Omar Rodriguez Lopez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Omar Rodriguez-Lopez)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Omar Rodriguez Lopez 2008 auf dem Latitude Festival

Omar Alfredo Rodriguez Lopez (* 1. September 1975 in Bayamón, Puerto Rico) ist ein US-amerikanischer Gitarrist, Komponist, Musikproduzent und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten]

Musikkarriere[Bearbeiten]

Seine musikalische Karriere begann er als Bassist und später Gitarrist bei der Post-Hardcore-Band At the Drive-In. Nach deren Auflösung im Jahr 2001 gründete er mit seinem langjährigen Freund und Bandkollegen Cedric Bixler-Zavala die Prog-Rock-Band The Mars Volta, deren erstes Album De-Loused in the Comatorium (2003) aufgrund der vielseitigen Verschmelzung verschiedenster Musikrichtungen seitens der Presse und der Hörer begeisterte Reaktionen hervorrief.[1] The Mars Volta löste sich 2013 auf.[2] Rodriguez Lopez ist jedoch auch solistisch äußerst aktiv. Bisher sind über 20 Soloalben erschienen, bei denen auch verschiedene Gäste, wie John Frusciante, Damo Suzuki oder Jeremy Ward mitwirken. Seit 2012 arbeitet er zudem an einem neuen Projekt namens Bosnian Rainbows,[3] dessen erstes Album am 28. Juni 2013 veröffentlicht wurde.

Als Eckpfeiler seines musikalischen Schaffens kann man Progressive Rock, Jazz und auch Salsa bezeichnen. Seine bevorzugte Gitarre ist seine Signature-Gitarre, eine Ibanez ORM1 (Linkshänder-Version).

Regiekarriere[Bearbeiten]

2011 drehte er als Komponist, Regisseur, Filmproduzent und Schauspieler den Dramafilm The Sentimental Engine Slayer, welches auf dem Tribeca Film Festival Premiere feierte.[4] 2012 folgte die Romantik-Komödie Los Chidos, welcher er auf dem Filmfestival South by Southwest präsentierte.[5] Im Spätherbst 2012 folgt sein drittes Drama El Divino Influjo de los Secretos.[6][1]

Diskografie[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

  • A Manual Dexterity: Soundtrack Volume 1 (2004)
  • Omar Rodriguez (2005) als "Omar Rodriguez Lopez Quintet"
  • Se Dice Bisonte, No Bùfalo (2007)
  • The Apocalypse Inside of an Orange (2007) als "Omar Rodriguez Lopez Quintet"
  • Calibration (Is Pushing Luck And Key Too Far) (2007)
  • Absence Makes the Heart Grow Fungus (2008)
  • Minor Cuts and Scrapes in the Bushes Ahead (2008)
  • Old Money (2008)
  • Megaritual (2009)
  • Despair (2009)
  • Cryptomnesia (2009) als "El Grupo Nuevo De Omar Rodriguez Lopez"
  • Los Sueños De Un Higado (2009) als "Omar Rodriguez Lopez Group"
  • Xenophanes (2009)
  • Solar Gambling (2009)
  • Ciencia de los Inutiles (2010) als "El Trio De Omar Rodriguez Lopez"
  • Sepulcros De Miel (2010) als "Omar Rodriguez Lopez Quartet"
  • Tychozorente (2010) als "Omar Rodriguez Lopez"
  • Cizaña De Los Amores (2010) als "Omar Rodriguez Lopez"
  • Mantra Hiroshima (2010) als "Omar Rodriguez Lopez"
  • Dōitashimashite (2010) Live als "Omar Rodriguez Lopez Group"
  • Un Escorpión Perfumado (2010)
  • Telesterion (2011) 2CD bzw. 4LP-Zusammenstellung aus verschiedenen Soloalben
  • Un Corazón De Nadie (2012)
  • Saber, Querer, Osar y Callar (2012)
  • Octopus Kool Aid (2012)
  • Equinox (2013)
  • Woman Gives Birth To Tomato! (2013)
  • Unicorn Skeleton Mask (2013)
  • Azul, Mi Dientes (2013)

mit De Facto[Bearbeiten]

  • 456132015 (2001)
  • How Do You Dub? You Fight For Dub. You Plug Dub In. (2001)
  • ¡Megaton Shotblast! (2001)
  • Légende du Scorpion à Quatre Queues (2001)

Kollaborationen[Bearbeiten]

  • The Special 12 Singles Series (2005) mit John Frusciante
  • Please Heat This Eventually (2007) mit Damo Suzuki
  • Omar Rodriguez Lopez & Lydia Lunch (2007) mit Lydia Lunch
  • Omar Rodriguez Lopez & Jeremy Michael Ward (2008) mit Jeremy Ward
  • The Burning Plain (2008) soundtrack mit Hans Zimmer
  • Omar Rodriguez Lopez & John Frusciante (2010) mit John Frusciante

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Exclusive Interview: Musician/Filmmaker Omar Rodriguez-Lopez Discusses Symbolism, Fairy Tales and More for Los Chidos. Dread Central. 23. April 2012. Abgerufen am 23. April 2012.
  2. http://www.musikexpress.de/news/me-ticker/article364861/the-mars-volta-loesen-sich-auf.html
  3. Visions 237 S. 65
  4. TRIBECA 2010: THE SENTIMENTAL ENGINE SLAYER Review
  5. SXSW 2012: At the Drive-In and The Mars Volta Guitarist to Unleash Los Chidos, Zugriff am 8. März 2012.
  6. The Mars Volta's Omar Rodriguez-Lopez To Make Directorial Debut

Weblinks[Bearbeiten]