Opération Licorne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Opération Licorne (deutsch: Operation Einhorn) ist eine französische Unterstützungsmission in der Elfenbeinküste. Sie wurde kurz nach dem Bürgerkrieg 2002–2007 ins Leben gerufen. Die Hauptmissionsziele sind das Bereitstellen von Unterstützung für die UNO-Mission Opération des Nations Unies en Côte d’Ivoire (ONUCI) und die Gewährleistung der Sicherheit französischer Bürger, die sich in der Elfenbeinküste aufhalten. Sie bestand am 1. April 2011 aus circa 600 französischen Elitesoldaten.[1] Anderen Berichten zufolge wurden am 3. April 2011 300 Soldaten entsandt die die Einheit auf eine Mannstärke von 1400 Soldaten brachten.[2][3]

Der Stützpunkt der Opération Licorne befindet sich in Port-Bouët,[4] einem Stadtteil von Abidjan, in direkter Nachbarschaft zum Flughafen Abidjan.[2]

Die Koordinierung mit der UNO-Mission ONUCI ist in der Resolution 1609 des UN-Sicherheitsrates geregelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 8. März 2011 verhängte Laurent Gbagbo, im Zuge der Regierungskrise, ein Flugverbot für Flugzeuge der Opération Licorne und der ONUCI über ivorischen Gebiet.[5] Am 31. März 2011 patrouillierten laut einer Korrespondentin des TV-Senders BFM TV in Abidjan französische Soldaten, vermutlich von der Opération Licorne, und waren an strategischen Punkten postiert.[6] Am 3. April übernahmen Soldaten der Opération Licorne die Kontrolle über den Flughafen Abidjan. In dem Stützpunkt der Opération Licorne befanden sich zu dem Zeitpunkt 1700 Ausländer, darunter 800 Franzosen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Entscheidungsschlacht um Abidjan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1. April 2011, abgerufen am 5. April 2011.
  2. a b c Thomas Scheen: Brutale Kämpfe und Massaker. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 3. April 2011, abgerufen am 6. April 2011.
  3. Johannes Dieterich: Massaker in der Elfenbeinküste. In: Frankfurter Rundschau. 3. April 2011, abgerufen am 7. April 2011.
  4. Unruhen an der Elfenbeinküste. In: Die Zeit. 4. Dezember 2010, abgerufen am 6. Mai 2011.
  5. Regierung verhängt Flugverbot gegen UNO. In: ORF. 9. März 2011, abgerufen am 31. März 2011.
  6. „Stunden, vielleicht Tage“ bis zum Sturz. In: ORF. 1. April 2011, abgerufen am 5. April 2011.