Oona Castilla Chaplin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oona Chaplin

Oona Castilla Chaplin (* 4. Juni 1986 in Madrid) ist eine spanische Schauspielerin, Flamenco-Tänzerin und Ballerina.[1]

Leben[Bearbeiten]

Chaplin, die nach ihrer Großmutter Oona O'Neill, der vierten Frau von Charlie Chaplin, benannt wurde, ist die Tochter von Geraldine Chaplin und dem chilenischen Kameramann Patricio Castilla. Sie wuchs zunächst in der Schweiz[2] und Madrid[3] auf, bevor sie im Alter von fünfzehn Jahren an der Privatschule Gordonstoun bei Elgin ausgebildet wurde.[4] Bereits mit 17 Jahren trat sie beim Edinburgh International Festival auf, wo sie ihren Großvater verkörperte.[5] Eine erste kleine Nebenrolle spielte sie in dem James-Bond-Film Ein Quantum Trost.[6] Wie schon in der Komödie Inconceivable [7] spielte sie in ihrer ersten filmischen Hauptrolle, im Horrorfilm Imago Mortis, an der Seite ihrer Mutter, welches die erste cinematographische Kooperation zweier Chaplins seit Jahrzehnten darstellt.[8] In der zweiten und dritten Staffel der HBO-Serie Game of Thrones spielte sie die Heilerin Talisa.

Seit 2013 spielt sie in der britischen Fernsehserie Dates die Rolle der Mia.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oona Castilla Chaplin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elisa Roche: Oona follows in Chaplin's steps. In: Daily Express, 16. Januar 2009, S. 20. 
  2. Tom Green: Geraldine Chaplin, living a legacy. In: USA Today, 28. Januar 1993, S. 8D. 
  3. Peter Jones, Fidelma Cook: Lady and the Tramp. In: Mail on Sunday, 27. Juli 2003, S. 5. 
  4. David Ross: Students step back in time to celebrate 75 years: Pupils and staff make it a special 1930s anniversary for Gordonstoun school. In: The Herald, 28. April 2009, S. 3. 
  5. Jane Thynne: Parents: Just like mum: Choosing the same career as a parent is very common - but not necessarily a good idea. In: The Guardian, 30. Juli 2003, S. 14. 
  6. Isaac Bickerstaffe: o.T.. In: Daily Mail, 27. November 2008, S. 17. 
  7. N.N.: Oona Chaplin: Die hübsche Enkelin von Charlie Chaplin. In: Rheinische Post. 17. Januar 2009. Abgerufen am 27. Mai 2009.
  8. N. S.: Imago mortis due Chaplin per un horror. In: La Stampa, 14. Januar 2009, S. 36.