Ongaonga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ongaonga
Ongaonga (Urtica ferox)

Ongaonga (Urtica ferox)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Brennnesselgewächse (Urticaceae)
Tribus: Urticeae
Gattung: Brennnesseln (Urtica)
Art: Ongaonga
Wissenschaftlicher Name
Urtica ferox
G.Forst.

Die Ongaonga (Urtica ferox) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Brennnesseln (Urtica). Die Pflanze ist endemisch auf Neuseeland.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Ongaonga ist auch als Nesselbaum bekannt. Es ist eine verholzende Pflanze (Halbstrauch), die üblicherweise ein bis zwei Meter hoch wird, selten auch drei Meter erreicht. Stängel und Blätter sind mit weißen Brennhaaren besetzt. An den Blättern stehen sie in Reihen. Die Brennflüssigkeit besteht wie bei anderen Brennnesseln vorwiegend aus Ameisensäure, sowie 5-Hydroxytryptamin, Histamin, Acetylcholin und Triffydin,[1] aber auch anderen, teilweise noch unbekannten Substanzen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Art ist in Neuseeland endemisch. Sie wächst in den Waldgebieten der Küstengebiete und Tiefebenen auf beiden Hauptinseln. Die Hauptvorkommen liegen am Rand von Gebüschen, aber auch im Waldinneren. Auf Weiden wächst sie nicht. Man nimmt an, dass die Pflanzen im Jugendstadium vom Vieh gefressen werden.

Giftigkeit[Bearbeiten]

Leichter Kontakt reicht beim Menschen bereits aus, um einen zwei Tage andauernden Brennreiz mit Rötungen und Blasen zu verursachen. Intensiver Hautkontakt kann für den Menschen zu starken neuropathischen Beschwerden führen[2] und sogar lebensbedrohlich sein.[3] Zwei Quellen sprechen sogar von Todesopfern.[4][3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ongaonga (Urtica ferox) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.rsnz.org
  2. Graeme D. Hammond-Tooke, Peter Taylor, Saman Punchihewa, Michael Beasley: Urtica ferox neuropathy. Muscle & Nerve 35 (6) 2007, S. 804 - 807. doi:10.1002/mus.20730
  3. a b trimblefoundation.org: Urtica Ferox (Onga Onga) at Rewanui, abgerufen am 10. September 2014.
  4. www.treknature.com