Onze Lieve Vrouwekerk (Geervliet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Onze Lieve Vrouwekerk
Inneres

Die Onze Lieve Vrouwekerk (Liebfrauenkirche) ist eine evangelische Pfarrkirche in Geervliet (Gemeinde Bernisse) in der niederländischen Provinz Südholland.

Geschichte[Bearbeiten]

An einer Vorgängerkirche des heutigen spätgotischen Gotteshauses richtete Nicolaas van Putten 1307 ein Kollegiatstift ein. Er und seine Frau Aleidis van Strijen ruhen heute in einem marmornen Grabmal im Chor. Der in das Langhaus teilweise eingebaute Turm wurde in der ersten Hälfte, der einschiffige Langchor mit dreiseitigem Schluss in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichtet. 1515 wurde von einer großen Baufälligkeit berichtet. Danach erhielten das basilikale dreischiffige Langhaus und die Querhausarme ihre Gestalt. Nur der nördliche Langhausarm reicht über das Seitenschiff hinaus, der südliche Arm schließt an das Seitenschiff an, besitzt jedoch die Höhe des Mittelschiffes. Der Langchor und das nördliche Querschiff sind vom Gottesdienstraum abgetrennt, der gemäß reformierter Tradition auf die Predigtkanzel im Langhaus hin orientiert ist. Die Kirchengemeinde gehört zur 2004 geschaffenen Protestantse Kerk in Nederland und hat sich mit Nachbargemeinden zu dem Gemeindeverbund tweestromenland (Zweistromland) zusammengeschlossen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Blick auf die Orgel

Die Orgel wurde 1874 von der Orgelbaufirma Bätz-Witte gebaut. Es stand zunächst in der Geerteskerk in Utrecht, und wurde 1931 in die Julianakerk in Utrecht versetzt. 1985 wurde das Instrument in Geervliet aufgestellt. Das Instrument hat 16 klingende Register. Der Subbass im Pedal ist eine Transmission aus dem Hauptwerk.[1]

I Hauptwerk C–f3
1. Bourdon 16′
2. Prestant 8′
3. Roerfluit 8′
4. Octaaf 4′
5. Quint 3′
6. Octaaf 2′
7. Mixtuur
8. Cornet (D)
9. Trompet (B, D) 8′
II Nebenwerk C–f3
10. Prestant 8′
11. Holfluit 8′
12. Viola 8′
13. Salicet 4′
14. Fluit 4′
15. Gemshoorn 2′
16. Dulciaan 8′
Pedal C–d1
17. Subbass (= Nr. 1) 16′

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Don: Kunstreisboek Zuid-Holland, Zeist 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

Verenigde Protestantse Gemeente Tweestromenland

51.8598584.259332Koordinaten: 51° 51′ 35,5″ N, 4° 15′ 33,6″ O