Ontario Liberal Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ontario Liberal Party
Basisdaten
Gründungsjahr: 1857
Ausrichtung: Liberalismus
Vorsitzender: Kathleen Wynne
Präsident: Yasir Naqvi
Website: www.ontarioliberal.ca

Die Ontario Liberal Party (frz. Parti libéral de l'Ontario) ist eine liberale politische Partei in der kanadischen Provinz Ontario. Zwar ist sie ideologisch ähnlich ausgerichtet wie die Liberale Partei Kanadas, doch sind die beiden Parteien organisatorisch unabhängig. Es kommt allerdings häufig vor, dass Politiker sowohl in der Provinz- als auch in der Bundespartei Mitglied sind. Vorsitzender ist Dalton McGuinty, der amtierende Premierminister der Provinz. Seit den Wahlen im Oktober 2011 stellen die Liberalen 53 von 107 Abgeordneten in der Legislativversammlung von Ontario.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Liberal Party of Ontario hat ihren Ursprung in der Reform Party von Robert Baldwin und William Lyon Mackenzie, die sich in den 1830er und 1840 Jahren für die Selbstverwaltung einsetzte und sich gegen die konservative Klüngelherrschaft des Family Compact aussprach. Die modernen Liberalen entstanden 1857, als George Brown die Reformer und die radikalen Clear Grits aus Südostontario vereinte. Nach dem Beitritt Ontarios zur Kanadischen Konföderation im Jahr 1867 waren die Liberalen zunächst in der Opposition, errangen aber 1871 unter Edward Blake die Mehrheit. Im darauf folgenden Jahr wurde Oliver Mowat Premierminister, der dieses Amt bis 1896 ausübte, so lange wie niemand sonst.

Nach über 30 Jahren an der Macht wurden die Liberalen 1905 von den Konservativen bezwungen. Es begann ein langsamer Niedergang und wurden kurzzeitig von den United Farmers of Ontario sogar in die Rolle der lediglich drittstärksten Partei abgedrängt. In den 1920er Jahren war die Partei von Flügelkämpfen zerrissen. Viele reformorientierte Kräfte, welche die Bundespartei unter William Lyon Mackenzie King unterstützten, kehrten der Provinzpartei den Rücken, da sie als zu engstirnig und konservativ galt. Um 1930 waren die Liberalen eine kleine, ländliche und protestantisch geprägte Partei, die nur noch im Südwesten der Provinz Rückhalt hatte.

Nach einer Reihe schwacher Parteivorsitzender wurde Mitchell Hepburn an die Parteispitze gewählt. Es gelang ihm, eine Wahlkoalition mit den Liberal-Progressiven zu bilden sowie Reformer, urbane Wähler, Katholiken und Frankophone einzubinden. Hepburn führte die Liberalen 1934 zum Wahlsieg, wobei er von der Tatsache profitierte, dass die Konservativen mit den Folgen der Weltwirtschaftskrise zu kämpfen hatten. William Lyon Mackenzie King weigerte sich, zur Auflösung von Streiks der Arbeiter in der Automobilindustrie die Royal Canadian Mounted Police einzusetzen, was zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen der Bundes- und der Provinzpartei führte. Hepburn wurde 1942 als Parteivorsitzender abgesetzt und 1943 mussten die Liberalen wieder in die Opposition.

Während der nächsten vier Jahrzehnte beherrschte die Progressive Conservative Party of Ontario die Provinzpolitik. Die Liberalen waren oft konservativer als die eigentlichen Konservativen und ihre Wählerbasis beschränkte sich wiederum auf den Südwesten. Im Großraum Toronto waren sie zeitweise überhaupt nicht mehr vertreten. Erst 1987 gelang es David Peterson, die Liberalen wieder zu einem Wahlsieg zu führen. Peterson hatte die Partei modernisiert und führte sie wieder mehr in die Mitte des politischen Spektrums, um urbane Wähler und Immigranten anzusprechen. Doch nur drei Jahre später erlitt er eine Wahlniederlage und zum ersten Mal überhaupt stellte die Ontario New Democratic Party (NDP) die Mehrheit. 1996 wurde Dalton McGuinty zum Parteivorsitzenden gewählt, der die Liberalen 2003 zum Wahlsieg führte. 2007 erzielte die Partei ein ähnlich gutes Ergebnis, 2011 verpasste sie knapp die absolute Sitzmehrheit und bildet seither eine Minderheitsregierung.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Ergebnisse der Ontario Liberal Party bei den Wahlen zur Legislativversammlung:[1]

Wahl Sitze
total
Gew.
Sitze
Anteil
1867 82 41 k.A.
1871 82 43 k.A.
1875 88 50 k.A.
1879 88 57 k.A.
1883 88 48 k.A.
1886 90 57 k.A.
1890 91 55 k.A.
1894 94 58 k.A.
1898 94 51 k.A.
1902 98 50 k.A.
1905 98 28 k.A.
1908 106 19 k.A.
1911 106 22 k.A.
1914 111 25 38,6 %
1919 111 27 26,9 %
1923 111 14 21,8 %
1926 112 14 24,6 %
1929 112 13 32,8 %
1934 90 65 50,4 %
1937 90 66 51,6 %
Jahr Sitze
total
Gew.
Sitze
Stimmen Anteil
1943 90 15 k.A. 31,2 %
1945 90 14 k.A. 29,8 %
1948 90 14 k.A. 29,8 %
1951 90 14 k.A. 31,5 %
1955 98 11 k.A. 33,3 %
1959 98 22 k.A. 36,6 %
1963 108 24 k.A. 35,3 %
1967 117 28 k.A. 31,6 %
1971 117 20 k.A. 27,8 %
1975 125 36 k.A. 34,3 %
1977 125 34 k.A. 31,5 %
1981 125 34 k.A. 33,7 %
1985 125 48 1.377.965 37,9 %
1987 130 95 1.788.214 47,3 %
1990 130 36 1.302.134 32,4 %
1995 130 30 1.291.326 31,1 %
1999 103 35 1.751.472 39,9 %
2003 103 72 2.090.001 46,5 %
2007 107 71 1.867.192 42,2 %
2011 107 53 1.622.426 37,6 %

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

P = Premierminister

  • Mitchell Hepburn (1944–1945)
  • Farquhar Oliver (1945–1950)
  • Walter Thomson (1950–1954)
  • Farquhar Oliver (1954–1958)
  • John Wintermeyer (1958–1964)
  • Andy Thompson (1964–1967)
  • Robert Nixon (1967–1976)
  • Stuart Smith (1976–1982)
  • David Peterson (1982–1990) P
  • Robert Nixon (1990–1991)
  • Murray Elston (1991)
  • James J. Bradley (1991–1992)
  • Lyn McLeod (1992–1996)
  • Dalton McGuinty (1996–2013) P
  • Kathleen Wynne (seit 2013) P

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlen in Ontario - Elections Ontario

Weblinks[Bearbeiten]