Olympisches Komitee Serbiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Olympische Komitees Serbiens

Das Olympische Komitee Serbiens (serbisch Олимпијски Комитет Србије / Olimpijski Komitet Srbije) wird, sowohl von dem Internationalen Olympischem Komitee (IOC) als auch von der Association of National Olympic Committees (ANOC), Europäischen Olympischen Komitee (EOC), Association of the Balkan National Olympic Committees (ABNOC), European Fair Play Movement (EFPM), European Non-Governmental Sports Organisation (ENGSO)[1], als direkter Nachfolger des Olympischen Komitees Jugoslawiens (JOK) (bis 3. April 2003) und des Olympischen Komitees Serbiens und Montenegros (OKSCG) (bis 8. Juni 2006) behandelt. Vorsitzender des Komitees ist Ivan Ćurković.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 10. Februarjul./ 23. Februar 1910greg. entstand der Serbische Olympische Klub (Српски олимпијски Клуб)[2], er wurde ein Jahr später zum Zentralen Olympischen Klub (Централни олимпијски Клуб) und am 4. Julijul./ 17. Juli 1912greg. zum Olympischen Komitees Serbiens umbenannt. Während des Kongresses vom 4. bis zum 17. Juli 1912 des Internationalen Olympischen Komitees in Stockholm wurde das Olympische Komitee Serbiens zum IOC-Mitglied benannt. Major Svetomir Đukić war Gründer der olympischen Bewegung in Serbien und Direktor des Serbischen Olympischen Klubs. Er führte auch die erste Delegation von Sportlern zu den Olympischen Sommerspielen 1912 in Stockholm an.[3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. History of the Olympic Committee of Serbia (Version vom 23. März 2009 im Internet Archive) Geschichte des serbischen olympischen Komitees
  2. Srpski olimpijski klub (Version vom 6. Januar 2009 im Internet Archive) “www.oks.rs” - Serbian Olympic Club
  3. Svetomir Đukić (Version vom 7. Januar 2009 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]