Omar Amiralay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Omar Amiralay (* 1944 in Damaskus, Syrien; † 5. Februar 2011 in Damaskus) war ein syrischer Filmemacher. Er galt als einer der führenden Dokumentaristen in der arabischen Welt.[1] Er drehte und veröffentlichte Dokumentarfilme über den korrupten Staatsapparat, deren Ausstrahlung in Syrien verboten wurde. Omar Amiralay erlag am 5. Februar 2011 den Folgen eines Herzanfalls.[2]

Bei den Filmfestspielen in Berlin von 1976 gewann er den Interfilm Award – Otto Dibelius Film Award.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Syrischer Filmemacher Omar Amiralay gestorben“, ORF, 5. Februar 2011
  2. Nachruf auf Stern.de