Oologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oologie ist die Vogeleierkunde und ein Teilgebiet der Ornithologie. In Abgrenzung von der Embryologie beschäftigt sie sich mit der Außenhülle der Eier und nicht mit deren Inhalt. Ein weiteres Nachbargebiet ist die Nesterkunde (Kaliologie).

Die Oologie beschäftigt sich hauptsächlich mit der Beschreibung und Bestimmung von Eiern anhand von Größe, Gewicht, Gestalt und Form. Oologische Sammlungen nennt man Ootheken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich W. Baedeker: Die Eier der europäischen Vögel. Nach der Natur gemalt. Baedeker Verlag, Leipzig 1855/1863 (2 Bde.; zusammen mit Christian Ludwig Brehm).
  • Colin J. Harrison: Jungvögel, Eier und Nester aller Vögel Europas, Nordafrikas und des Mittleren Ostens („A field guide to the nests, eggs and nestlings of European birds“). 2. Aufl. AULA-Verlag, Wiebelsheim 2004, ISBN 3-89104-685-5 (Nachdr. d. Ausg. Hamburg 1975).
  • Wolfgang Makatsch: Die Eier der Vögel Europas. Eine Darstellung der Brutökologie aller in Europa brütenden Vögel. Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen 1974/1976 (2 Bde.).
  • Hans Noll: Bestimmungstabelle für Nester und Eier einheimischer Vögel, 3. Auflage. Wepf Verlag, Basel 1968.
  • Eugène Rey: Die Eier der Vögel Mitteleuropas. Verlag Krüger, Lobenstein 1912 (2 Bde.).
  • Max Schönwetter (Autor), Wilhelm Meise (Hg.): Handbuch der Oologie. Akademie-Verlag, Berlin 1967/1992 (2 Bde.).
  • E. Willibald: Die Nester und Eier der in Deutschland und den angrenzenden Ländern brütenden Vögeln. Koch Verlag, Leipzig 1886.

Quellen[Bearbeiten]