Omnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die niederländische Band Omnia, weitere Bedeutungen siehe Omnia (Begriffsklärung).
Omnia
Omnia Logo.tif
Omnia bei der MPS Concert Party 2014 in Dortmund
Omnia bei der MPS Concert Party 2014 in Dortmund
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pagan-Folk
Gründung 1996
Neugründung 2002
Website www.worldofomnia.com
Aktuelle Besetzung
Sic (Steve Evans-van der Harten)
Gesang, Harfe, Drehleier, Bodhrán, Gitarre, Piano, Harmonium, Hackbrett, Schlaginstrumente
Jenny (Jennifer Evans-van der Harten, seit 2002)
Daphyd (Daphyd Sens, seit 2011)
Rob (Rob van Barschot, seit 2011)
Satrya (Satrya Karsono, seit 2014)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug, Percussion
Mich (Michel Rozek, 2007–2009)
Gitarre
Joe (Joseph Hennon, 2005–2014)
Gesang, Didgeridoo, Slideridoo, Dudelsack, Maultrommel, Schlaginstrumente
Luka (Louis Aubri-Krieger, 1996–2010)
Tom (Tom Spaan, 2009–2011)
Gesang
Maral (Maral Haggimoni, 2011)
Gitarre, E-Gitarre
Philip (Philip Steenbergen, 2010–2013)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Earth Warrior
  NL 96 03.05.2014 (1 Wo.)
  DE 89 09.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Omnia („alles“; Neutrum Plural von lateinisch: omnis, „jeder“) ist eine Musikgruppe aus den Niederlanden, die sich dem Genre Pagan Folk zuordnen lässt. Omnia ist die Abkürzung für den Ausruf „Omnia chaos est“ (lateinisch für „Alles ist Chaos“), einem Motto der Band.

Geschichte[Bearbeiten]

1996 gründeten Steve Evans-van der Harten und Louis Aubri-Krieger Omnia als Gruppe, die nordeuropäische keltische und römische Musik (Ende der Eisenzeit/Beginn der Kaiserzeit) wiederzubeleben versuchte. Auftritte fanden bis 2002 hauptsächlich in großen europäischen Museen statt. Als 2002 Jennifer Evans-van der Harten Bandmitglied wurde, wurde das historische Konzept beiseitegelegt. Die Musik orientierte sich seitdem an neo-keltischer Thematik und Stil. 2005 wurde der Ire Joseph Hennon, der Omnia schon auf der CD Crone of War als Gastmusiker unterstützte, festes Bandmitglied. Mit Michel Rozek wurde 2008 ein neuer Perkussionist in die Band aufgenommen, er verließ sie allerdings schon 2009 wieder. Sein Nachfolger wurde Tom Spaan. Weitere Wechsel in der Besetzung folgten 2010, als Philip Steenbergen Mitglied der Gruppe wurde und Louis Aubri-Krieger Ende des Jahres Omnia verließ. 2011 kam Maral Haggimoni als zweite Vokalistin hinzu. Daphyd Sens ersetzte Louis Aubri-Krieger im gleichen Jahr am Slideridoo, auch Tom Spaan verließ die Band. Außerdem trat die Band 2011 auf mehreren Festivals auf, etwa Hexentanz Festival, Feuertanz Festival, Hörnerfest, Festival Mediaval, M’era Luna Festival, Burgfolk. Rob van Barschot, ein neuer Percussionist, wurde in die Band aufgenommen. Ende des Jahres verließ Maral Haggimoni die Band. 2012 veröffentlichte Omnia das Live-Album Live on Earth. 2013 gab Philip Steenbergen seinen Austritt bekannt. Die Band arbeitet derzeit an einigen neuen Liedern im Zuge eines neuen Albums.

Diskografie[Bearbeiten]

CD-Cover Musick and Poëtree

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2000: Sine Missione
  • 2002: Sine Missione 2
  • 2003: 3 (Mini-CD)
  • 2004: Crone of War
  • 2006: PaganFolk
  • 2007: Alive!
  • 2010: Wolf Love (CD und DVD)
  • 2011: Musick & Poëtree
  • 2014: Earth Warrior

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2005: Live Religion
  • 2012: Live on Earth

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2007: CyberShaman (Electro-Remixe von „PaganFolk“)
  • 2007: History (Compilation für den US-Markt)
  • 2009: World of Omnia

DVDs[Bearbeiten]

  • 2008: Pagan Folk Lore

Quellen[Bearbeiten]

  1. Albumcharts Niederlande

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Omnia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien