Omonia Nikosia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Fußballmannschaft von Omonia Nikosia. Für die Basketballmannschaft, siehe: Omonia Nikosia (Basketball)
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein: Erfolge und Kaderliste Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2011

Omonia Nikosia
Logo Omonia Nicosia.svg
Voller Name Άθλητικός Σύλλογος Ομόνοια Λευκωσία
Athletic Club Omonia Nikosia
Gegründet 1948
Stadion GSP-Stadion
Plätze 23.400
Präsident Zypern RepublikRepublik Zypern Miltiadis Neophytou
Trainer Zypern RepublikRepublik Zypern Neophytos Larkou
Liga First Division
2013/14 5. Platz
Heim
Auswärts

Athletic Club Omonia Nikosia (Griechisch: Αθλητικός Σύλλογος Ομόνοια Λευκωσίας/Athlitikos Syllogos Omonoia Lefkosias, Übersetzt: Athletikklub Eintracht Nikosia) ist ein zyprischer Sportverein aus der Hauptstadt Nikosia. Er bietet neben der bekannten erstklassig spielenden Fußballabteilung auch Basketball, Volleyball, Radsport und Futsal an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1948 gegründet und trat 1953 dem zyprischen Verband CFA bei, um fortan in der Ersten Division zu spielen. In der Saison 1960/61 gelang der erste Meistertitel der Vereinsgeschichte. 1965 wurde der Klub erstmals Pokalsieger, als Apollon Limassol im Finale deutlich mit 5:1 geschlagen wurde. Mit sechs aufeinander folgenden Meistertiteln von 1974 bis 1979 hält Omonia den Rekord im zyprischen Fußball. Vor allem Sotiris Kaiafas, der 1976 mit 39 Treffern den Goldenen Schuh gewann, war eine bedeutende Stütze der Mannschaft.

Nachdem in den 1980er Jahren weitere Meistertitel gewonnen wurden und mehrere Pokalsiege gefeiert wurden, verlor Omonia seine Vormachtstellung im zyprischen Fußball in den 1990er Jahren an Lokalrivalen APOEL Nikosia und Anorthosis Famagusta. So musste man nach der Meisterschaft 1993 bzw. dem Pokalsieg 1994 gegen Anorthosis Famagusta bis zum Jahr 2001 warten, ehe man mit dem Double wieder Erfolgsgeschichte schrieb.

2010 gewann der Verein die zyprische Meisterschaft, scheiterte aber in der 3. Qualifikationsrunde für die UEFA Champions League am österreichischen Meister FC Red Bull Salzburg mit 1:1 und 1:4. 2011 und 2012 konnte sich der Verein zweimal nacheinander den Pokalsieg sichern und hat nun 14 Erfolge auf dem Konto.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Zyprische Meisterschaft (20): 1961, 1966, 1972, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1987, 1989, 1993, 2001, 2003, 2010
  • Zyprischer Pokal (14): 1965, 1972, 1974, 1980, 1981, 1982, 1983, 1988, 1991, 1994, 2000, 2005, 2011, 2012
  • Zyprischer Supercup (15 - Rekord): 1966, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1987, 1988, 1989, 1991, 1994, 2001, 2003, 2005, 2010

Anhänger[Bearbeiten]

Die Anhänger von Omonia sind dem politisch linken Lager zuzuordnen.[1] Der Klub entstand aus der Abspaltung von APOEL Nikosia, der sich im griechischen Bürgerkrieg auf die Seite der Rechten schlug. Die Anhänger von APOEL haben den Ruf, rechtskonservativ zu sein. Daher gelten Duelle zwischen Omonia und APOEL als sogenannte Risikospiele.[1]

Kader zur Saison 2010/11[Bearbeiten]

Nummer Spieler Nationalität im Verein seit letzter Verein

Torhüter

20 Antonis Georgallides Zypern RepublikRepublik Zypern 2007 Anorthosis Famagusta
55 Dragoslav Jevrić SerbienSerbien MontenegroMontenegro 2010 Maccabi Petach Tikwa

Abwehr

2 Rasheed Alabi NigeriaNigeria 2008 Doxa Katokopia
3 Davidson BrasilienBrasilien 2009 Figueirense FC
4 Timo Wenzel DeutschlandDeutschland 2008 FC Augsburg
5 Christos Karipidis GriechenlandGriechenland 2009 Heart of Midlothian
21 Víctor Espasandín SpanienSpanien 2010 FC Barcelona B
24 Yuval Spungin IsraelIsrael EstlandEstland 2010 Maccabi Tel Aviv
29 Iago Bouzón SpanienSpanien 2010 Recreativo Huelva
33 Elias Charalambous Mannschaftskapitän Zypern RepublikRepublik Zypern SudafrikaSüdafrika 2008 PAOK Thessaloniki

Mittelfeld

7 Giorgios Efrem Zypern RepublikRepublik Zypern 2009 Glasgow Rangers
8 José Manuel Rueda SpanienSpanien 2010 FC Barcelona B
10 Bruno Aguiar PortugalPortugal 2009 Heart of Midlothian
11 Andreas Avraam Zypern RepublikRepublik Zypern 2010 Apollon Limassol
13 Constantinos Makrides Zypern RepublikRepublik Zypern 2009 Metalurh Donezk
14 Noel Kaseke SimbabweSimbabwe 2007 Enosis Neon Paralimni
44 Leandro UngarnUngarn BrasilienBrasilien 2010 Debreceni VSC
46 Efstathios Aloneftis Zypern RepublikRepublik Zypern 2008 Energie Cottbus

Angriff

19 Michalis Konstantinou Zypern RepublikRepublik Zypern 2009 Olympiakos Piräus
23 Hernán Rengifo PeruPeru 2010 Lech Posen
32 Lomana LuaLua Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo EnglandEngland 2010 Olympiakos Piräus
77 Demetris Christofi Zypern RepublikRepublik Zypern 2008 Enosis Neon Paralimni

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gruppe G: Der Spitzenreiter kommt aus Zypern - APOEL Nikosia rockt die Königsklasse