One of the Boys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
One of the Boys
Studioalbum von Katy Perry
Veröffentlichung 17. Juni 2008
Format CD, Download
Genre Pop, Pop-Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 43:52 min
Chronologie
Katy Hudson
(2001)
One of the Boys MTV Unplugged
(2009)
Singleauskopplungen
6. Mai 2008 I Kissed a Girl
30. September 2008 Hot n Cold
13. Januar 2009 Thinking of You
21. April 2009 Waking Up in Vegas

One of the Boys (deutsch: „Einer der Jungs“) ist der Titel des zweiten Studioalbums der US-amerikanischen Sängerin Katy Perry und gleichzeitig das erste, das auf dem Major-Label Capitol Records erschien. Das Album wurde im Juni 2008 weltweit veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Perry sagte in einem Interview, sie habe an dem Album gearbeitet, seit sie 18 Jahre alt war. Während der Entstehung des Albums sei sie von zwei Plattenfirmen gefeuert worden und habe in dieser Zeit rund siebzig Lieder geschrieben.[1] Katy arbeitete mit namhaften Produzenten, wie zum Beispiel Greg Wells, Dr. Luke, Dave Stewart und Max Martin, an dem Album.[2]. Perry war als Co-Autorin jedes Liedes tätig und schrieb drei Songs alleine.

Während sie über die Songs auf dem Album redete, sagte sie, dass sie den Song Ur So Gay als eine Art Einleitung des Albums veröffentlicht habe:

“Das Album wird eine Menge der gleichen Eigenschaften wie Ur So Gay aufweisen. Es wird viele Lieder geben, die eine Geschichte erzählen, denn der Text eines Liedes ist sehr wichtig für mich. Es gibt ein paar Lieder, die dich zum Weinen bringen werden, aber es gibt andere, die dich zum Tanzen und Singen anregen werden. Jeder Song ist aus einem bestimmten Grund auf dem Album.

Themen und Stil[Bearbeiten]

Obwohl der musikalische Stil und die Art der Komposition stark an den Stil von Avril Lavigne und Lily Allen[3] erinnert, wurde Perry von Künstlern und Bands wie Queen (insbesondere Freddie Mercury[4]), The Beach Boys, Heart, Joni Mitchell, Paul Simon, Cyndi Lauper und Alanis Morissette beeinflusst.[5]

Das Lied Ur So Gay schrieb sie als eine Art Werkzeug der Rache gegen ihren Ex-Freund. Ihre zweite Single I Kissed a Girl wurde auch zu einem kontroversen Thema, da viele eine lesbische Homosexualität thematisiert sahen. Der Song wurde von der Schauspielerin Scarlett Johansson inspiriert.[6] In der Single Hot n Cold erläutert Perry die Unentschlossenheit eines festen Freundes und die Höhen und Tiefen einer Beziehung. Andere Songs, wie die Balladen I'm Still Breathing und Thinking of You, berichten über Beziehungen, die nicht funktioniert haben. Gemäß der Sängerin ist Lost das persönlichste Lied auf dem Album, da es einen biographischen Bezug hat. Waking Up in Vegas beschäftigt sich mit exzentrischen und verrückten Fahrten mit Freunden nach Las Vegas. Genau wie Ur So Gay und Hot n Cold verspotten die Songs Mannequin und If You Can Afford Me kritische Beziehungen zu Ex-Freunden.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album erhielt positive Kritiken vom Billboard-Magazin, das behauptete, seit dem Album Jagged Little Pill von Alanis Morissette nicht ein Debüt-Album mit so vielen potentiellen Hits verpackt gewesen sei. Die NME schrieb, dass "Madonna und Perez Hilton vielleicht Fans sein werden, aber wenn du daran interessiert bist, eine Platte zu genießen, kaufe diese nicht".[7]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

One of the Boys debütierte auf Platz neun der US-Billboard 200.[8] Das Album verkaufte sich über 1,2 Millionen und erhielt eine Platin-Zertifizierung.[9]. Insgesamt hielt sich das Album 81 Wochen in den Charts. In Kanada erreichte es Platz sechs, und wurde seither Doppel-Platin von der CRIA zertifiziert.[10]
In Großbritannien erreichte das Album Platz elf der UK-Alben Charts. In Australien stieg es auf Platz elf und wurde mit Platin für über 70.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.[11]

In Österreich und der Schweiz erreichte das Album Platz sechs und wurde jeweils mit Platin und Gold ausgezeichnet.[12][13] In den deutschen Charts schaffte es das Album auf Platz 7 und wurde mit Gold für über 150.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet.[14]
Weltweit verkaufte sich das Album über 5 Millionen mal.

Katy Perry singt I Kissed a Girl auf dem Wiener Lifeball (2009)

Titelliste[Bearbeiten]

Nummer Titel Autor(en) Produzent(en) Länge
1. One of the Boys Katy Perry Butch Walker 4:09
2. I Kissed a Girl Katy Perry, Lukasz Gottwald, Max Martin, Cathy Dennis Dr. Luke 3:01
3. Waking Up In Vegas Katy Perry, Desmond Child, Andreas Carlsson Greg Wells, Katy Perry 3:24
4. Thinking Of You Katy Perry Butch Walker 4:09
5. Mannequin Katy Perry Greg Wells 3:19
6. Ur So Gay Katy Perry, Greg Wells Greg Wells 3:39
7. Hot n Cold Katy Perry, Gottwald, Martin Dr. Luke 3:42
8. If You Can Afford Me Katy Perry, Dave Katz, Sam Hollande S*A*M & SLUGGO 3:21
9. Lost Katy Perry, Ted Bruner Ted Bruner 4:18
10. Self Inflicted Katy Perry, Scott Cutler, Anne Preven Scott Cutler, Anne Preven 3:27
11. I'm Still Breathing Katy Perry, David A. Stewart, Matthew Thiessen Dave Stewart 3:48
12. Fingerprints Katy Perry, Wells Greg Wells 3:44

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.prefixmag.com/features/katy-perry/interview/17027/
  2. http://www.ultimate-guitar.com/news/press_releases/katy_perry_to_release_debut_album_one_of_the_boys.html
  3. http://www.abril.com.br/noticia/diversao/no_345325.shtml
  4. http://www.nme.com/news/queen/40017
  5. http://www.lastfm.com.br/music/Katy+Perry
  6. http://musica.terra.com.br/interna/0,,OI3126661-EI1267,00-Katy+Perry+diz+que+I+Kissed+a+Girl+e+inspirada+em+Scarlett+Johansson.html
  7. http://www.nme.com/reviews/9900
  8. http://www.billboard.com/#/news/coldplay-cruises-to-no-1-on-the-billboard-1003820412.story
  9. http://www.riaa.com/goldandplatinumdata.php?resultpage=1&table=SEARCH_RESULTS&artist=Katy%20Perry&startMonth=1&endMonth=1&startYear=1958&endYear=2009&sort=Artist&perPage=25
  10. http://www.cria.ca/goldplat.php
  11. http://www.aria.com.au/pages/httpwww.aria.com.aupageshttpwww.aria.com.aupagesARIACharts-Accreditations-2008Albums.htm
  12. http://www.ifpi.at/?section=goldplatin
  13. http://www.swisscharts.com/search_certifications.asp?search=Katy+Perry
  14. http://www.musikindustrie.de/no_cache/gold_platin_datenbank/