Onís

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Bedeutungen, siehe unter Onís.
Gemeinde Onis
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Onis
Onís (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Oriente
Koordinaten 43° 20′ N, 4° 58′ W43.34-4.97Koordinaten: 43° 20′ N, 4° 58′ W
Fläche: 75,42 km²
Einwohner: 784 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 10,4 Einw./km²
Postleitzahl: 33556
Gemeindenummer (INE): 33043 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: José Antonio González (PSOE)(2006)
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Onis Asturies map.svg

Onís ist eine Gemeinde in der autonomen Region Asturien, im Norden Spaniens. Im Norden begrenzt von Llanes, im Süden von León, im Westen von Cabrales und im Osten von Cangas de Onís.

Historie[Bearbeiten]

Der ersten Nachweise einer Besiedlung finden sich aus der Jungsteinzeit. Verschiedene indoeuropäische Stämme mischten sich mit den Eingeboren Stämmen. Die ersten Urkundlichen Erwähnungen sind mit dem Einmarsch der römischen Legionen datiert. Die Gegend um Onis war hier eine wichtige Enklave während der Kriege zwischen Rom und den Kantabrischen Stämmen. 1504 wurde der erste Alkalde eingesetzt. Unter der Regentschaft von Juan González de Acebos fiel 1594 Onis dem Fürstentum Asturien zu.

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Die gesamte Region wird geprägt durch Land und Forstwirtschaft; in Onis ist speziell die Produktion des (in Spanien) berühmten Käses aus Gamonedo zu erwähnen
  • Durch die Nähe zum Nationalpark nimmt die Tourismusindustrie stark zu.
  • Das in Benia de Onís gelegene kleine Industriegebiet ist durch mittelständische Handwerksbetriebe geprägt.
Beschäftigungszahlen der Gemeinde Onis in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 256 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 92 35,94
Industrie 6 2,34
Bauwirtschaft 18 7,03
Dienstleistungsbetriebe 140 54,69
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 111 kB), SADEI

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Heimatmuseum aus dem 15. Jh.
  • La Casona de los valles (Wörtlich - das Große Haus im Tal) aus dem 18. Jahrhundert in Benia de Onís
  • Torre de Sirviella aus dem 16. Jahrhundert, beherbergt das Heimatmuseum in Sirviella.
  • Gemeindekirche Santa Eulalia aus dem 15. Jahrhundert

Feste und Feiern[Bearbeiten]

  • jährlich, Ende Oktober die Feria der Picos de Europa und des Käse aus Gamonedo (Queso de Gamonedo).

Parroquias[Bearbeiten]

Die Gemeinde Onís ist in 3 Parroquias unterteilt:

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]