Opel Corsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vauxhall Corsa ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu dem Van auf Basis eines Kleinwagen des Autoherstellers Vauxhall Motors siehe Vauxhall Corsavan.

Der Corsa ist ein Kleinwagen des Rüsselsheimer Automobilherstellers Opel, von dem es seit Herbst 1982 bis heute vier Baureihen gibt, die Corsa A bis Corsa D genannt werden. Der Corsa C beruht auf der GM-Gamma-Plattform, der Corsa D auf der Punto3-ZFA199/GM-SCCS-Plattform. Die fünfte Generation Corsa E soll ab Ende 2014 produziert werden.[1]

In den meisten europäischen Ländern ist der Opel Corsa unter dem Namen Opel Corsa erhältlich. Im Vereinigten Königreich wurde der Corsa A als Vauxhall Nova und der Corsa B und C als Vauxhall Corsa verkauft. In Japan trägt er den Namen Opel Vita, da es dort bereits seit 1978 den Toyota Corsa gibt. In Australien wurden der Corsa B und C als Holden Barina angeboten. Der aktuelle Barina basiert jedoch auf dem Chevrolet Kalos.

In Europa ist der Corsa von Anfang an als drei- sowie fünftürige Schräghecklimousine erhältlich. Der Corsa A war in Deutschland bis August 1987 auch mit Stufenheck (Modellname „TR“) erhältlich. In anderen Ländern wird er auch heute noch als Stufenheck oder Kombi unter den Firmennamen Chevrolet oder Buick angeboten.

Der im Herbst 2004 eingeführte Roadster Tigra TwinTop ist im Wesentlichen ein auf dem Corsa C basierendes Cabriolet.

Am 24. Januar 2008 lief im Opelwerk Eisenach der zehnmillionste Corsa vom Band.

Ausführliche Informationen zu den Baureihen sind in den zugehörigen Einzelartikeln beschrieben.

Die Baureihen im Überblick[Bearbeiten]

Modellvarianten für einzelne Länder[Bearbeiten]

In vielen Ländern, vor allem außerhalb Europas, wurde der Corsa C noch nicht durch den Corsa D ersetzt.[2] Ferner existiert eine Pickup-Variante des Corsa C, die in Kenia und Südafrika als Corsa Utility, in Brasilien, Uruguay und Venezuela als Chevrolet Montana angeboten wird.

Auch der Corsa B wurde in einigen Ländern produziert. In Südafrika wurde die frühere Version (vor 1997) als Corsa Lite angeboten, während in Indien die spätere Version (ab 1997) unter den Namen Corsa Sail (Schrägheck), Corsa Joy (Stufenheck) und Corsa Swing (Caravan) vertrieben wurde.

Vor allem in Südamerika wurden Corsa-Ableger unter dem Namen Chevrolet Corsa angeboten.

Ein etwas überarbeiteter Corsa C wurde in Argentinien, Brasilien, Ecuador, Mexiko und Uruguay mit Schräg- und Stufenheck unter der Bezeichnung Corsa verkauft.

Der seit dem Jahr 2000 in Brasilien und Uruguay angebotene Chevrolet Celta ist ein stark modifizierter Opel Corsa B mit Design-Elementen (zum Beispiel Frontscheinwerfer) des Opel Vectra. Sein erst seit 2007 angebotener Stufenheck-Ableger trägt den Namen Chevrolet Prisma.

Auf anderen Märkten dagegen wurde der Corsa als Opel Vita vermarktet. Benutzt wurde diese Marktbezeichnung für die zweite und dritte Generation auf den Märkten Ostafrikas. Mit dem Export der Fahrzeuge wurde der Name auch in Japan verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opel Corsa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung zum neuen Opel Corsa
  2. Länder, in denen der Corsa C das aktuelle Modell des Opel Corsa ist: Bahrain, Island, Israel, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Oman, Saudi-Arabien, Syrien, und Vereinigte Arabische Emirate (Stand: Mai 2007).