Opazität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Opazität (lat. opacitas „Trübung“, „Beschattung“; engl. opacity) bezeichnet allgemein das Gegenteil von Transparenz, also mangelnde Durchsichtigkeit oder Durchlässigkeit. Das zugehörige Adjektiv lautet opak (lat. opacus „trüb, dunkel, verschwommen“; engl. opaque).

Der Begriff wird insbesondere in der Optik und mit Bezug auf Materialien verwendet, aber auch in der Philosophie.

Optik[Bearbeiten]

In der Physik ist die Opazität ein Maß für die Lichtundurchlässigkeit (Trübung) von transluzenten (streuend lichtdurchlässigen) Materialien und Schichten. Klare Materialien (mit geringer Streuung) heißen dagegen transparent. Ihre Licht(un)durchlässigkeit wird als optische Dichte (logarithmisch) bzw. Transmission (linear) angegeben.

Bacharach-Kalkulator

Ein veraltetes Maß für den Grauwert von Rauchfahnen ist Bacharach.

Opazität und Transmission[Bearbeiten]

Opazität ist der Kehrwert der Transmission T.

O = \frac{1}{T} = \frac{I_0}{I}

mit dem einfallenden Lichtstrom I_0 und dem transmittierten Lichtstrom I.

Dabei ist zu beachten, dass austrittsseitig prinzipiell über den gesamten Halbraum zu integrieren ist, etwa mit einer Ulbricht-Kugel. Ob das tatsächlich gemacht wird, hängt von der Anwendung ab. So messen Opazimeter für rußige Abgase lediglich in gerader Richtung, weil Ruß das Licht hauptsächlich absorbiert statt streut.

Beispiele:

  • Rauchgas mit hoher Transmission T = 0,97 (über die gegebene Messstrecke) hat eine Opazität O = 1,03.
  • Kleiderstoff mit Transmission T = 0,2 hat eine Opazität O = 5.
  • Das Papier einer Grußkarte mit Transmission T = 0,01 hat eine Opazität O = 100.

Der dekadische Logarithmus der Opazität wird Extinktion E genannt:

E = \lg O \,.

Opazität und Opaleszenz[Bearbeiten]

In feindispersen Medien ergibt sich ein Übergang von der Opaleszenz zur Opazität je nach der Größe der streuenden Partikel. Sind die Streuer kleiner als die Wellenlänge, kommt es zur wellenlängenabhängigen Rayleigh-Streuung. Dabei wird dann das gestreute Licht bläulich, das transmittierte Licht dagegen rötlich. Auf Grund dieser Farbigkeit spricht man von Opaleszenz. Sie lässt sich beispielsweise am Himmelsblau und am Rot eines Sonnenuntergangs beobachten. Wenn die Partikel größer als die Wellenlänge des Lichts werden, tritt stattdessen die wellenlängenunabhängige Mie-Streuung auf; das Streulicht ist weiß, wie man beispielsweise an den Wolken beobachten kann. Hier spricht man dann von Opazität.

Opake Materialien[Bearbeiten]

Die Opazität ist unter anderem eine physikalische Eigenschaft von:

  • Mineralien
  • Papier, wobei eine höhere Opazität durch Zugabe von Füllstoffen oder durch einen höheren Holzanteil (Lignin) erzeugt wird
  • Druckfarben, wobei zwischen einer durchscheinenden (lasierenden) Farbe und einer opaken Farbe (Deckfarbe) unterschieden wird
  • Anstrichen, wobei zwischen Nass- und Trockenopazität unterschieden wird
  • Dispersionsfarben und Lacken, siehe auch Deckvermögen
  • Gasen, Gasgemischen oder lockeren Materieansammlungen in der Astronomie, wie z. B. der Atmosphäre von Sternen (siehe Hauptreihe), Planeten und Monden, von interstellarer Materie wie z. B. Dunkelwolken oder dem Schweif eines Kometen
  • Intelligentem Glas
  • Sonnenschutzkleidung, im Allgemeinen verringert Benetzung die Opazität von Badetextilien, wo höhere Undurchsichtigkeit gewünscht wird, sind sie daher mit einer zweiten Lage weißem Wirkstoff hinterlegt
  • Latexballons gibt es in opaker oder aber transparenter Färbungsart, alle werden beim Aufblasen durch Dehnung deutlich durchscheinender.

Milchige Substanzen[Bearbeiten]

Milchigweiße opake Substanzen oder Erscheinungen werden oft als „-milch“ bezeichnet:

Solche Bezeichnungen weisen aber nicht immer auf ein milchiges Aussehen hin, beispielsweise bei Liebfrauenmilch.

Opazität in der Computergrafik[Bearbeiten]

Im Bereich der Computergrafik bezeichnet die Opazität das Gegenteil der Transparenz.

Opazität in der Philosophie[Bearbeiten]

In der Philosophie kommt der Begriff der Opazität etwa Mitte des 20. Jahrhunderts gleichzeitig in so unterschiedlichen Strömungen wie der Kritischen Theorie und der Analytischen Philosophie auf und bezeichnet die Undurchdringlichkeit eines Sachverhaltes oder sprachlichen Gehaltes.

In der Kritischen Theorie bezeichnet die Opazität die Unzugänglichkeit des unmittelbar Gegebenen.[1] Dasjenige, was als opake Unmittelbarkeit erscheint oder ausgegeben wird, ist dadurch dem Zugang durch die Vernunft und der Kritik entzogen. Die Kritische Theorie kritisiert, dass sowohl gesellschaftliche als auch philosophische Sachverhalte als opak abgestempelt und dadurch als dem Diskurs unzugänglich beiseitegelegt werden.

In der analytischen Philosophie taucht der Begriff der Opazität vor allen Dingen in sprachphilosophischem Kontext auf. Er bezeichnet dort im engeren Sinne die referentielle Opazität.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Lenk (Hrsg.) Physik. Band 2/Ma-Z, 2. Auflage, VEB F. A. Brockhaus, Leipzig 1989, ISBN 3-325-00192-0.
  • Harry Paul (Hrsg.) Lexikon der Optik. Zweiter Band M-Z, Spektrum Akademischer, Heidelberg/Berlin 2003, ISBN 3-8274-1422-9.
  • Bergmann-Schaefer Lehrbuch der Experimantalphysik. Band III Optik, 6. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1974, ISBN 3-11-004366-1.
  • Helmut Kipphan (Hrsg.) Handbuch der Printmedien: Technologien und Produktionsverfahren. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 2000, ISBN 3-540-66941-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Theodor W. Adorno: Negative Dialektik. Frankfurt a.M. 1975 (Taschenbuchausgabe), S. 161.
  2. vgl.  Willard Van Orman Quine: From a Logical Point of View. 2. Auflage. Cambridge,MA/London 1980, VII. Reference and Modality, S. 142 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).