Onkyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onkyo
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 17. September 1946
Sitz Ōsaka, Japan
Leitung Naoto Ohtsuki, Präsident
Mitarbeiter 4.359 (Stand: September 2008)
Branche Elektronik
Website www.onkyo.com

Die ONKYO Corporation ist ein Hersteller von Unterhaltungselektronik mit Sitz in Ōsaka (Japan).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firma wurde 1946 von Osaka Denki als Osaka Denki Onkyo K.K. gegründet und beschränkte sich zunächst auf die Herstellung von Tonarmen für Plattenspieler. In den folgenden Jahren gesellten sich u. a. auch Stereoanlagen zur Produktpalette. 1981 kam der erste Doppelkassettenspieler für Endverbraucher mit Funktionen wie Kopieren in Hochgeschwindigkeit und gleichzeitigem Mischen auf den Markt. Vier Jahre später entwickelte Onkyo den ersten CD-Spieler mit optischem Datentransfer. Onkyo bedeutet in etwa „Klangharmonie“. Noch heute ist es ein ungeschriebenes Gesetz bei Onkyo, dass die Angestellten in der Entwicklung mindestens ein Instrument spielen können müssen.

Aktuelle Entwicklung[Bearbeiten]

Onkyo ist heutzutage neben Denon, Pioneer, Panasonic, Philips, Samsung, Sony und Yamaha einer der größten Hersteller von Unterhaltungs- sowie Audio-Elektronik. Maßgeblich beteiligt an dem sind Stereo- und Mehrkanal-Verstärker, A/V-Receiver und DVD-Player. Auf diesem Gebiet führte Onkyo neuartige Technologien wie WRAT (Wide Range Amplifier Technology) ein und etablierte Standards wie die Ethernet-Schnittstelle in seinen AV- als auch Stereo-Receivern und Verstärkern, z. B. zum Zugriff auf Internetradio-Kanäle oder DLNA-Server. Onkyo bietet für letzteres eine Android-App an, mit der Audiodateien auf dem Smartphone via WLAN/Ethernet vom Verstärker decodiert und ausgegeben werden können.

Die früheren High-End-Modelle von Onkyo trugen die Bezeichnung „Integra“ und vor allem die THX-zertifizierten Receiver waren richtungsweisend.

Weblinks[Bearbeiten]