sztantics HUN 15:13,2
2 Hermann Müller GER 15:20,0
3 Georgios Saridakis GRE 15:33,0
4 Pantelis Ektoros GRE
5 Ioannis Panagoulopoulos GRE

Finale am 1. Mai

110 m Hürden[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Robert Leavitt USA 16,2
2 Alfred Healey GBR 16,2
3 Vincenz Duncker GER 16,3
4 Hugo Friend USA 16,4
5 Henri Molinié FRA

Finale am 1. Mai

Hochsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Con Leahy GBR 1,775
2 Lajos Gönczy HUN 1,75
3 Herbert Kerrigan USA 1,725
Themistoklis Diakidis GRE 1,725
5 Gunnar Rönström SWE 1,70
6 Bruno Söderström SWE 1,675
Halfdan Bjølgerud NOR 1,675
8 Paul Weinstein GER 1,65

30. April und 1. Mai

Die Messung (Steigerung) erfolgte im Abstand von 2,5 Zentimetern.

Standhochsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Ray Ewry USA 1,56
2 Martin Sheridan USA 1,40
Léon Dupont BEL 1,40
Lawson Robertson USA 1,40
5 Lajos Gönczy HUN 1,35
6 Kostas Tsiklitiras GRE 1,30
7 Themistoklis Diakidis GRE 1,25
Paul Weinstein GER 1,25

1. Mai

Stabhochsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Fernand Gonder FRA 3,50
2 Bruno Söderström SWE 3,40
3 Edward Glover USA 3,35
4 Theodoris Makris GRE 3,25
5 Heikki Åhlman FIN 3,00
Georgios Banikas GRE 3,00
Otto Haug NOR 3,00
Imre Kiss HUN 3,00
Stefanos Koundouriotis GRE 3,00

25. April

Weitsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Meyer Prinstein USA 7,20
2 Peter O’Connor GBR 7,025
3 Hugo Friend USA 6,96
4 Hjalmar Mellander SWE 6,585
5 Sidney Abrahams GBR 6,21
6 Thomas Cronan USA 6,185
7 Gunnar Rönström SWE 6,15
8 István Somodi HUN 6,045

Finale am 27. April

Es wurde auf halbe Zentimeter genau gemessen.

Standweitsprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ray Ewry USA 3,30
2 Martin Sheridan USA 3,095
3 Lawson Robertson USA 3,05
4 Léon Dupont BEL 2,975
5 Axel Ljung SWE 2,955
6 István Somodi HUN 2,86
7 Alexandros Touferis GRE 2,855
8 Kostas Tsiklitiras GRE 2,84

27. April

Es wurde auf halbe Zentimeter genau gemessen.

Dreisprung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Peter O'Connor GBR 14,075
2 Con Leahy GBR 13,98
3 Thomas Cronan USA 13,70
4 Oscar Guttormsen NOR 13,34
5 Dimitrios Muller GRE 13,125
6 Francis Connolly USA 12,75
7 Vasilios Stournaras GRE 12,725
8 Carl Alfred Pedersen NOR 12,68

Finale am 30. April

Es wurde auf halbe Zentimeter genau gemessen.

Kugelstoßen[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Martin Sheridan USA 12,325
2 Mihály Dávid HUN 11,83
3 Eric Lemming SWE 11,26
4 André Tison FRA 11,02
5 Vasilios Papageorgiou GRE 11,00

27. April

Es wurde auf halbe Zentimeter genau gemessen. Der Abstoßring war sechs Zentimeter erhöht und hatte einen Durchmesser von 2,00 Metern. Die Kugel aus Eisen hatte ein Gewicht von 7,25 Kilogramm.

Diskuswurf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Martin Sheridan USA 41,46 OR
2 Nikolaos Georgandas GRE 38,06
3 Verner Järvinen FIN 36,82
4 Eric Lemming SWE 35,62
5 André Tison FRA 34,81

25. April

Der Abwurfring war sechs Zentimeter erhöht und hatte einen Durchmesser von 2,50 Metern.

Diskuswurf (griechischer Stil)[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Verner Järvinen FIN 35,17
2 Nikolaos Georgandas GRE 32,80
3 István Mudin HUN 31,91
4 Martin Sheridan USA 31,50
5 György Luntzer HUN 30,26
6 František Souček BOH 27,55
7 Miroslav Šustera BOH 27,08

1. Mai

Der Wurf hatte aus dem Stand (Blick in Wurfrichtung) zu erfolgen. Nach dem Abwurf musste ein Sprung nach vorn absolviert werden. Der Abwurf wurde von einem erhöhten und nach vorn schräg abfallenden Podium mit einer Größe von 80 Zentimeter mal 70 Zentimeter vorgenommen. Der mit Eisen gefüllte Holzdiskus wog zwei Kilogramm. Es mussten alle Athleten mit demselben Gerät werfen.

Speerwurf (freier Stil)[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Eric Lemming SWE 53,90 WR
2 Knut Lindberg SWE 45,17
3 Bruno Söderström SWE 44,92
4 Hjalmar Mellander SWE 44,30
5 Verner Järvinen FIN 44,25
6 Arne Halse NOR 43,60
7 Conrad Carlsrud NOR

26. April

Steinstoßen[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Nikolaos Georgandas GRE 19,925
2 Martin Sheridan USA 19,035
3 Michalis Dorizas GRE 18,585
4 Eric Lemming SWE 18,21
- Josef Wittmann AUT
Leopold Lahner AUT
Heikki Åhlman FIN
Verner Järvinen FIN
André Désfarges FRA
Wilhelm Ritzenhoff GER
Karl Kaltenbach GER
Otto Franke GER
Julius Wagner GER
Georgios Papachristou GRE
Vasilios Papageorgiou GRE
Mihály Dávid HUN

Am 27. April wurde ein Wettbewerb im Steinstoßen ausgetragen. Insgesamt nahmen 16 Athleten aus acht Ländern teil. Es wurde auf halbe Zentimeter genau gemessen. Der „Stein“, ein Eisenquader mit einem Gewicht von 6,4 kg, konnte mit Anlauf geworfen werden, wobei der Abwurf vor der Abwurflinie zu erfolgen hatte, diese danach jedoch straffrei überlaufen werden durfte.

Es war des erste und bisher letzte Mal, dass ein Wettbewerb im Steinstoßen bei Olympischen Spielen ausgetragen wurde.

Fünfkampf[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Platzziffern
1 Hjalmar Mellander SWE 24
2 István Mudin HUN 25
3 Eric Lemming SWE 29
4 Uno Häggman FIN 34
5 Lawson Robertson USA 36
6 Knut Lindberg SWE 37
7 Edward Archibald CAN -
8 Julius Wagner GER -

Der Wettkampf bestand aus Standweitsprung, Diskuswurf (griechisch), Speerwurf, 192-Meter-Lauf und Ringen (in dieser Reihenfolge). Nur die besten acht Athleten nach drei Disziplinen durften am Lauf teilnehmen. Die sechs schnellsten Läufer bestritten dann am nächsten Tag das Ringen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Athletics at the 1906 Athina Summer Games auf Sports-Reference.com