Oman Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oman Air
الطيران العماني
Logo der Oman Air
Airbus A330-300 der Oman Air
IATA-Code: WY
ICAO-Code: OMA
Rufzeichen: OMAN AIR
Gründung: 1981
Sitz: Maskat,
OmanOman Oman
Drehkreuz:

Flughafen Maskat

Heimatflughafen:

Flughafen Maskat

Unternehmensform: Société Anonyme Omanaise Générale
Leitung: Paul Gregorowitsch (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl: 4.082
Bilanzsumme: OR 510,930 Millionen (2011)
Fluggastaufkommen: 3,796 Millionen (2011)
Vielfliegerprogramm: Sindbad Frequent Flyer
Flottenstärke: 35 (+ 14 Bestellungen)
Ziele: International
Website: omanair.aero

Oman Air (الطيران العماني) ist die nationale Fluggesellschaft des Oman mit Sitz in der Hauptstadt Maskat und Basis auf dem Flughafen Maskat. Sie ist Mitglied der Arab Air Carriers Organization.

Geschichte[Bearbeiten]

Oman Air wurde 1993 gegründet, doch lassen sich ihre Ursprünge bis Anfang der 1970er-Jahre auf die Oman International Services zurückführen. Sie entstand aus einer Fusion der ehemaligen Gulf Air Light Aircraft Division und Oman International Services zur Oman Aviation Services.

Die Gesellschaft gehörte zu 41,7 % privaten Aktionären, zu 33,8 % der omanischen Regierung und zu 24,5 % privaten Unternehmen im Oman. Im März 2007 wurde die Gesellschaft durch die Regierung rekapitalisiert. Die omanische Regierung hält derzeit (31. Dezember 2011) mit 99,865 % der Anteile die Mehrheit, die restlichen 0,135 % halten private Anteilseigner. Mit der Anteilsänderung wurde auch die Strategie von Oman Air geändert. Das Flugnetz wurde seitdem auf Langstreckenverbindungen ausgebaut. Im Mai 2007 trennte sich die omanische Regierung von ihren Anteilen an Gulf Air und konzentriert sich seitdem auf den Ausbau von Oman Air.

Am 26. November 2007 wurden die ersten Langstreckenflüge von Maskat nach London-Gatwick und Bangkok-Suvarnabhumi aufgenommen. Ende 2009 wurden die ersten vier eigenen Airbus A330 mit einer im branchenvergleich großzügigen 1-2-1-Sitzanordnung in der Business-Klasse in Dienst gestellt.[2]

Im Herbst 2013 wurden Pläne bekannt, wonach die seit Jahren defizitäre Gesellschaft ab 2014 privatisiert werden könnte.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Das Drehkreuz der Oman Air ist der Flughafen Maskat. Angeboten werden Inlandsflüge sowie Destinationen im Nahen Osten, Indien, Südasien und Europa. Auch ein lokales Lufttaxi und Charterflüge hat die Gesellschaft im Programm.

Mit den Airbus A330 fliegt Oman Air in Europa aktuell (Stand: 31. Juli 2014) nach Frankfurt, London, Mailand, München, Paris und Zürich sowie interkontinental unter anderem auch nach Bangkok-Suvarnabhumi, Jeddah, Kuala Lumpur und Sansibar. Die Boeing 737 der Oman Air fliegen von Maskat nach Dubai, Salala, Dschidda, Mumbai, Malé und Colombo. Der Inlandsflug nach Chasab in der Exklave Musandam wird mit den ATR 42-500 bedient.

Flotte[Bearbeiten]

Boeing 737-800 der Oman Air
Embraer 175 der Oman Air

Mit Stand Januar 2015 besteht die Flotte der Oman Air aus 35 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 5,6 Jahren[5]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[6][7] Anmerkungen Sitzplätze[8]
(First/Business/Eco)
Airbus A330-200 04 216 (-/20/196)
Airbus A330-300 05 01 Auslieferung vsl. 2015 230 (6/20/204)
ATR 42-500 02 46 (-/-/46)
Boeing 737-700 01 114 (-/12/102)
Boeing 737-800 19 02 Mit Winglets ausgestattet; 1 betrieben durch Travel Service 154 (-/12/142)
156 (-/12/144)
Boeing 737-900ER 05 - offen -
Boeing 787-8 06 Auslieferung vsl. ab 2015 - offen -
Embraer 175 04 71 (-/11/60)
Gesamt 35 14

Geschäftszahlen[Bearbeiten]

Die Gesellschaft ist seit dem Geschäftsjahr 2008 defizitär und weist zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2011 einen kumulierten Verlustvortrag in Höhe von 289,861 Mio. RO aus.

Kennzahlen in Mio.[9] 2007 2008 2009 2010 2011
Bilanzgewinn/ -verlust (in RO) 4,020 -42,755 -64,281 -78.087 -109,860
Betriebsergebnis (in RO) 4,898 -41,956 -63,145 -67,398 -96,598
Umsatz (in RO) 110,589 153,248 164,255 230,418 287,541
beförderte Passagiere (in Mio.) 1,513 1,985 2,361 3,263 3,796

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oman Air – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ch-aviation.com - Oman Air to stick with fleet expansion; abandons LCC plans (Englisch), abgerufen am 26. September 2014
  2. FlugRevue November 2011, S.22-27, Klein aber fein - Oman baut nationale Airline auf
  3. ch-aviation.ch - Oman Air to be privatized next year? (englisch) 30. September 2013
  4. ch-aviation.com - Oman Air (englisch) abgerufen am 8. Januar 2015
  5. airfleets.net - Fleet age Oman Air (englisch) abgerufen am 8. Januar 2015
  6. airbus.com - Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 8. Januar 2015
  7. boeing.com - Orders and Deliveries (englisch) abgerufen am 8. Januar 2015
  8. omanair.com - Fleet Information (englisch) abgerufen am 8. Januar 2015
  9. Geschäftsbericht der Oman Air 2011, S. 37