Ondřej Starosta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Ondřej Starosta
Spielerinformationen
Geburtstag 28. Mai 1979
Geburtsort Prag, Tschechoslowakei
Größe 215 cm
Position Center
Vereinsinformationen
Verein Planasa Navarra
Liga LEB Oro
Trikotnummer 18
Vereine als Aktiver
1995–1998 TschechienTschechien USK Prag
1998–2000 TschechienTschechien BC Sparta Prag
2000–2001 SpanienSpanien Real Madrid (2. Mannschaft)
2001–2002 BelgienBelgien RBC Verviers-Pepinster
2002–2003 FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe Basket
2003–2004 FrankreichFrankreich Saint-Quentin BB
2004–2005 FrankreichFrankreich ESPE Champagne Châlons
2005–2006 FrankreichFrankreich Strasbourg IG
2006–2009 SpanienSpanien CAI Saragossa
000002009 SpanienSpanien Plus Pujol Lleida
2009–2010 SpanienSpanien Club Melilla Baloncesto
2010–2011 SpanienSpanien Club Ourense Baloncesto
Seit 0 2011 SpanienSpanien Basket Navarra
Nationalmannschaft
2003–2009 Tschechien

Ondřej Starosta (* 28. Mai 1979 in Prag) ist ein tschechischer Basketballspieler. Als junger Spieler wurde Starosta 2000 in die Reservemannschaft des europäischen Spitzenklubs Real Madrid aufgenommen und durfte sich auch 2006 in der Saisonvorbereitung beim NBA-Klub Cleveland Cavaliers versuchen.[1] Letztendlich blieb ihm aber der ganze große Durchbruch versagt. Nach seinem Versuch, in der NBA Fuß zu fassen, spielt er für Vereine in zweiten spanischen Liga LEB Oro. In der Saison 2012/13 wurde er dort zum „Most Valuable Player“ (MVP) der Spielzeit ernannt.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Starosta spielte bis 2000 in seiner Heimatstadt Prag für den zwei dortigen Vereins Sparta Prag und USK, der als Slavia Prag in der Vergangenheit zu den führenden Mannschaften des Landes gehörte. Starosta beim Sparta Prag in der Tschechoslowakische Meisterschaft 1. Liga in der Saison 1998/1999 gab 43 Punkts (in 22 Spiels) und in der Saison 1999/2000 gab 186 Punkts (in 34 Spiels).

Dann bekam er einen Vertrag beim europäischen Spitzenklub Real Madrid, der ihn in seiner Reservemannschaft in der vierten Spielklasse spielen ließ. Nach einem Jahr wechselte er nach Belgien zum RBC aus Pepinster. In der Saison 2002/03 spielte Starosta dann in der französischen LNB Pro A für MSB aus Le Mans. Die Mannschaft schied als Tabellendritter der Hauptrunde in den Play-offs um die Meisterschaft in der Halbfinalserie gegen Titelverteidiger ASVEL Lyon-Villeurbanne aus. Starosta, der bei Le Mans durchschnittlich zwölf Minuten Einsatzzeit pro Spiel bekommen hatte, ging anschließend eine Spielklasse tiefer und spielte in der zweiten Liga Pro B für den Verein aus Saint-Quentin. Nach einer Spielzeit wechselte er nach Châlons-en-Champagne zum bisherigen Ligakonkurrenten und Aufsteiger in die Pro A. In der Saison 2004/05 verpasste er in der Pro A mit durchschnittlich gut 12 Punkten und 9,4 Rebounds in 28 Minuten Einsatzzeit pro Spiel ein Double-Double nur knapp und hatte mit knapp 65 % die beste Feldwurfquote aller Spieler. Trotzdem landete der Aufsteiger auf dem vorletzten Tabellenplatz und stieg nur wegen des schlechteren direkten Vergleichs gegenüber Chorale Roanne Basket, die zwei Jahre später französischer Meister wurden, wieder ab. Mit seiner individuell guten Leistung hatte er sich für den bisherigen Ligakonkurrenten Illkirch-Graffenstaden Basket aus Straßburg empfohlen. Als französischer Meister spielte Strasbourg IG auch im höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2005/06,[3] doch in der Gruppenphase der Vorrunde erzielte man nur drei Siege in 14 Spielen. Titelverteidiger Strasbourg IG kam als Dritter der Hauptrunde in die Play-offs um die französische Meisterschaft, wo man in der Halbfinalserie Vizemeister SLUC Nancy Basket unterlegen war. Obwohl sich Starostas durchschnittliche Einsatzzeit gegenüber der Vorsaison halbierte und damit in gleicher Weise seine persönliche Ausbeute an Punkten und Rebounds, bekam er für die Saisonvorbereitung einen Vertrag bei den Cleveland Cavaliers in deren erweitertem Kader in der am höchsten dotierten Profiliga NBA.

Nach nur einem Kurzeinsatz in einem Vorbereitungsspiel 2006 wurde Starosta wieder aus seinem Vertrag entlassen und von den Cavaliers nicht in den Saisonkader übernommen. Anschließend bekam Starosta nur noch einen Vertrag in der zweiten spanischen Liga LEB beim Verein CAI aus Saragossa. Der Verein war der Nachfolgeverein eines sechs Jahre zuvor aufgelösten, teilweise unter dem gleichen Sponsorennamen angetretenen Erstligisten und suchte die „Rückkehr“ in die höchste Spielklasse Liga ACB. In der Saison 2006/07 scheiterte man als Dritter der Hauptrunde in den Play-offs um den Aufstieg in der Halbfinalserie knapp in fünf Spielen gegen Climalia León. Anschließend hatte Starosta mit der tschechischen Nationalmannschaft seine einzige Endrundenteilnahme bei der EM 2007. In der Vorrundengruppe in Palma de Mallorca verlor Tschechien jedoch alle drei Vorrundenspiele und wurde auf dem 13. Platz unter 16 teilnehmenden Mannschaften eingestuft. Mit seinem Verein aus Saragossa glückte der direkte Aufstieg in der Saison 2007/08 als überlegener Tabellenerster nach nur sechs Niederlagen in 34 Spielen der Hauptrunde. Starosta blieb zwar in der Saison 2008/09 im Kader von CAI Saragossa, bekam aber kaum mehr Einsatzzeit[4] und ging im Februar 2009 wieder eine Klasse tiefer in die LEB Oro, wo er für den ehemaligen Erstligisten aus Lleida die Saison zu Ende spielte. Der Verein verpasste aber am Saisonende trotz positiver Saisonbilanz knapp wegen des schlechteren direkten Vergleichs den Einzug in die Play-offs um den Aufstieg. Für die Saison 2009/10 bekam Starosta einen Vertrag beim Ligakonkurrenten aus Melilla, der im Play-off-Finale nur knapp den Aufstieg verpasst hatte. Hinter seinem ehemaligen Verein aus Saragossa, der nach dem Abstieg den direkten Wiederaufstieg schaffte, wurde Melilla Zweiter der Hauptrunde, schied aber in der Halbfinalserie der Play-offs aus dem Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz aus. Mit seinem nächsten Verein aus Ourense stieg Starosta als Tabellenletzter der Saison 2010/11 aus der zweiten spanischen Liga ab. Doch für die folgende Saison 2011/12 bekam er einen Vertrag bei Basket Navarra aus Pamplona, der als Hauptrundendritter in den Halbfinal-Play-offs glatt in drei Spielen gegen den späteren Aufsteiger ViveMenorca verlor. In der folgenden Saison 2012/13 wurde Navarra zwar nur Tabellenelfter und verpasste die Play-offs um den Aufstieg, doch Starosta, der in der Vorsaison bereits einmal als effektivster Spieler zum MVP des Spieltags ernannt wurde, war an drei Spieltagen effektivster Spieler und MVP des Spieltags. Auch über die gesamte Saison gesehen hatte er durchschnittlich den höchsten Effektivitätswert und wurde zum MVP der Saison in der LEB Oro erklärt.[2] Als durchschnittlich bester Rebounder mit 9,8 Rebounds pro Spiel und zweitbester Scorer mit 15,5 Punkten pro Spiel verpasste er ein durchschnittliches Double-Double nur knapp.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NBA.com: Ondrej Starosta Info Page. NBA, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  2. a b Pablo Romero: Ondrej Starosta, el suspiro más dulce. FEB.es, 22. April 2013, abgerufen am 8. September 2013 (spanisch, Medien-Info).
  3. STAROSTA, ONDREJ. ULEB, abgerufen am 8. September 2013 (englisch, Spielerprofil).
  4. ACB.COM: Historial estadístico – Starosta, O. Liga ACB, abgerufen am 8. September 2013 (spanisch, Spielerstatistiken).