Ondansetron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Ondansetron
Racemat aus (S)-Ondansetron (oben)
und (R)-Ondansetron (unten)
Allgemeines
Freiname Ondansetron
Andere Namen
  • (RS)-2,3-Dihydro-9-methyl-3- [(2-methylimidazol-1-yl)methyl]carbazol-4(1H)-on
  • (±)-2,3-Dihydro-9-methyl-3- [(2-methylimidazol-1-yl)methyl]carbazol-4(1H)-on
Summenformel
  • C18H19N3O (Ondansetron)
  • C18H19N3O·HCl·2H2O (Ondansetron-Monohydrochlorid-Dihydrat)
CAS-Nummer
PubChem 4595
ATC-Code

A04AA01,

DrugBank DB00904
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiemetikum

Wirkmechanismus

selektive Blockade zentraler 5-HT3-Rezeptoren

Eigenschaften
Molare Masse
  • 293,37 g·mol−1(Ondansetron)
  • 365,85 g·mol−1(Ondansetron-Monohydrochlorid-Dihydrat)
Schmelzpunkt
  • 231–232 °C (Ondansetron) [1]
  • 178,5−179,5 °C (Ondansetron-Monohydrochlorid-Dihydrat) [1]
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Hydrochloride-dihydrat

06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301
P: 301+310 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]

T
Giftig
Ondansetron-Monohydrochlorid-Dihydrat
R- und S-Sätze R: 25
S: 45
Toxikologische Daten

94,90 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ondansetron ist ein Arzneistoff, der gegen Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen wirksam ist (Antiemetikum). Die Substanz aus der Gruppe der Setrone vermittelt ihre Wirkung über die selektive Blockade der zentralen 5-HT3-Rezeptoren (Serotonin-Rezeptoren).

Pharmakologie[Bearbeiten]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Ondansetron wird als antiemetische Begleitmedikation in der zur Tumorbekämpfung eingesetzten Zytostatika- oder während der Strahlentherapie eingesetzt. Ebenso ist es angezeigt zur Behandlung des postoperativen Erbrechens. Für diese Anwendungen steht Ondansetron in Form von Filmtabletten, Injektionslösung und als Schmelztablette zur Verfügung.

Bisher gibt es noch keine offizielle Zulassung für die Verwendung beim so genannten Schwangerschaftserbrechen, jedoch zeigen Studien[4], darunter eine große retrospektive Datenanalyse aus Dänemark, wo Ondansetron bei fast 2.000 von über 600.000 Patientinnen mit Hyperemesis gravidarum eingesetzt wurde, kein erhöhtes Risiko für den Fetus.[5]

Wirkmechanismus[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen Antiemetika zeigt Ondansetron keine nennenswerten Effekte an Dopamin-, Histamin- oder Muskarinrezeptoren.

Ondansetron vermittelt seine Erbrechen hemmenden Effekte über eine Hemmung der Serotonin-Wirkung an 5-HT3-Rezeptoren. Serotonin wird in großer Menge aus enterochromaffinen Zellen, insbesondere als Folge einer Zytostatika- oder Strahlentherapie, freigesetzt. Das ausgeschüttete Serotonin führt über eine Aktivierung von 5-HT3-Rezeptoren des viszeralen afferenten Vagus und ferner auch im Brechzentrum des Zentralnervensystems zu einer Aktivierung des Brechreflexes. Daher zeigt Ondansetron eine gute antiemetische Wirksamkeit in der Chemo- oder Strahlentherapie von Tumorerkrankungen, jedoch nur wenig Wirkung bei der Behandlung der Reisekrankheit.

Nebenwirkungen[Bearbeiten]

Während der Anwendung von Ondansetron können u. a. Kopfschmerzen, Wärmegefühl, Flush, Bewegungsstörungen und Krämpfe auftreten. Ebenso sind Sehstörungen und Störungen der Okulomotorik möglich. Über ein gelegentliches Auftreten von Herz-Rhythmusstörungen aufgrund Verlängerung der QT-Zeit wurde ebenfalls berichtet, weswegen im Juli/August 2012 auch eine Einschränkung der Zulassung erfolgte (maximal 16 mg intravenös über mindestens 15 Minuten).[6] Im Juli 2013 veröffentlichte der Hersteller GlaxoSmithKline Deutschland (GSK) in einem Informationsbrief erneut wichtige Informationen für Fachkreise zu Ondansetron (ZOFRAN® und Generika) zur dosisabhängigen Verlängerung des QTc-Intervalls.[7]

Durch Verlangsamung der Dickdarmpassage als Folge der Hemmung prokinetischer 5-HT3-Rezeptoren im Magen-Darm-Trakt kann es zu Verstopfungen kommen.

Wechselwirkungen[Bearbeiten]

Ondansetron wird über das Cytochrom-P450-Enzymsystem, insbesondere über CYP3A4, CYP2D6 und CYP1A2, verstoffwechselt. Dennoch bestehen keine nennenswerten Interaktionen mit üblicherweise gleichzeitig angewendeten Arzneistoffen. CYP3A4-Induktoren, wie Phenytoin, Carbamazepin und Rifampicin können jedoch den Abbau von Ondansetron beschleunigen.

Chemie und Isomerie[Bearbeiten]

Ondansetron enthält ein Stereozentrum, es gibt also Enantiomere. Es ist als Racemat (1:1-Gemisch der (R)- und der (S)-Form) im Handel, obwohl die unterschiedliche pharmakologische Wirkung von Enantiomeren allgemein akzeptiert ist.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. a b c d Datenblatt Ondansetron hydrochloride dihydrate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. April 2011 (PDF).
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Einarson A. et al. The safety of ondansetron for nausea and vomiting of pregnancy: a prospective comparative study. BJOG. 2004 Sep;111(9):940-3 Artikel auf PubMed
  5. Pasternak B, Svanström H, Hviid A: Ondansetron in pregnancy and risk of adverse fetal outcomes. In: N. Engl. J. Med.. 368, Nr. 9, Februar 2013, S. 814–23. doi:10.1056/NEJMoa1211035. PMID 23445092.
  6. Informationsbrief zu Zofran® (Ondansetron)
  7. GlaxoSmithKline: Wichtige Informationen für Fachkreise, (PDF; 545 KB).
  8. E. J. Ariëns: Stereochemistry, a basis for sophisticated nonsense in pharmacokinetics and clinical pharmacology, European Journal of Clinical Pharmacology 26 (1984) 663-668.doi:10.1007/BF00541922.

Handelsnamen[Bearbeiten]

Monopräparate

Axisetron (D), Cellondan (D), Ondansan (A), Zofran (D, A, CH), Zotrix (A), zahlreiche Generika (D, A, CH)

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!