Omri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Omri, hebr.עמרי‎‎, († 869[1] oder 874[2] oder 871 v. Chr.)[3] war ein König Israels. Seine Herrschaft wird auf die Jahre 876–869 v. Chr. = 7 Jahre (Albright) oder 885–874 v. Chr. = 11 Jahre (Thiele) oder 882/878–871 v. Chr. = 7 / 11 Jahre (Bautz, Kirchenlexikon) datiert.

Gemäß dem 1. Buch der Könige (1 Kön 16,8-28 EU) war Omri ursprünglich Feldhauptmann und General in der Armee des Ela. Nachdem Ela von Simri getötet worden war, proklamierte das Volk Omri am selben Tage zum König. Er zog nun gegen Simri in Tirza in den Kampf, dieser brachte sich aber selbst um. Danach machte ein Teil des Volkes Tibni zum König. Omri regierte eine unbekannte Zeit lang neben Tibni, nach dessen Tod wurde er König von ganz Israel. Nach sechs Regierungsjahren erwarb er von Schemer für zwei Talente einen Berg, der sich gut für die Anlage einer Befestigung eignete und einen weiten Überblick über die umliegende Region ermöglichte. Dort baute er eine neue Stadt, die langen Belagerungen standhalten konnte, Samaria, welche nun zur neuen Hauptstadt Israels aufstieg.

Omri wird in Keilschriften der Moabiter sowie in Inschriften der Assyrer erwähnt, die Israel noch lange nach seinem Tod als „Land des Omri“ oder „Haus von Omri“ bezeichnen. Omri wird in der Bibel einerseits als staatsmännisch kluger König beschrieben, in Sachen Religionspolitik wird er hingegen sogar negativer als seine Vorgänger beurteilt (1 Kön 16,25 EU).

Die von Omri begründete Herrscherdynastie ist als die der Omriden bekannt. Sein Sohn und Nachfolger war Ahab.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Foxwell Albright
  2. Edwin Richard Thiele: The Mysterious Numbers of the Hebrew Kings. Kregel, 1994, ISBN 978-0-8254-3825-7, S. 10
  3. Rainer KesslerOmri. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 423–424.


Vorgänger Amt Nachfolger
Simri König von Israel
885–874 v. Chr.
Ahab