Omphalitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Omphalitis („Nabelentzündung“) bezeichnet man eine Entzündung des Nabelstumpfs und der ihn umgebenden Bauchwand.

Ursachen[Bearbeiten]

Eine Omphalitis tritt zumeist während der ersten Lebenswochen bei Neugeborenen auf und ist traumatisch und infektiös bedingt. Risikofaktoren sind ein geringes Geburtsgewicht, vorangegangene Punktionen der Nabelschnur sowie ein vorzeitiger oder verspäteter Riss der Nabelschnur. Seltener kann eine Omphalitis auch durch ein Bauchnabelpiercing ausgelöst werden.

Bei Omphalitiden handelt sich es meist um bakterielle Mischinfektionen. Häufiger sind Staphylococcus aureus, A-Streptokokken, Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Proteus mirabilis, aber auch Anaerobier wie Bacteroides fragilis und Clostridium perfringens beteiligt.

Symptome[Bearbeiten]

Typisch ist im Anfangsstadium ein eitriger Ausfluss aus dem Nabel sowie eine Rötung und Schwellung des umgebenden Gewebes.

Komplikationen[Bearbeiten]

Relativ häufig kommt es ohne Behandlung zu Komplikationen und lebensbedrohlichen Zuständen durch aufsteigende Infektionen. Peritonitis, Leberabszesse, Pfortaderthrombose, Endokarditis und Sepsis gehen mit Fieber und Abgeschlagenheit einher. Auch lokale Komplikationen wie Nekrosen der Bauchmuskeln, Abszesse der Nabelumgebung und Nekrotisierende Fasziitis haben eine recht hohe Mortalitätsrate.

Behandlung[Bearbeiten]

Zur Behandlung werden Antibiotika, selten chirurgische Maßnahmen eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Jill M. Baren, Steven G. Rothrock: Pediatric emergency medicine. Elsevier Health Sciences, 2007, ISBN 9781416000877, S. 348.